• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Markt
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • LocaFox
  • Shop
  • Events
  • Tickets
  • nordbuzz
  • FuPa
  • Werben
  • Kontakt
NWZonline.de Sport Fußball

Micoud trägt wieder die Raute

NWZonline {{SHARING.setTitle("Micoud trägt wieder die Raute")}}

Cup Der öffentlichen Versicherungen:
Micoud trägt wieder die Raute

Oldenburg

Frage: An diesem Sonnabend laufen Sie erstmals mit der Werder-Traditionsmannschaft beim Turnier in Oldenburg auf. Was haben Sie sonst seit Ihrem Karriereende getan?

Johan MIcoud (42): Ich bin inzwischen Winzer. Mit einem Freund zusammen baue ich Wein an, es macht unglaublich viel Spaß. Ich finde, der französische Wein ist der beste der Welt.

Frage: Als typischer Spielmacher zählten Sie ebenfalls zu den Besten Ihres Fachs. Inzwischen gibt es kaum noch Akteure, die diese Rolle so ausfüllen, wie Sie es getan haben. Woran liegt das?

Micoud: Die allermeisten Mannschaften haben ihr System so geändert, dass es diese Position nicht mehr gibt. Der Grund ist der Wandel im Fußball. Ein echter Spielmacher benötigte sehr viel Platz und Freiheiten. Das kann sich heute kaum noch eine Mannschaft leisten. Jeder muss sowohl offensiv aber auch defensiv sehr viel Arbeit verrichten. Es gibt keine Spieler mehr, die fast nur in eine Richtung arbeiten können. Deshalb gibt es den überwiegend offensiv ausgerichteten Spielmacher nicht mehr.

Johan Micoud hatte in Bremen häufig Grund zum Jubeln. Nun spielt er für die Werder-Traditionsmannschaft. BILD: dpa

Mittelfeld-Regisseur kam nur auf 17 Länderspiele

Johan Micoud (42) spielte von 2002 bis 2006 bei Werder Bremen und gewann 2004 Meisterschaft und DFB-Pokal. Seine Karriere beendet er 2008 bei Girondins Bordeaux. Da er in der französischen Nationalmannschaft den nahezu gleichaltrigen Zinédine Zidane (43) vor sich hatte, kam Micoud nur auf 17 Länderspiele.

Beim Turnier um den „Cup der Öffentlichen Versicherungen“ spielen an diesem Sonnabend in der großen EWE-Arena in Oldenburg Werder Bremen, Ajax Amsterdam, der Hamburger SV (alle Gruppe A) sowie der VfB Oldenburg, Galatasaray Istanbul und Bayer Leverkusen (alle Gruppe B) um den Sieg. Das Turnier beginnt um 18 Uhr, Sport 1 überträgt ab 18.30 Uhr. Karten sind noch an der Abendkasse erhältlich.

Frage: Ihr ehemaliger Verein Werder Bremen schwebt in Abstiegsgefahr. Kommt die Mannschaft aus dieser gefährlichen Lage wieder heraus?

Micoud: Zuerst einmal muss ich sagen, wie traurig ich bin, Werder in dieser Situation zu sehen. Ich gehe aber fest davon aus, dass das Team in der Rückrunde bessere Ergebnisse einfahren wird. Ich habe in der Hinrunde einige Werder-Spiele gesehen. Wenn die Bremer als Mannschaft aufgetreten sind, wenn jeder dem anderen geholfen hat, waren sie meist erfolgreich. Wenn aber von Spielern falsche Entscheidungen getroffen wurden und dann kein anderer eingesprungen ist, ging es meistens schief.

Frage: Der Fußball-Höhepunkt des Jahres, die EM, findet im Sommer in Ihrer Heimat Frankreich statt. Welche Chancen hat der Gastgeber?

Micoud: Die Franzosen haben hervorragende Einzelspieler. Nun kommt es darauf an, ob und wie sie als Team zusammenfinden. Vielleicht kann die Mannschaft für eine Überraschung sorgen. Als Favoriten sehe ich eher Deutschland, Spanien und Belgien. Der Weg zum Titel führt vor allem über Deutschland, das als Weltmeister sicherlich eine gute Rolle spielen wird.

