NWZonline {{SHARING.setTitle("Nichts gehört und nichts gesehen")}}

Nsu-Prozess:
Nichts gehört und nichts gesehen

München Endlich ist er da: der Tag, auf den die Angehörigen der NSU-Opfer so viele Jahre gewartet haben. Beate Zschäpe, Hauptangeklagte im NSU-Prozess, will ihr Schweigen brechen, nach fast 250 Verhandlungstagen. Die Tribüne im Oberlandesgericht München ist am Mittwoch rappelvoll. Mehrere Angehörige sind gekommen. Sie hoffen auf Erklärungen, warum ihre Ehemänner, Väter, Söhne sterben mussten. Doch – diese Erkenntnis wird am Ende dieser denkwürdigen Stunden im Gericht stehen – sie werden keine bekommen.

Alle Augen sind auf Zschäpe gerichtet, als sie in den Saal gebracht wird. Erstmals dreht sie nicht den Fotografen den Rücken zu. Zschäpe plaudert mit ihren beiden neuen Anwälten Mathias Grasel und Hermann Borchert. Immer wieder lächelt die 40-Jährige , die unter anderem wegen Mittäterschaft an zehn Morden vor Gericht steht.

Grasel steht im Mittelpunkt dieses Vormittages. Er trägt Zschäpes Aussage rund 90 Minuten lang vor, 53 Seiten lang, von ihr persönlich unterschrieben. Der Kern des Vortrags: Zschäpe stellt sich in den zentralen Punkten der Anklage als unschuldig dar. Ziel ihrer Aussage ist, wie es aussieht, den Vorwurf der Mittäterschaft zu widerlegen. Denn sollte das Gericht sie am Ende tatsächlich als Mittäterin betrachten, könnte sie so verurteilt werden, als hätte sie selbst geschossen: mit lebenslanger Haft, möglicherweise mit Sicherungsverwahrung. So könnte man Zschäpes Aussage auch als letzten Versuch werten, einer Maximalstrafe zu entgehen.

Zuerst aber geht es ausführlich um die Vorgeschichte: Kindheit, Schule, Jugend, Ausbildung zur Gärtnerin. Oder um die zunehmenden Streitigkeiten mit ihrer Mutter. Zschäpe lässt berichten, wie sie zunächst Mundlos und an ihrem 19. Geburtstag Böhnhardt kennenlernte, erst mit dem einen zusammen war und sich dann in den anderen verliebte. Von „nationalistischen“ Liedern ist die Rede, die sie mit ihren Freunden „gesungen beziehungsweise gegrölt“ habe.

Und dann sei sie von den beiden Männern immer tiefer in deren Welt hineingezogen worden. Eine Garage als Versteck für Propagandamaterial und Sprengstoff habe sie nur deshalb gemietet, weil Böhnhardt mit ihr Schluss gemacht habe und sie wieder mit ihm zusammen sein wollte. Und auch im Untergrund sei sie dann gegen ihren Willen gelandet – nachdem die drei mit der Garage aufgeflogen waren.

Dieses Argumentationsmuster zieht sich durch die gesamte Aussage Zschäpes: Sie habe sich ihrem Schicksal gefügt, habe nicht anders handeln können. Zu Beginn habe sie selbst Gefängnis gefürchtet. Und weil man Geld gebraucht habe, sei sie auch mit dem ersten Raubüberfall „einverstanden“ gewesen.

Auch vom ersten Mord, am 9. September 2000 an Enver Simsek in Nürnberg, will Zschäpe erst später erfahren haben. „Ich war geschockt. Ich konnte nicht fassen, was die beiden getan hatten. Ich bin daraufhin regelrecht ausgeflippt“, trägt Grasel vor. An einer späteren Stelle heißt es: „Ich war unglaublich enttäuscht darüber, dass sie erneut gemordet hatten.“

Aber warum stieg sie nicht aus? Da argumentiert Zschäpe zum einen, die beiden Uwes hätten ihr mit Suizid gedroht. Und zum anderen habe sie sich nach wie vor zu Böhnhardt hingezogen gefühlt: „Die beiden brauchten mich nicht, ich brauchte sie.“

Nach knapp eineinhalb Stunden kommt Grasel zum Ende – mit bemerkenswerten Sätzen: „Ich fühle mich moralisch schuldig, dass ich zehn Morde und zwei Bombenanschläge nicht verhindern konnte“, trägt der Anwalt im Namen Zschäpes vor. Und dann folgt am Ende noch dieser Satz: „Ich entschuldige mich aufrichtig bei allen Opfern und Angehörigen der Opfer der von Uwe Mundlos und Uwe Böhnhardt begangenen Straftaten.“

