:
Juniorwahl: Grüne und Piraten stark

Berlin/Oldenburg Auch bei der bundesweiten „Juniorwahl“ liegen CDU/CSU vorne – allerdings nur mit 26,2 Prozent der Stimmen. Die SPD folgt mit 22,2 Prozent. Stark sind bei den unter 18-jährigen Wählern die Grünen (16,6 Prozent) und die Piraten (12,2 Prozent). Die Linken erhielten 6,2 Prozent. Die FDP schaffte hier mit 5,7 Prozent knapp den Sprung über die Fünf-Prozent-Hürde. Rund 503 000 Schülerinnen und Schüler aus 2270 Schulen hatten ihre Stimme abgegeben. Im Oldenburger Land gab es eine Kooperation zwischen der „Juniorwahl“ und der NWZ -Aktion „Schüler wählen“, an der 8754 Jugendliche aus 56 Schulen teilgenommen hatten.


  www.juniorwahl.de 
  www.nwzonline.de/schuelerwahl 

Leserkommentare

Kommentieren Sie diesen Artikel

Über den Autor

Ulrich Schönborn

Chef vom Dienst
Chefredaktion
Tel.: 0441 9988 2004
Fax: 0441 9988 2009

Artikel

Newsletter

Das Team vom NWZonline Newsletter

MONTAGS BIS FREITAGS

die wichtigsten Nachrichten vom Tage in Ihrem Postfach.
article
cc1ac7bc-2454-11e3-9694-a5a6473fcaa2
Juniorwahl:Grüne und Piraten stark
http://www.nwzonline.de/hintergrund/juniorwahl-gruene-und-piraten-stark_a_9,3,2876518852.html
24.09.2013
http://www.nwzonline.de
Hintergrund,
Hintergrund

Politik

Gefahr Für Die Union

Zerstrittene Parteichefs, genervte Mitglieder

Berlin Angela Merkel kann Horst Seehofer nicht mehr leiden – und umgekehrt. Andere Schlüsse sind jedenfalls aus ihrem Dauerkonflikt um die Flüchtlingspolitik kaum zu ziehen. Fällt die Union nun auseinander?