:
Verband schreibt rote Zahlen

Zürich Die Fifa steht durch die diversen Korruptionsskandale vor finanziellen Verlusten in dreistelliger Millionenhöhe. Finanzdirektor Markus Kattner sprach beim Kongress des Fußball-Weltverbandes am Freitag in Zürich von einem derzeit zu erwartenden Defizit für den Zyklus bis 2018 von 550 Millionen Dollar. Dies würde die Rücklagen der Fifa von rund 1,5 Milliarden Dollar aus dem Jahr 2014 um rund ein Drittel reduzieren.

„Wir befinden uns in einem schwierigen, ökonomischen Umfeld“, sagte Kattner. Mit der erfolgten Annahme des Reformpaketes könne aber neues Vertrauen geschaffen werden, das für den Abschluss notwendiger, neuer Sponsorenverträge essenziell sei. 2015 hatten mehrere Geldgeber die Zusammenarbeit mit der Fifa beendet.

Leserkommentare

Kommentieren Sie diesen Artikel

Mehr zu ...

Newsletter

Das Team vom NWZonline Newsletter

MONTAGS BIS FREITAGS

die wichtigsten Nachrichten vom Tage in Ihrem Postfach.
article
1f3cf580-dca1-11e5-b4ea-f7b9a9c78494
Verband schreibt rote Zahlen
http://www.nwzonline.de/fussball/verband_a_6,1,544147043.html
27.02.2016
http://www.nwzonline.de
Fußball,
Fußball

Sport

23 Sportler Im Visier

Wer hat bei Olympia in London gedopt?

Lausanne Besser spät als nie: Bei Nachkontrollen zu den Olympischen Spielen 2012 in London wurden 23 Sportler positiv auf Doping getestet. Fünf Sportarten und sechs nationale Verbände sind davon betroffen.

Duell Gegen Guardiola Mourinho trainiert jetzt Manchester United

Manchester/Köln José Mourinho ist neuer Teammanager des englischen Fußball-Rekordmeisters Manchester United und Nachfolger des am Montag entlassenen Louis van Gaal. Damit kommt es in der Premier League ab der kommenden Saison zum brisanten Duell gegen Pep Guardiola (Manchester City).

Wolfsburgerinnen Enttäuscht Schmerzhafte Niederlage

Reggio Emilia Trotz eines beeindruckenden Kampfes verlieren die Wolfsburgerinnen das Finale der Champions League im Elfmeterschießen. Die Enttäuschung sitzt tief, gefeiert wird trotzdem. Alexandra Popp und Co. sind stolz auf ihre Leistung – und wollen nächstes Jahr wieder angreifen.