NWZonline {{SHARING.setTitle("Schulpsychologe: «Kindercoaches sind unterschiedlich qualifiziert»")}}

:
Schulpsychologe: «Kindercoaches sind unterschiedlich qualifiziert»

Schlechte Noten, Ungeduld bei den Hausaufgaben, Schüchternheit - die Gründe, warum Eltern ihre Töchter und Söhne zu einem Kinder- und Jugendcoach schicken, sind verschieden.

Aus Sicht des Schulpsychologen Stefan Drewes vom Berufsverband Deutscher Psychologinnen und Psychologen ist das Angebot der Coaches für Kinder nur schwer zu überblicken.

Kinder-Coaching liegt im Trend. Wie schätzen Sie die Angebote auf dem Markt ein?

Drewes: «Der Markt ist noch sehr bunt, und es ist unklar, was tatsächlich dort geschieht. Viele Coaches mit fragwürdigen Qualifikationen springen auf dieses Thema auf und machen Angebote. Auch die angewandten Methoden sind höchst unterschiedlich und nicht leicht zu bewerten. Bei vielem, was ich gesehen habe, fehlt mir ein Wirkungsnachweis, oder es gehört in die Hände von Fachleuten. Und manche beschriebenen Methoden sind schlichtweg nicht sinnvoll.»

Wann kann es für Eltern sinnvoll sein, ihr Kind zu einem Coach zu schicken?

Drewes: «Wenn keine Lernmotivation vorhanden ist, Jugendliche ziellos sind und keine vertraute Person haben, um über ihre Fragen und Zweifel zu sprechen, kann ein Coaching sinnvoll sein. Aber Jugendliche brauchen dazu eine qualifizierte Person, die einschätzen kann, ob es sich um tiefer liegende psychische Probleme handelt, die eher in die Hand eines Psychologen oder Psychologischen Psychotherapeuten gehören. Dieser Grenzbereich ist nicht immer leicht zu erkennen.»

Was sollten Eltern bei der Suche nach einem Coach beachten?

Drewes: «Eltern sollten sich ein persönliches Bild von der Person machen und sich genau ansehen, welche Qualifikationen ein Coach mitbringt und welche Methoden eingesetzt werden. Sind die Methoden tatsächlich wissenschaftlich begründet und nachgewiesen oder werde ich nur von einer Person beeindruckt, die sich gut "verkaufen" kann und vieles verspricht? Sie sollten auch mit ihrem Kind besprechen, welche Veränderung erhoffen sie sich beide von einem Coaching, welche Ziele soll ein Coaching haben? Welche alternativen Beratungsangebote gibt es? Oft führen solche Gespräche schon zu einer Verbesserung der Situation.»

Wo liegen aus Ihrer Sicht die Gefahren?

Drewes: «Zunächst einmal kann das Signal an den Jugendlichen, wir können nichts mehr für Dich tun, und jetzt geben wir Dir einen Coach für Deine Probleme, für die Eltern-Kind-Beziehung fatal sein. Es kann auch den Druck erhöhen, zu funktionieren und "immer gut drauf" zu sein. Es besteht aber auch die Gefahr, dass tiefer liegende psychische Erkrankungen, Überforderungen oder soziale Konflikte im Klassenverband nicht erkannt werden. Ein Anreißen der Probleme auf der falschen Ebene oder eine zu schnelle Ausrichtung auf neue Ziele kann hier mehr schaden als helfen.»

Bürgerfelde
Bild zur News: Tage der Oldenburger Jugendherberge sind gezählt

Stadtentwicklung
Tage der Oldenburger Jugendherberge sind gezählt

Eine Sanierung des Gebäudes an der Alexanderstraße wäre zu teuer. An der Straßburger Straße entsteht deshalb ein Neubau.

Oldenburg/Oslo
Bild zur News: Zeichen für die mutigen Friedensstifter

Kommentar Zu Friedensnobelpreis
Zeichen für die mutigen Friedensstifter

Das Ende dieses blutigen und brutalen Bürgerkriegs in Kolumbien ist alles andere als ein Selbstläufer. Dass Präsident Juan Manuel Santos jetzt den Friedensnobelpreis erhielt, sollte all jenen Mut geben, die versuchen, Frieden zu stiften, findet NWZ-Politikredakteurin Stefanie Dosch.

Oldenburg
Bild zur News: Mehrere Fahrzeuge auf Huntebrücke beschädigt

Anhängerdach Verloren
Mehrere Fahrzeuge auf Huntebrücke beschädigt

Das Metalldach war laut Polizei nicht richtig gesichert, löste sich auf der Brücke und beschädigte mehrere nachfolgende Fahrzeuge. Die vorläufige Schadenssumme beläuft sich auf rund 20.000 Euro.

Oldenburg
Bild zur News: 30 Minuten Albtraum im Kellerlabyrinth

Nwz öffnet Türen
30 Minuten Albtraum im Kellerlabyrinth

In totaler Dunkelheit durch unbekanntes Terrain? Schwer bepackt in extremer Hitze? Ruhe bewahren, wenn Sirenen heulen und Menschen schreien? Für die Kräfte der Oldenburger Feuerwehren nur ein weiterer Tag bei der Arbeit.

Streek
Bild zur News: Filialen  schließen im Januar

Aldi-Markt In Streek
Filialen schließen im Januar

Die bisherigen Filialen sollen im Markt auf der Schützenwiese zusammengelegt werden. Kündigungen soll es nicht geben.

Oldenburg
Bild zur News: Lost im Geschenke-Dschungel

Tussiblog Bonny & Claudia
Lost im Geschenke-Dschungel

Das erste Weihnachten mit Mirko steht an! Geschenketechnisch ist das für ein Pärchen eine knifflige Angelegenheit, findet Claudia. Eine „Totenkopfschale“ für ihren Freund? Ein Kissen in Form einer Schinkenkeule? Ein „Wüsten von oben“-Bildband? Alles furchtbar! Und was Mirko ihr wohl schenkt...?

Brake/Berlin
Bild zur News: Null Interesse an Braker Bahnhof bei Versteigerung

Kein Bieter Gefunden
Null Interesse an Braker Bahnhof bei Versteigerung

Der Bahnhof stand Freitagnachmittag bei einem Mindestgebot von 98.000 Euro in Berlin zur Versteigerung an. Dem Werben des Auktionators erlag allerdings keiner der rund 150 potenziellen Käufer.

Wildeshausen
Bild zur News: „Hallo Niedersachsen“ berichtet über den Fall Shahidi

Wildeshauser Ex-Bürgermeister
„Hallo Niedersachsen“ berichtet über den Fall Shahidi

Thema des NDR-Regionalmagazins sind üppige Sofortpensionen für ehemalige Bürgermeister. Dr. Kian Shahidi erhält seit seinem 46. Lebensjahr ein Ruhegehalt.

Oldenburg
Bild zur News: Gina Solera – So lebt es sich als  Oldenburger Dragqueen

Nwzplay-Serie „kurzgeschnackt“
Gina Solera – So lebt es sich als Oldenburger Dragqueen

Seit seinem Amtsantritt im September besucht NWZ-Chefredakteur Lars Reckermann Menschen in der Region. In der neuen Folge stellt sich Draqueen Gina Solera vor und plaudert aus dem Nähkästchen. Die Themenvielfalt reicht von Schminktipps bis zum Rotlichtviertel.