:
Juniorwahl: Grüne und Piraten stark

Berlin/Oldenburg Auch bei der bundesweiten „Juniorwahl“ liegen CDU/CSU vorne – allerdings nur mit 26,2 Prozent der Stimmen. Die SPD folgt mit 22,2 Prozent. Stark sind bei den unter 18-jährigen Wählern die Grünen (16,6 Prozent) und die Piraten (12,2 Prozent). Die Linken erhielten 6,2 Prozent. Die FDP schaffte hier mit 5,7 Prozent knapp den Sprung über die Fünf-Prozent-Hürde. Rund 503 000 Schülerinnen und Schüler aus 2270 Schulen hatten ihre Stimme abgegeben. Im Oldenburger Land gab es eine Kooperation zwischen der „Juniorwahl“ und der NWZ -Aktion „Schüler wählen“, an der 8754 Jugendliche aus 56 Schulen teilgenommen hatten.


  www.juniorwahl.de 
  www.nwzonline.de/schuelerwahl 

Leserkommentare

Kommentieren Sie diesen Artikel

Über den Autor

Ulrich Schönborn

Chef vom Dienst
Chefredaktion
Tel.: 0441 9988 2004
Fax: 0441 9988 2009

Artikel

Newsletter

Das Team vom NWZonline Newsletter

MONTAGS BIS FREITAGS

die wichtigsten Nachrichten vom Tage in Ihrem Postfach.
article
cc1ac7bc-2454-11e3-9694-a5a6473fcaa2
Juniorwahl:Grüne und Piraten stark
http://www.nwzonline.de/hintergrund/juniorwahl-gruene-und-piraten-stark_a_9,3,2876518852.html
24.09.2013
http://www.nwzonline.de
Hintergrund,
Hintergrund

Politik

Bekennervideo Gefunden

Attentat in Ansbach offenbar islamistisch motiviert

Ansbach In Ansbach explodiert eine Bombe – viele Menschen werden verletzt, der mutmaßliche Täter stirbt. Die bayerische Regierung spricht von einem islamistischen Terroranschlag. Bundesinnenminister de Maizière äußert sich noch etwas vorsichtiger – und mahnt zur Besonnenheit.

Demographie Studie: Rente langfristig erst mit 73

Berlin Wolfgang Schäuble will es, die Junge Union will es, die Versicherungswirtschaft und nun auch das Wirtschaftsinstitut IW. Der Druck wächst, noch länger zu arbeiten und später in Rente zu gehen.