NWZonline {{SHARING.setTitle("„An diesem Tag habe ich geweint“")}}

9. November 1989:
„An diesem Tag habe ich geweint“

Berlin Wolfgang Reiche muss lachen: „Bananenverkäufer verschenkten ihre Früchte an die Menschen-Massen.“ Wie eingebrannt sieht der Bremer noch diese Szenen vom 9. November 1989 auf dem Berliner Ku’damm vor sich. DDR-Bürger strömen unter den gerade hochgegangenen Schlagbäumen in den Westen. „Mein einfach glücklichster Augenblick“, nennt der heute 65-Jährige diese Nacht des Mauerfalls – spiegelt sich darin doch sein persönliches Schicksal. Ein Leben, zerrissen wie die 40 Jahre dauernde deutsche Teilung.

Dramatische Flucht

Aus der DDR 1964 geflohen, muss Reiche sechs Geschwister und die Eltern in Gotha zurücklassen, findet im Nordwesten Deutschlands eine neue Heimat. Und nun dieser 9. November – „einfach unglaublich“, schildert der Ex-Lehrer, der als einer von wenigen den Titel „Gestalter der Einheit“ trägt, seine Gefühle. „Ich habe geweint.“

Fast hätte der gebürtige Thüringer die historischen Stunden verpasst. Denn erst an diesem 9. November kehrt der begeisterte Radwanderer mit dem Paris-Moskau-Express nach Deutschland zurück. Hinter ihm: 9000 Kilometer auf der chinesischen Seidenstraße per Fahrrad. Schon an der polnisch-ostdeutschen Grenze merkt Reiche, dass etwas anders ist. Kaum Kontrollen. Gegen 22 Uhr auf dem Ost-Berliner Bahnhof Friedrichstraße hört der Reisende Stimmen von anderen Bahnsteigen. Leute jubeln. „Wir haben aber nichts gesehen wegen der Sichtblenden“, so Reiche: „Ich dachte noch: Ein Fußballspiel ...“ Wenige Kilometer weiter am West-Bahnhof Zoo nach 23 Uhr „war die Hölle los. Menschen lagen sich in den Armen. Überall Trabis. Sämtliche Telefonzellen besetzt, weil die DDR-Bürger zu Hause im Osten anriefen: Was meinst Du, von wo aus ich telefoniere? Es gab kein Durchkommen mehr auf den Straßen.“

Auch Reiche versucht, seine Familie in Gotha zu erreichen. Vergebens. Das Netz ist zusammengebrochen. So gern hätte er mit Geschwistern und Eltern gefeiert. Diese wussten am 6. und 7. Oktober 1964 nicht, was der damals 17-Jährige vorhatte. Der Schüler fuhr mit seinem Moped in den Süd-Harz – dort gab es unverminte Stellen an der Todesgrenze zum Westen. Vorbei an dem kleinen Nest Netzkater im Sperrgebiet tastet sich der Schüler auf Forstwegen Richtung Bundesgebiet. Frühmorgens um 4 Uhr läuft Reiche los. Immer in Angst vor DDR-Grenzern. „Fast hätte ich aufgeben“, erzählt Reiche: „Mein einziger Kompass war: Wo die Sonne untergeht, ist der Westen.“ Mit Spezialhandschuhen überwindet der Flüchtling die messerscharfen Drahtzäune.

„Plötzlich gingen Sirenen los, Leuchtraketen hoch und Lautsprecher an.“ Reiche rennt um sein Leben. „Auf einmal hatte die Straße eine andere Oberfläche. Und dann dieses Schild: Grenzschutzamt Braunschweig.“ Gerettet.

„Gestalter der Einheit“

Erst 1972 darf der DDR-Flüchtling seine Familie wiedersehen. Auch ein Bruder hat versucht zu fliehen, landet im Gefängnis. Trotzdem versucht sich der Bremer als West-Ost-Brückenbauer. Mit dem Fahrrad. 1987 startet der Pädagoge das „Projekt Gastfreundschaft“ – gegenseitige Quartiere für Radfahrer. Motto: „Dachgeber“. Kaum ist die Mauer gefallen, umfasst die Liste des Weltenbummlers, der selbst 73 000 Kilometer auf allen Kontinenten zurückgelegt hat, 700 West- und 3000 Ost-Adressen. Reiche: „Gerade für die DDR-Bürger, die nicht viel Geld hatten, war die Botschaft verlockend: Ihr könnte im Westen umsonst schlafen, wenn ihr mit dem Rad kommt.“ Da stellte mancher Ossi seinen Trabi eben um die Hausecke ab, holte ein Rad vom Dach und radelte nur die letzten Meter. „Aber auch Wessis fuhren plötzlich in den Osten“, schildert der Ex-Lehrer die bewegte Zeit. „Sie haben dort unglaubliche Freundschaften erlebt.“

Der Brückenschlag hält bis heute. Jährlich veranstaltet Reiche West-Ost-Touren. Mit großer Resonanz. Den 20. Jahrestag des Mauerfalls feierte der Bremer mit vielen Mitradlern in Rostock.

