• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Markt
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • LocaFox
  • Shop
  • Events
  • Tickets
  • nordbuzz
  • FuPa
  • Werben
  • Kontakt
NWZonline.de Nachrichten Politik Hintergrund

Hoffnung auf neuen „Energieschub“

NWZonline {{SHARING.setTitle("Hoffnung auf neuen „Energieschub“")}}

Hochschulförderung:
Hoffnung auf neuen „Energieschub“

Berlin Zehn Jahre ist es her, seit Bund und Länder ihre Exzellenzinitiative für Spitzenforschung ausriefen. Heute weiß man: Das Milliarden-Programm hat frischen Wind an die Unis gebracht und das Image der deutschen Wissenschaft international aufpoliert. Diese Woche ziehen Experten Bilanz, sie wird positiv ausfallen.

Forschungsministerin Johanna Wanka (CDU) erhofft sich von einer Fortsetzung der Exzellenzinitiative nach 2017 „einen weiteren Energieschub für die Wissenschaftslandschaft“ in Deutschland. Wanka sagte in Berlin: „Wir wollen insbesondere die Spitzenforschung stärken, damit die deutschen Hochschulen im internationalen Wettbewerb ganz vorn mitspielen.“

Eine vom Schweizer Wissenschaftsmanager Dieter Imboden geleitete Expertenkommission stellt am Freitag ihre Bewertung der Initiative von Bund und Ländern vor. Die große Koalition will für eine dritte Runde mindestens vier Milliarden Euro von 2018 bis 2028 sowie eine Milliarde für bessere Karrierewege junger Wissenschaftler bereitstellen.

Wanka machte deutlich, dass sie ein gesundes Elite-Denken bevorzugt gegenüber einer zu breiten Streuung der Mittel. „Ich bin für Leucht­türme in der Spitzenforschung. Es hat sich seit Beginn der Exzellenzinitiative bewährt, wirklich Exzellenz zu fördern.“

Derweil warnen die Hochschulen vor zu viel politischer Einflussnahme. „Für uns ist vor allem wichtig, dass es weiter ein wissenschaftsgeleitetes Verfahren gibt, dass also die Wissenschaft das letzte Wort gegenüber allen anderen Interessen hat“, sagte der Präsident der Hochschulrektorenkonferenz (HRK), Horst Hippler. „Für uns als Hochschulen ist auch wichtig, dass sich die Förderungsdauer von bisher fünf Jahren erhöht.“

Sollte der Zeitplan für den mehrstufigen Wettbewerb bis zum Auslaufen der Exzellenzinitiative Ende 2017 – wie von Experten befürchtet – zu knapp werden, „wäre eine einjährige Überbrückungsfinanzierung die Lösung, keinesfalls aber Abstriche bei der Qualität des Verfahrens“, sagte der HRK-Chef am Dienstag.

Konsens in den Parteien und im Wissenschaftssystem sei, „dass man die sogenannten Exzellenz-Cluster weiter fördern sollte“, so Hippler. Konsens sei ferner, „dass die Graduiertenschulen wohl wegfallen werden, weil jede größere Einrichtung und Hochschule so etwas inzwischen hat“. Die drei Förderlinien waren bisher die auch international sichtbaren Exzellenz-Cluster, Graduiertenschulen für die Qualifizierung herausragender Doktoranden und Zukunftskonzepte für den Ausbau universitärer Spitzenforschung an Exzellenz-Unis.

Der SPD-Bildungspolitiker und stellvertretende Fraktionschef Hubertus Heil sagte: „Das Herzstück der Initiative waren und sind die Exzellenz-Cluster – es gibt gute Chancen, unter dem Stichwort Exzellenzzentren diesen Ansatz fortzuführen.“ Außerdem müssten Bund und Länder von der „Kurzatmigkeit“ bisheriger Programme wegkommen.

