15.01.2016

Interview
„Wir brauchen einen Boris Becker“

Der Bremer (41) erwartet einen Dart-Boom in Deutschland. Ein Weltklasse-Spieler fehlt hierzulande allerdings noch.

Oliver Bloch

Der Bremer (41) erwartet einen Dart-Boom in Deutschland. Ein Weltklasse-Spieler fehlt hierzulande allerdings noch.

Frage: Sie waren zwei Wochen mitten im Spektakel des Alexandra Palace. Haben Sie schon Entzugserscheinungen oder sind Sie noch auf „180“?

Tomas Seyler: Ehrlich gesagt, das Abschalten fällt mir schwer. Während der WM konnte ich meine Leidenschaft am Mikrofon voll ausleben, aber bis zu acht Stunden täglich zu kommentieren, nimmt einen körperlich und emotional schon sehr mit.

Frage: Über den Jahreswechsel befand sich Deutschland im Dart-Fieber. Wie erklären Sie sich diese Begeisterung?

Seyler: Darts ist ein unheimlich schnelles Spiel. Starke fünf Minuten eines Akteurs können ein Duell rasch kippen lassen. Hinzu kommen diese Party-Atmosphäre im Ally Pally und natürlich der günstige Zeitpunkt. Es findet ja über den Jahreswechsel sonst kaum etwas statt, so dass alle Darts schauen.

Frage: Selbst ein Fußballverein wie der VfB Oldenburg hat vor Kurzem eine Dart-Abteilung gegründet…

Seyler: Oh, erstaunlich.

Foto

WM-Teilnehmer

Tomas Seyler (41) kommentiert Dart-Turniere für den Fernsehsender Sport 1. Der gebürtige Bremerhavener war mehrmaliger deutscher Meister und viele Jahre die nationale Nummer eins. Auch an der WM des Verbandes PDC in London nahm er mehrmals teil und erreichte 2006 die zweite Runde. Der gelernte Kaufmann wohnt in Bremen. Im Deutschen Dart-Verband sind rund 11 000 Spieler organisiert. Der DDV ist Mitglied im Deutschen Olympischen Sportbund. BILD: Sport 1/Nadine Rupp


     www.deutscherdartverband.de 

Frage: Rechnen Sie hierzulande mit einem Boom?

Seyler: Ich rechne stark damit. Darts ist doch wie Golf für die Arbeiterklasse. Die Erstausstattung ist so teuer wie ein Paar Fußballschuhe, hält aber Jahre. Darts schult zudem die Konzentrations- und Rechenfähigkeit sowie den Teamgeist.

Frage: Aber die Deutschen sind in London alle in der ersten Runde ausgeschieden.

Seyler: Uns fehlt ein Mini-Becker, der – wie einst Boris im Tennis – in die Weltspitze vordringt. Wir müssen den Respekt vor den starken Niederländern, Engländern und Schotten verlieren.

Frage: Was haben uns diese Nationen voraus?

Seyler: Sie haben ganz andere Strukturen. Die Spieler werden dort gefeiert wie Popstars. Die bedeutenden Turniere finden in England statt. Und die Sponsoren spielen eine wichtige Rolle. Beim Darts steht ein Spieler oft 90 Minuten im Rampenlicht, da ist die Werbewirkung im Fernsehen extrem hoch. Aber was das betrifft, sind wir auf dem richtigen Weg. Wir sind eine Nation von Weltmeistern, und irgendwann wird es auch mal ein Deutscher schaffen. Schon jetzt haben viele Außenseiter enorm aufgeholt.

Frage: Spötter sagen, Pfeilewerfen ist doch kein Sport.

Seyler: Sicher sind die meisten von uns keine Modellathleten, aber das sind Sumoringer oder Gewichtheber auch nicht. Dennoch handelt es sich um ein rasantes Spiel, bei dem, wie gesagt, hohe Konzentration erforderlich ist. Wir sollten uns aber auch nicht zu ernst nehmen. Darts bleibt eine Sportart mit hohem Spaßfaktor und ist keine Konkurrenz zum Fußball.