Und in diesem Jahr? „Da geht’s nach Gotha zu meinem 88-jährigen Vater“, sagt Reiche, der 1989 den Ehrentitel „Gestalter der Einheit“ vom Land verliehen bekam: „Wir machen an diesem 9. November natürlich eine Radtour durch Thüringen.“

Bürgerfelde
Bild zur News: Tage der Oldenburger Jugendherberge sind gezählt

Stadtentwicklung
Tage der Oldenburger Jugendherberge sind gezählt

Eine Sanierung des Gebäudes an der Alexanderstraße wäre zu teuer. An der Straßburger Straße entsteht deshalb ein Neubau.

Oldenburg/Oslo
Bild zur News: Zeichen für die mutigen Friedensstifter

Kommentar Zu Friedensnobelpreis
Zeichen für die mutigen Friedensstifter

Das Ende dieses blutigen und brutalen Bürgerkriegs in Kolumbien ist alles andere als ein Selbstläufer. Dass Präsident Juan Manuel Santos jetzt den Friedensnobelpreis erhielt, sollte all jenen Mut geben, die versuchen, Frieden zu stiften, findet NWZ-Politikredakteurin Stefanie Dosch.

Oldenburg
Bild zur News: Mehrere Fahrzeuge auf Huntebrücke beschädigt

Anhängerdach Verloren
Mehrere Fahrzeuge auf Huntebrücke beschädigt

Das Metalldach war laut Polizei nicht richtig gesichert, löste sich auf der Brücke und beschädigte mehrere nachfolgende Fahrzeuge. Die vorläufige Schadenssumme beläuft sich auf rund 20.000 Euro.

Oldenburg
Bild zur News: 30 Minuten Albtraum im Kellerlabyrinth

Nwz öffnet Türen
30 Minuten Albtraum im Kellerlabyrinth

In totaler Dunkelheit durch unbekanntes Terrain? Schwer bepackt in extremer Hitze? Ruhe bewahren, wenn Sirenen heulen und Menschen schreien? Für die Kräfte der Oldenburger Feuerwehren nur ein weiterer Tag bei der Arbeit.

Streek
Bild zur News: Filialen  schließen im Januar

Aldi-Markt In Streek
Filialen schließen im Januar

Die bisherigen Filialen sollen im Markt auf der Schützenwiese zusammengelegt werden. Kündigungen soll es nicht geben.

Oldenburg
Bild zur News: Lost im Geschenke-Dschungel

Tussiblog Bonny & Claudia
Lost im Geschenke-Dschungel

Das erste Weihnachten mit Mirko steht an! Geschenketechnisch ist das für ein Pärchen eine knifflige Angelegenheit, findet Claudia. Eine „Totenkopfschale“ für ihren Freund? Ein Kissen in Form einer Schinkenkeule? Ein „Wüsten von oben“-Bildband? Alles furchtbar! Und was Mirko ihr wohl schenkt...?

Brake/Berlin
Bild zur News: Null Interesse an Braker Bahnhof bei Versteigerung

Kein Bieter Gefunden
Null Interesse an Braker Bahnhof bei Versteigerung

Der Bahnhof stand Freitagnachmittag bei einem Mindestgebot von 98.000 Euro in Berlin zur Versteigerung an. Dem Werben des Auktionators erlag allerdings keiner der rund 150 potenziellen Käufer.

Wildeshausen
Bild zur News: „Hallo Niedersachsen“ berichtet über den Fall Shahidi

Wildeshauser Ex-Bürgermeister
„Hallo Niedersachsen“ berichtet über den Fall Shahidi

Thema des NDR-Regionalmagazins sind üppige Sofortpensionen für ehemalige Bürgermeister. Dr. Kian Shahidi erhält seit seinem 46. Lebensjahr ein Ruhegehalt.

Oldenburg
Bild zur News: Gina Solera – So lebt es sich als  Oldenburger Dragqueen

Nwzplay-Serie „kurzgeschnackt“
Gina Solera – So lebt es sich als Oldenburger Dragqueen

Seit seinem Amtsantritt im September besucht NWZ-Chefredakteur Lars Reckermann Menschen in der Region. In der neuen Folge stellt sich Draqueen Gina Solera vor und plaudert aus dem Nähkästchen. Die Themenvielfalt reicht von Schminktipps bis zum Rotlichtviertel.