NWZonline {{SHARING.setTitle("Hoffnung auf neuen „Energieschub“")}}

Hochschulförderung:
Hoffnung auf neuen „Energieschub“

Berlin Zehn Jahre ist es her, seit Bund und Länder ihre Exzellenzinitiative für Spitzenforschung ausriefen. Heute weiß man: Das Milliarden-Programm hat frischen Wind an die Unis gebracht und das Image der deutschen Wissenschaft international aufpoliert. Diese Woche ziehen Experten Bilanz, sie wird positiv ausfallen.

Forschungsministerin Johanna Wanka (CDU) erhofft sich von einer Fortsetzung der Exzellenzinitiative nach 2017 „einen weiteren Energieschub für die Wissenschaftslandschaft“ in Deutschland. Wanka sagte in Berlin: „Wir wollen insbesondere die Spitzenforschung stärken, damit die deutschen Hochschulen im internationalen Wettbewerb ganz vorn mitspielen.“

Eine vom Schweizer Wissenschaftsmanager Dieter Imboden geleitete Expertenkommission stellt am Freitag ihre Bewertung der Initiative von Bund und Ländern vor. Die große Koalition will für eine dritte Runde mindestens vier Milliarden Euro von 2018 bis 2028 sowie eine Milliarde für bessere Karrierewege junger Wissenschaftler bereitstellen.

Wanka machte deutlich, dass sie ein gesundes Elite-Denken bevorzugt gegenüber einer zu breiten Streuung der Mittel. „Ich bin für Leucht­türme in der Spitzenforschung. Es hat sich seit Beginn der Exzellenzinitiative bewährt, wirklich Exzellenz zu fördern.“

Derweil warnen die Hochschulen vor zu viel politischer Einflussnahme. „Für uns ist vor allem wichtig, dass es weiter ein wissenschaftsgeleitetes Verfahren gibt, dass also die Wissenschaft das letzte Wort gegenüber allen anderen Interessen hat“, sagte der Präsident der Hochschulrektorenkonferenz (HRK), Horst Hippler. „Für uns als Hochschulen ist auch wichtig, dass sich die Förderungsdauer von bisher fünf Jahren erhöht.“

Sollte der Zeitplan für den mehrstufigen Wettbewerb bis zum Auslaufen der Exzellenzinitiative Ende 2017 – wie von Experten befürchtet – zu knapp werden, „wäre eine einjährige Überbrückungsfinanzierung die Lösung, keinesfalls aber Abstriche bei der Qualität des Verfahrens“, sagte der HRK-Chef am Dienstag.

Konsens in den Parteien und im Wissenschaftssystem sei, „dass man die sogenannten Exzellenz-Cluster weiter fördern sollte“, so Hippler. Konsens sei ferner, „dass die Graduiertenschulen wohl wegfallen werden, weil jede größere Einrichtung und Hochschule so etwas inzwischen hat“. Die drei Förderlinien waren bisher die auch international sichtbaren Exzellenz-Cluster, Graduiertenschulen für die Qualifizierung herausragender Doktoranden und Zukunftskonzepte für den Ausbau universitärer Spitzenforschung an Exzellenz-Unis.

Der SPD-Bildungspolitiker und stellvertretende Fraktionschef Hubertus Heil sagte: „Das Herzstück der Initiative waren und sind die Exzellenz-Cluster – es gibt gute Chancen, unter dem Stichwort Exzellenzzentren diesen Ansatz fortzuführen.“ Außerdem müssten Bund und Länder von der „Kurzatmigkeit“ bisheriger Programme wegkommen.

Die hochschulpolitische Linke-Sprecherin im Bundestag, Nicole Gohlke, setzt auf „eine ehrliche und kritische Auseinandersetzung“ mit den Ergebnissen des Programms. Künftig gehe es um einen Dialog „auch mit denjenigen Hochschulen, die bislang nicht von der Exzellenzinitiative profitiert haben“, sagte sie am Dienstag. Die Hochschulfinanzierung müsse „sich an dem Ziel orientieren, der bereits existierenden Spaltung in strukturstarke und strukturschwache Regionen und dem Auseinanderdriften der Hochschullandschaft entgegenzuwirken“.