Die hochschulpolitische Linke-Sprecherin im Bundestag, Nicole Gohlke, setzt auf „eine ehrliche und kritische Auseinandersetzung“ mit den Ergebnissen des Programms. Künftig gehe es um einen Dialog „auch mit denjenigen Hochschulen, die bislang nicht von der Exzellenzinitiative profitiert haben“, sagte sie am Dienstag. Die Hochschulfinanzierung müsse „sich an dem Ziel orientieren, der bereits existierenden Spaltung in strukturstarke und strukturschwache Regionen und dem Auseinanderdriften der Hochschullandschaft entgegenzuwirken“.

Oldenburg/Tange
Wir suchen das Brautpaar des Jahres

Traut Euch!
Wir suchen das Brautpaar des Jahres

Alle Paare wünschen sich, dass ihre Hochzeit der schönste Tag wird. Die NWZ -Aktion „Traut euch“ möchte einem Paar aus der Region dabei besonders helfen.

Bremen
BVB entführt drei Punkte aus Bremen

Fußball-Bundesliga
BVB entführt drei Punkte aus Bremen

Ohne den beim Afrika-Cup weilenden Starstürmer Pierre-Emerick Aubameyang stotterte der Motor gehörig. Werder-Keeper Drobny sah noch vor dem Pausenpfiff Rot.

Oldenburg
Deutsche Bahn kalkuliert mit falschen Zahlen

Gleishalle In Oldenburg
Deutsche Bahn kalkuliert mit falschen Zahlen

Dilettantische Arbeiten, falsche Maßnahmen, schlecht gerechnet: Ein neues städtisches Gutachten zum Zustand der Oldenburger Gleishalle lässt die Deutsche Bahn nicht gut aussehen.

Varel/Neuenwege
Auf Straße liegender Mann überfahren

Tödlicher Unfall In Varel
Auf Straße liegender Mann überfahren

Die Rettungskräfte konnten ihm nicht mehr helfen. Der 27-Jährige aus Rastede verstarb noch an Unfallstelle. Die Rosenberger Straße wurde stundenlang gesperrt.

Barnstorf/Goldenstedt
Die Angst vorm Wolfsrudel

Bauern In Sorge
Die Angst vorm Wolfsrudel

Es gibt kaum noch Zweifel: Im Nordwesten ist ein Wolfspaar unterwegs. Experten rechnen bereits für den Mai mit Nachwuchs. Vier bis sechs Welpen könnten dann dazukommen.

Nadorst
„Porzellan Voss“ ist nicht mehr

Nach 150 Jahren An Der Nadorster Straße
„Porzellan Voss“ ist nicht mehr

„Mit viel Wehmut“: Am Freitagabend schloss lnhaber Rainer Plänitz zum letzten mal die Eingangstür seines Geschäfts ab. Oldenburg ist damit um ein traditionsreiches Unternehmen ärmer. Das Internet erwies sich als zu große Konkurrenz.

Ritterhude
Taxifahrer stirbt nach Kollision mit Lkw

Unfall In Ritterhude
Taxifahrer stirbt nach Kollision mit Lkw

Mit brutaler Wucht rammt in der Nacht zu Samstag ein Laster ein Taxi in Ritterhude. Der Fahrer des Pkw kam dabei ums Leben. Sein Fahrgast wurde leicht verletzt.

Ammerland/Bad Zwischenahn
Unbekannte zerstören Auto von Zwischenahner Ratsherrn

Anschlag Im Ammerland
Unbekannte zerstören Auto von Zwischenahner Ratsherrn

Wer hat es auf den UWG-Vertreter aus Bad Zwischenahn abgesehen? Die Polizei sucht nacht den Tätern, die Buttersäure in die Lüftung des Autos eingeleitet haben.

Oldenburg
3,4 Millionen Euro für neues Medizinzentrum „MediTech“

Ehemaliges Aeg-Gelände In Oldenburg
3,4 Millionen Euro für neues Medizinzentrum „MediTech“

Die Tage der Industriebrache im Stadtteil Kreyenbrück sind gezählt. Die Stadt lässt das sechs Hektar große Areal abräumen. Das Land schießt 75 Prozent der Kosten für Abriss und Erschließung hinzu. 2019 soll die Vermarktung beginnen.