Frage: Fast alle Darter verfügen über Spitznamen. Sie selbst laufen als „Shorty“, der Kleine, in die Arena ein. Klingt nicht gerade furchteinflößend.

SEyler: Nein, aber den Namen bekam ich als Neunjähriger verpasst. Ein Zwei-Meter-Mann stolperte nach einem Spiel über mich und sagte zu meinem Vater: ,Räum doch mal den Shorty aus dem Weg.’ Mit meinen 1,85 Meter kokettiere ich jetzt eben damit.

Frage: Sie haben gegen die Stars der Szene geworfen. Kribbelt es noch in den Fingern, wenn Sie am Mikrofon sitzen?

Seyler: Ja, klar. Darts ist ein Sport ohne Altersgrenze. In erster Linie bin ich aktiver Spieler, habe aber diesmal leider die Qualifikation zur WM verpasst. Das ärgert mich, weil unsere Sportart gerade jetzt boomt und die Preisgelder in die Höhe gehen. Aber ich werde wieder angreifen.

Frage: Was zeichnet einen Weltklassespieler aus?

Seyler: Vor allem die Gelassenheit. Man hat es dieses Jahr bei Titelverteidiger Gary Anderson gesehen. Darts ist für ihn so selbstverständlich, der macht sich am Board keinen Kopf. Ähnlich Altmeister Raymond van Barneveld. Wie cool der bis zum Halbfinale seinen Matchplan durchgezogen hat, war beeindruckend.

Interview

Thema: Integrationsgesetz
Raimund Becker, Bundesagentur für Arbeit

Meinungen

Panne mit Regierungsfliegern

Peinlich

von Hermann Gröblinghoff
Hermann Gröblinghoff
Hermann Gröblinghoff

Griechenland-Hilfe

Mogelpackung

von Andreas Herholz, Büro Berlin
Andreas Herholz, Büro Berlin
Andreas Herholz, Büro Berlin

Kabinettsklausur

Ausregiert

von Rasmus Buchsteiner, Büro Berlin
Rasmus Buchsteiner, Büro Berlin
Rasmus Buchsteiner, Büro Berlin

Deutsche Theater

Am Limit

von Reinhard Tschapke
Reinhard Tschapke
Reinhard Tschapke

Lager Idomeni geräumt

Überfällig

von Andreas Herholz, Büro Berlin
Andreas Herholz, Büro Berlin
Andreas Herholz, Büro Berlin

Präsidentenwahl in Österreich

Menetekel

von Rolf Seelheim
Rolf Seelheim
Rolf Seelheim

Karikatur

Politik auf NWZonline

article
a13ec03c-b955-11e5-b104-5d618c3b9538
Darts
„Wir brauchen einen Boris Becker“
Der Bremer (41) erwartet einen Dart-Boom in Deutschland. Ein Weltklasse-Spieler fehlt hierzulande allerdings noch.
http://www.nwzonline.de/fussball/wir-brauchen-einen-boris-becker_a_6,0,2956382019.html
..
http://www.nwzonline.de
Fußball,Darts
Fußball

Sport

23 Sportler Im Visier

Wer hat bei Olympia in London gedopt?

Lausanne Besser spät als nie: Bei Nachkontrollen zu den Olympischen Spielen 2012 in London wurden 23 Sportler positiv auf Doping getestet. Fünf Sportarten und sechs nationale Verbände sind davon betroffen.

Duell Gegen Guardiola Mourinho trainiert jetzt Manchester United

Manchester/Köln José Mourinho ist neuer Teammanager des englischen Fußball-Rekordmeisters Manchester United und Nachfolger des am Montag entlassenen Louis van Gaal. Damit kommt es in der Premier League ab der kommenden Saison zum brisanten Duell gegen Pep Guardiola (Manchester City).

Wolfsburgerinnen Enttäuscht Schmerzhafte Niederlage

Reggio Emilia Trotz eines beeindruckenden Kampfes verlieren die Wolfsburgerinnen das Finale der Champions League im Elfmeterschießen. Die Enttäuschung sitzt tief, gefeiert wird trotzdem. Alexandra Popp und Co. sind stolz auf ihre Leistung – und wollen nächstes Jahr wieder angreifen.