Handball:
Krowicki warnt vor starkem Aufsteiger

VfL-Frauen treffen auf Füchse Berlin – Gäste haben in Bundesliga derzeit einen Lauf

Die Berlinerinnen präsentierten sich zuletzt in guter Form. Die Oldenburger Rückraumspielerin Caroline Müller hat ihre Reha beendet.

Oldenburg Die Füchse Berlin zählen in der Handball-Bundesliga der Frauen in der laufenden Saison zu den Überraschungsmannschaften, hatten sie sich doch eigentlich auf einen Platz in den unteren Tabellenregionen eingestellt. Doch mit aktuell bereits elf Punkten Vorsprung auf die Abstiegsränge hat sich das Team aus der Bundeshauptstadt auf Platz neun festgesetzt.

Leszek Krowicki, Trainer des VfL Oldenburg, ist vor dem Heimspiel an diesem Sonntag (16.30 Uhr) in der kleinen EWE-Arena gewarnt und erwartet ein „schwieriges Spiel“. Die Füchse zeigten sich zuletzt in starker Verfassung. Einem äußerst respektablen 27:27 gegen Spitzenreiter HC Leipzig Anfang des Monats ließen sie am vergangenen Wochenende einen 24:23-Sieg gegen Bayer Leverkusen folgen. „Berlin hat einen guten Lauf und viele erfahrene Spielerinnen“, meint Oldenburgs Erfolgscoach Krowicki anerkennend und ergänzt: „Ich schätze das Team sehr.“ Das Hinspiel gewann der VfL immerhin mit 25:23.

Besonders in der 22-jährigen Daniela Gustin – mit im Schnitt sechs Treffern pro Spiel erfolgreichste Werferin ihres Teams – erkennt der Oldenburger Trainer eine potenzielle Gefahrenquelle, die es aus dem Spiel zu nehmen gilt („Wir dürfen sie nicht unterschätzen“). Am Donnerstag wurden noch Spielszenen des Gegners studiert und analysiert, um sich ganz gezielt einstellen zu können.

Angesichts der langfristigen Ausfälle von gleich drei Spielerinnen will Krowicki die Heimpartie gegen Berlin nicht auf die leichte Schulter nehmen. „Es wäre falsch, sich nur auf die Tabellenplätze zu verlassen“, sagt der 58-jährige Pole mit Blick auf den Vorsprung von drei Rängen auf den Kontrahenten: „Für uns ist jeder Gegner momentan gefährlich.“ Daher hoffen die Oldenburgerinnen beim Heimspiel erneut auf die Unterstützung ihrer Fans.

Derweil hat die langzeitverletzte VfL-Rückraumspielerin Caroline Müller (Kreuzbandriss) ihre vierwöchige Reha in Donaustauf beendet und ist nach Oldenburg zurückgekehrt. „Ich bin muskulär wieder auf dem Stand wie vor meiner Verletzung – ich kann schon wieder laufen und springen“, sagt die 22-Jährige.

Während ihr Trainer – mehr als Scherz gemeint – darauf hofft, dass Müller gegen Berlin auflaufen wird, peilt sie selbst eine Rückkehr zum Pokal-Finalturnier (20./21. Mai) an. „Ich mache mir da aber keinen Druck“, erklärt Müller.

Leserkommentare

Kommentieren Sie diesen Artikel
Liebe Leserin, lieber Leser,

momentan steht Ihnen die Kommentarfunktion auf NWZonline.de nicht zur Verfügung. Bitte haben Sie hierfür Verständnis.

- Das Team von NWZonline

Mehr zu ...

Newsletter

Das Team vom NWZonline Newsletter

MONTAGS BIS FREITAGS

die wichtigsten Nachrichten vom Tage in Ihrem Postfach.
article
0b3b4a54-d653-11e5-83e4-f92b1f88fe52
Handball
Krowicki warnt vor starkem Aufsteiger
Die Berlinerinnen präsentierten sich zuletzt in guter Form. Die Oldenburger Rückraumspielerin Caroline Müller hat ihre Reha beendet.
http://www.nwzonline.de/handball/krowicki-warnt-vor-starkem-aufsteiger_a_6,1,170820466.html
19.02.2016
http://www.nwzonline.de/rf/image_online/NWZ_CMS/NWZ/2014-2016/Produktion/2016/02/19/SPORT/3/Bilder/SPORT_1a2ff2ae-3851-421b-a009-eaa012dc6bd2--400x337.jpg
Handball,Handball
Handball

Sport

Knöchelverletzung

Klitschko-Kampf gegen Fury wird verschoben

Manchester Kampf vertagt, Revanche verschoben: Selbst die Verletzung seines Gegners Tyson Fury hat den Tatendrang von Wladimir Klitschko nicht gebremst. Im Herbst will der frühere Schwergewichts-Champion im Rückkampf die Scharte gegen den Briten auswetzen.