Berlin
Sarah Connor freut sich über Baby Nummer vier

Sängerin Aus Delmenhorst
Sarah Connor freut sich über Baby Nummer vier

Mama und Papa sind „unendlich dankbar und überglücklich“, postet Connor auf Facebook. Der vierte Spross heißt Jax Llewyn.

Osnabrück
Unbekannte beschädigen auf Flucht drei Streifenwagen

Verfolgungsjagd Nahe Osnabrück
Unbekannte beschädigen auf Flucht drei Streifenwagen

Doe Polizei wollte einen Wagen kontrollieren. Dieser raste allerdings mit bis zu 150 Stundenkilometern davon.

Oldenburg
Hilfe, wie finde ich einen Tanzpartner?

Inga Tanzt Durch Oldenburg
Hilfe, wie finde ich einen Tanzpartner?

Auf der Suche nach dem perfekten Tanzkurs hat NWZ-Redakteurin Inga Wolter immer wieder von einem Problem gehört: wie schwierig es ist, einen Tanzpartner zu finden. In einem Serien-Spezial lesen Sie, wie man in Oldenburg und umzu den passenden Partner zum Walzen, Twisten und Abrocken finden kann.

Wittmund
63-Jähriger  bei Unfall mit Zug schwer verletzt

Kreis Wittmund
63-Jähriger bei Unfall mit Zug schwer verletzt

Wieder hat es an einem Bahnübergang gekracht. Wie es zu dem Unfall gekommen ist, konnte die Polizei noch nicht sagen. Erst vor ein paar Tagen gab es einen ähnlichen Vorfall in Cloppenburg.

Schauspieler aus Cloppenburg zurzeit fast wöchentlich im TV

Interview Mit Markus Gertken
Schauspieler aus Cloppenburg zurzeit fast wöchentlich im TV

Heute lebt er in Berlin, aber seine Liebe zur Schauspielerei entdeckte Markus Gertken im Oldenburger Münsterland. An diesem Sonnabend ist er im ZDF zu sehen. Gertken hat NWZ-Redakteur Carsten Mensing erzählt, was ihn heute noch in die alte Heimat zieht.

Oldenburg
Zukunftsängste spielen   längst mit

Handball-Damen Des Vfl Oldenburg
Zukunftsängste spielen längst mit

„Es wird viel gemunkelt“, erklärt VfL-Spielerin Kim Birke. Dem Bundesliga-Standort Oldenburg droht 2018 das Aus, denn der Rückzug des Sponsors reißt große Lücken.

Oldenburg
Kunstpreis geht an Gerrit Frohne-Brinkmann

Junge Künstler Der Region
Kunstpreis geht an Gerrit Frohne-Brinkmann

Den Preis der Kulturstiftung der Öffentlichen Versicherungen Oldenburg erhält der Friesoyther in der Sparte Skulptur und Installation. Die Auszeichnung ist mit 8000 Euro dotiert.

Vom Leiden der Männer

Tabuthema Männergesundheit
Vom Leiden der Männer

Selbstüberschätzung und überholte Rollenbilder machen Männer krank. Ändern müssten sich gesellschaftliche Normen, sagt der Psychologe Thomas Altgeld im Gespräch mit NWZ-Redakteurin Lea Bernsmann. Aber nicht immer ist kranken Männern zu helfen.

Surwold/Ganderkesee
Schiff kracht gegen Brücke –  Mann aus Ganderkesee stirbt

Tödlicher Unfall Im Emsland
Schiff kracht gegen Brücke – Mann aus Ganderkesee stirbt

Das Führerhaus ist bei dem Unglück bei Surwold abgerissen worden. Ein Besatzungsmitglied steuerte das schwer beschädigte Schiff in einen Hafen. Der 60 Jahre alte Schiffsführer wurde so schwer verletzt, dass er im Krankenhaus starb.