Doch diese Angehörigen reagieren mit Enttäuschung und Wut. „Da ihre Aussage eine Lüge ist, akzeptieren wir auch ihre Entschuldigung nicht“, sagt Ismail Yozgat, dessen Sohn die NSU-Terroristen in Kassel erschossen haben. Und Abdulkerim Simsek, Sohn des ersten NSU-Mordopfers Enver Simsek, sagt: „Es ist schrecklich. Ich habe keine Worte dafür.“ Und er fügt sogar hinzu: „Wenn sie geschwiegen hätte, wäre es besser gewesen.“

Das Gericht aber wird Zschäpes Aussage nun genau analysieren – und Fragen stellen. Die wollen Zschäpe und ihre Anwälte schriftlich beantworten. Und die zentrale Frage, für wie glaubwürdig es Zschäpes Aussage hält, die wird das Gericht ganz am Ende des Mammutprozesses entscheiden.

Leer
Bild zur News: 76-Jährige wird von Zug erfasst – Sperrung

Tödlicher Unfall In Leer
76-Jährige wird von Zug erfasst – Sperrung

Die alte Frau hat ihr Fahrrad an wartenden Autos vorbeigeschoben und ist so auf die Gleise gelangt. Beim Zusammenstoß mit dem Zug erlitt sie schwerste Verletzungen und starb noch am Unfallort.

Loxstedt
Bild zur News: Laster ohne Bremsen auf A27 unterwegs

Tickende Zeitbombe Bei Loxstedt
Laster ohne Bremsen auf A27 unterwegs

Der Laster transportierte ein altes gepanzertes Militärfahrzeug. Bei der Überprüfung stellten die Polizisten gravierende Mängel fest – aber der Fahrer hatte prompt eine Ausrede parat.

Rethorn/Bookholzberg
Bild zur News: Wenn ungebetene Gäste aufs Dach steigen

Reisende Handwerker In Rethorn
Wenn ungebetene Gäste aufs Dach steigen

Angeblich war das Material so teuer: Stattliche 8600 Euro sollte ein Hausbesitzer für neue Dachrinnen und Bleche zahlen. Nachdem er die Polizei rief, wurde die Rechnung erheblich günstiger.

Friesoythe/Neumarkhausen
Bild zur News: 57-Jährige überschlägt sich mit Wagen

Schwerer Unfall In Friesoythe
57-Jährige überschlägt sich mit Wagen

Die Frau ist in ihrem Auto eingeklemmt worden. Sie war rechts von der Fahrbahn abgekommen und vor einen Baum geprallt.

Horumersiel
Bild zur News: Infizierte Ringelgans  in Horumersiel gefunden

Vogelgrippe
Infizierte Ringelgans in Horumersiel gefunden

Bei dem Tier wurde der Vogelgrippeerreger H5N8 nachgewiesen. Da von weiteren Fällen auszugehen sei, wird entlang des Küstenstreifens von Minsen bis südlich Hooksiel ein Sperrbezirk und ein Beobachtungsgebiet eingerichtet.

Jever
Bild zur News: Einmischung  in Polizeieinsatz  endet in Klinik

Zeugen In Jever Gesucht
Einmischung in Polizeieinsatz endet in Klinik

Nach einer Schlägerei wollten die Beamten die Personalien der Beteiligten aufnehmen. Ein 63-Jähriger störte dabei derart, dass die Polizei einen Platzverweis erteilte. Als sie diesen durchsetzen wollte, stürzte der Störer.

Molbergen
Bild zur News: 49-Jähriger prallt mit Auto gegen Bäume

Unfall Im Kreis Cloppenburg
49-Jähriger prallt mit Auto gegen Bäume

Der Fahrer erlitt schwere Verletzungen. Das Sportcoupé wurde komplett zerstört.

Steinfeld
Bild zur News: Frau von Auto erfasst und lebensgefährlich verletzt

An Ampel In Steinfeld
Frau von Auto erfasst und lebensgefährlich verletzt

Nach Angaben einer Zeugin ist die 28-Jährige bei Rotlicht über die Fahrbahn gelaufen. Die Polizei bittet um Hinweise, um den Unfallhergang klären zu können.

Nikolausdorf
Bild zur News: Manchmal gibt der Nikolaus auch Flirttipps

Schreibstube In Nikolausdorf
Manchmal gibt der Nikolaus auch Flirttipps

So mancher Brief, der im Büro des Nikolauses im Kreis Cloppenburg ankommt, rührt zu Tränen. Aber das Team aus 20 Ehrenamtlichen bekommt auch Amüsantes zu lesen. Heute um 16 Uhr steht ein wichtiger Termin an.