• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Markt
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • LocaFox
  • Shop
  • Events
  • Tickets
  • nordbuzz
  • FuPa
  • Werben
  • Kontakt
NWZonline.de Sport Fußball

Uefa sagt „Ja“ zur Torlinientechnik

NWZonline {{SHARING.setTitle("Uefa sagt „Ja“ zur Torlinientechnik")}}

Einsatz Schon Bei Euro 2016:
Uefa sagt „Ja“ zur Torlinientechnik

Nyon/Frankreich Die Uefa sagt „oui“ zur Torlinientechnik: Bereits während der Fußball-Europameisterschaft 2016 in Frankreich wird das Hilfsmittel für die Schiedsrichter zum Einsatz kommen, ab der kommenden Saison werden auch die Tore in der Champions League überwacht. Das entschied das Exekutivkomitee der Europäischen Fußball-Union in Nyon - den Weg frei gemacht hatte augenscheinlich auch die Sperre gegen „Technikverweigerer“ Michel Platini. Der Systemlieferant steht noch nicht fest.

In der Bundesliga kommt seit der laufenden Saison das britische Kamerasystem „Hawk Eye“ zum Einsatz, bei der WM 2014 in Brasilien hatte der Weltverband Fifa das deutsche GoalControl-System eingesetzt. Auch in England, Italien (beide Hawk Eye) und Frankreich (GoalControl) wurde die technische Unterstützung bereits eingeführt. Die Uefa hatte bislang lediglich auf zusätzliche Referees hinter den Toren gesetzt - vor allem, weil der für acht Jahre suspendierte Präsident Platini das so wollte.

Immer wieder hatte der Franzose die Einführung blockiert, er verwies auf die hohen Kosten („Wir haben 80 Spielorte in ganz Europa“) und verteidigte stets „seine“ zusätzlichen Schiedsrichter. Der Sinn der Torrichter an den beiden Strafräumen wird aber immer wieder hinterfragt. Kurioserweise hatte die Uefa unter der Woche noch versucht, Platini als Revolutionär zu positionieren.

„Vor mehr als einem Jahr hat Uefa-Präsident Michel Platini vorgeschlagen, dass wir die Möglichkeit untersuchen sollten, wie Torlinientechnologie und zusätzliche Schiedsrichter Seite an Seite zusammenarbeiten, um die Ergebnisse auf dem Platz zu verbessern“, sagte Uefa-Schiedsrichterboss Pierluigi Colina: „Herr Platini hat uns damals gesagt, dass die Meinung der Schiedsrichterkommission entscheidend sein wird, ob die Torlinientechnologie bei Uefa-Wettbewerben eingesetzt wird, und er hat offiziell gesagt, dass er immer offen war für die Idee der Torlinientechnologie, wenn die Schiedsrichter das Gefühl haben, dass das eine gute Lösung ist.“

In der Königsklasse soll die Technik ab der Play-off-Phase den Schiedsrichtern helfen, ein Einsatz in der Europa League werde zudem geprüft, teilte die UEFA am Freitag mit.

Die aktiven Unparteiischen gelten längst als Verfechter der Technik. „Ich habe seit Jahren betont, dass wir Schiedsrichter die Torlinientechnik befürworten. Darüber hinaus waren die Erfahrungen bei der WM in Brasilien äußerst positiv“, hatte Schiedsrichter Felix Brych, der den Deutschen Fußball-Bund (DFB) auch in Frankreich vertreten wird, zuletzt geäußert. In Deutschland hatte Brych die Diskussion über das technische Hilfsmittel mit dem zu Unrecht gegebenen „Phantomtor“ von Bayer Leverkusens Stefan Kießling im Jahr 2013 ausgelöst.

Berlin/Oldenburg
Immer mehr Rauschgift auf deutschen Schulhöfen

Bundesweiter Trend
Immer mehr Rauschgift auf deutschen Schulhöfen

Die Zahlen sind alarmierend: die Drogenkriminalität an Schulen hat bundesweit teils drastisch zugenommen. Niedersachsen landet beim Zuwachs im Mittelfeld. Die Drogenbeauftragte der Bundesregierung warnt vor einer „Verharmlosung“.

Region
Straßen im Nordwesten können glatt sein

Überfrierender Regen
Straßen im Nordwesten können glatt sein

Am Morgen kann es in der Region zu schwierigen Straßenbedingungen kommen, Schulausfälle wurden bisher aber nicht gemeldet.

Cloppenburg
Zu wenige Bewerbungen in Pensionierungs-Welle

Freie Lehrerstellen Im Nordwesten
Zu wenige Bewerbungen in Pensionierungs-Welle

Allein an der Cloppenburger Marienschule sind derzeit mehrere Lehrerstellen ausgeschrieben. Das Fach Englisch steht seit zwei Jahren ganz oben auf der Nachfrageliste. Wie versuchen die Schulen, den Mangel zu bewältigen?

Friesland/Wilhelmshaven
Ohne Umsteigen von Wilhelmshaven nach Jever

Bahnverbindungen In Friesland
Ohne Umsteigen von Wilhelmshaven nach Jever

Zu „positiven Visitenkarten der Region“ sollen demnächst die Bahnhöfe Varel und Sande werden. Auch zügigere Bahn- und Busverbindungen waren wichtige Punkte im Gespräch mit Wirtschaftsminister Olaf Lies.

Oldenburg
Ex-VfL-Handballerin im Einsatz für den Umweltschutz

Oldenburgerin Nicola Scholl
Ex-VfL-Handballerin im Einsatz für den Umweltschutz

Die ehemalige Bundesliga-Spielerin hat die erste klimaneutrale Handball-Turnier-Serie in Südafrika ins Leben gerufen. 600 Kinder nahmen teil – beeindruckend, wenn man bedenkt, dass Handball in dem Land bis vor kurzem noch unbekannt war.

Kreyenbrück/Osternburg
Stadt Oldenburg prüft Stallpflicht-Verlängerung

Vogelgrippe In Niedersachsen
Stadt Oldenburg prüft Stallpflicht-Verlängerung

Die Gefahr durch die hochansteckende Krankheit ist noch nicht gebannt. Im Stadtgebiet sind zwar keine Fälle bekannt. Doch eine Aufhebung der Stallpflicht zum Monatsende ist unsicher.

Berne/Farge
Geschafft! 160-Tonnen-Schiff an Bord gehievt

Ausrangierte Fähre „berne-Farge“
Geschafft! 160-Tonnen-Schiff an Bord gehievt

33 Jahre lang hat das Schiff Menschen und Fahrzeuge zwischen dem Bremer und Berner Ufer befördert. In einem schwierigen Manöver wurde die „Berne-Farge“ nun für die Reise an ihren neuen Einsatzort vorbereitet.

Bremen
Auf Überschwemmung folgt eine Überraschung

Cannabis-Fund In Bremen
Auf Überschwemmung folgt eine Überraschung

Zentimeterhoch steht das Wasser im Keller. Ein Wasserrohrbruch? Als die Polizei der Sache auf den Grund geht und einige Türen aufbricht, gibt es verblüffte Gesichter.

Cloppenburg
LzO will Stadtzentrum verlassen

Regionaldirektion In Cloppenburg
LzO will Stadtzentrum verlassen

Ein städtebaulicher Paukenschlag bahnt sich in der Cloppenburger Innenstadt an. Die LzO will mit ihrer Regionaldirektion auf ein Grundstück ziehen, wo noch neu gebaut werden müsste.