Bissel/Beverbruch
Bild zur News: Vier Verletzte bei Unfall nahe Beverbruch

Ein Mann In Lebensgefahr
Vier Verletzte bei Unfall nahe Beverbruch

Beim Überholen hatte der Fahrer eines Kombis einen entgegenkommenden Kastenwagen übersehen, beide Wagen stießen frontal zusammen. Die Garreler Straße musste für die Bergungsarbeiten voll gesperrt werden.

Oldenburg
Bild zur News: „Was übrig bleibt, ist ein Taschengeld“

Erzieherinnen In Finanznot
„Was übrig bleibt, ist ein Taschengeld“

Ab 2017 gelten auch in Oldenburg neue Förderrichtlinien in der Kindertagespflege – verbessern wird sich wenig. Selbstständige Erzieherinnen leben oft am Existenzminimum.

Bremen
Bild zur News: Folgt der nächste Akt im Torwarttheater?

Werder Bremen
Folgt der nächste Akt im Torwarttheater?

Zwischen den Pfosten des Bremer Tores ist die einzige Konstante die Inkonstanz. Eines haben beide Keeper gemeinsam: Sie kassieren zu viele Gegentore.

Wilhelmshaven
Bild zur News: Mehrere Schüler durch  Reizgas verletzt

Feuerwehreinsatz In Wilhelmshaven
Mehrere Schüler durch Reizgas verletzt

Das Gas war aus seiner zu Boden gefallenen Spraydose entwichen. 30 Schüler der IGS wurden vor Ort behandelt, sieben zur Beobachtung ins Klinikum gebracht.

Oldenburg
Bild zur News: Leute, wo ist denn euer Mitgefühl geblieben?

Kommentar Missbrauch Einer 18-Jährigen
Leute, wo ist denn euer Mitgefühl geblieben?

Der sexuelle Missbrauch einer jungen Frau in Oldenburg hat hohe Wellen geschlagen. Statt mit dem Opfer mitzufühlen, reagieren viele Facebook-Nutzer mit Hohn und Spott. NWZ-Redakteurin Inga Wolter findet das „herzlos und einfach nur stumpf“.

Cuxhaven
Bild zur News: Durchsuchungen in Cuxhavener Taxibetrieben

Verdacht Auf Schwarzarbeit
Durchsuchungen in Cuxhavener Taxibetrieben

58 Objekte nahmen Staatsanwaltschaft, Zoll und Polizei unter die Lupe. Dabei fanden sie erheblichen Mengen Bargeld – und noch Einiges mehr.

Oldenburg
Bild zur News: Oldenburger Studentin rettet Flüchtlinge im Mittelmeer

Mutiger Einsatz
Oldenburger Studentin rettet Flüchtlinge im Mittelmeer

Der Verein „Jugend rettet“ sucht mit einem eigenen Schiff im Mittelmeer nach Flüchtlingen. Mit an Bord war die Oldenburger Medizinstudentin Sabeth Becker. Dabei kam die 24-jährige im Angesicht menschlichen Leids an ihre Grenzen.

Delmenhorst
Bild zur News: Drei Hundewelpen aus Garten gestohlen

Tierdieb In Delmenhorst
Drei Hundewelpen aus Garten gestohlen

Wie dreist ist das denn: Eine Hausbewohnerin hörte verdächtige Geräusche im Garten – da waren die drei Jack-Russel-Welpen schon weg. Die Polizei sucht nun Hinweise.

Oldenburg
Bild zur News: Hier bestimmen Radler die Ampelphasen   selbst

Innovation In Oldenburg
Hier bestimmen Radler die Ampelphasen selbst

Wärmebildkameras verkürzen Stehzeit nach Bedarf – je mehr Radler, desto länger die Grünphase. So kann besser auf die Schüler-Massen morgens und mittags reagiert werden. Das kam auch bei einer Jury gut an.