21.08.2013

Interview
„Altpapier-Gewinn gehört den Bürgern“

Die Bürger sollten sich überlegen, welche Tonne sie mit Altpapier befüllen, meint Silke Meyn. Denn es gehe bei der Entsorgung um ihr Geld.

Christoph Kiefer
 
Bleibt stehen: Mit der Initiative „Vertrau blau“ wirbt die Arge bei Bürgern, die bisherige Tonne weiter zu verwenden. BILD: Arge

Die Bürger sollten sich überlegen, welche Tonne sie mit Altpapier befüllen, meint Silke Meyn. Denn es gehe bei der Entsorgung um ihr Geld.

Frage: Warum will die Stadt Oldenburg in das Altpapiergeschäft einsteigen?

Meyn: Dafür gibt es mehrere Gründe. Der wichtigste: Altpapier ist Wertpapier! Das heißt, mit dem Sammeln und Verkauf von Altpapier werden beträchtliche Gewinne erwirtschaftet. Da das Altpapier den Bürgern gehört, müssen ihnen auch die Gewinne gehören. Derzeit fließen diese Gewinne aber vollständig in die Taschen der privaten Unternehmer. Das kann nicht sein, so lange unsere Bürger Gebühren zahlen müssen für Rest- und Bioabfall, mit dem sich kein Geld verdienen lässt und für den sich deshalb auch kein privater Unternehmer interessiert. Die Bürger haben ein Recht darauf, dass mit den Gewinnen aus dem wertvollen Altpapier ihre Gebühren für die kostenträchtigen Abfälle stabil gehalten werden.

Frage: Um welche Summen geht es?

Meyn: Nach vorsichtigen Kalkulationen erzielen wir nach Abzug aller Kosten jährlich Erlöse von etwa 500 000 Euro. Diese setzen sich je zur Hälfte aus den Vermarktungsgewinnen für das Altpapier und Effizienzgewinn durch die Einführung von zwei Seitenlader-Fahrzeugen zusammen.

Frage: Arbeitet die Arge nicht wirtschaftlicher?

Meyn: Aber selbst bei höchster Wirtschaftlichkeit hätten die Bürger nichts davon, da das Unternehmen den Gewinn behält. Das ist bei der Vermarktung durch den Abfallwirtschaftsbetrieb eben anders. Entscheidend ist, dass die Qualität der Dienstleistung Altpapierentsorgung unverändert bleibt. Das gewährleistet der Abfallwirtschaftsbetrieb der Stadt als Entsorgungsfachbetrieb uneingeschränkt.

Frage: Andererseits gehen bei den privaten Entsorgern Arbeitsplätze verloren . . .

Meyn: Ich finde es unlauter, dass die Arge, die bislang den Nutzen des Altpapiergeschäftes hatte, mit der Arbeitslosigkeit einiger ihrer Mitarbeiter droht. Jede private Firma muss sich ständig um neue Aufträge bemühen. Es ist völlig normal, dass private Betriebe mal einen Auftrag gewinnen, einen anderen verlieren. Und im Übrigen: Auch die Stadt Oldenburg schafft neue Arbeitsplätze in der Abfallwirtschaft. Bis Jahresende sechs, davon vier durch das Altpapiergeschäft.

Frage: Sie haben mit der Arge eine Beteiligungsvereinbarung geschlossen. Könnte die nicht weitergeführt werden?

Meyn: Davon abgesehen, dass uns diese Vereinbarung keine nennenswerten Erlöse gebracht hat, dürften wir sie auch nicht weiter führen. Wir kämen in Konflikte mit den EU-Dienstleistungsrichtlinien und müssten eine solche Vereinbarung ausschreiben. Dann hätten sich alle interessierten Betriebe bewerben können, nicht nur die Arge, und wir hätten den Bewerber genommen, der am meisten geboten hätte.

Frage: Wenn der Abfallwirtschaftsbetrieb jährlich über 500 000 Euro zusätzlich verfügt, könnten doch die Müllgebühren sinken, oder?

Meyn: Ob wir die Müllgebühr 2014 senken können oder nicht, werden wir am Ende des Jahres wissen, wenn alle Zahlen auf dem Tisch liegen. Fest steht, dass höhere Personal-, Treibstoff- und andere Betriebskosten einen Gebührenanstieg wahrscheinlicher machen würden, wenn wir Papiererlöse und Effizienzgewinne nicht hätten. Kosten und Erlöse bei der Abfallbeseitigung gehören nicht zum städtischen Haushalt, sondern sind ein geschlossenes System. Steigen die Kosten stärker als die Erlöse, klettern die Müllgebühren nach oben – und umgekehrt.

Frage: Bald haben die Bürger zwei Papiertonnen vor der Tür. Das ist doch Unsinn.

Meyn: Ich bedauere sehr, dass es bisher keine Verständigung mit der Arge über einen reibungslosen Übergang gibt. Ich hoffe noch immer, dass die Arge einlenkt, die Sammlung zum Ende des Jahres einstellt und wir dem Bürger das Dilemma mit zwei Tonnen ersparen können. Aber der erbitterte Widerstand der Privaten zeigt letztlich nur, dass man um den Verlust hoher Gewinne fürchtet. Aber die gehören nun mal dem Bürger, davon bin ich fest überzeugt. Deshalb sollten sich die Bürger gut überlegen, wem sie ihr Altpapier überlassen.

Über den Autor

Christoph Kiefer

Redaktionsleitung
Redaktion Oldenburg
Tel.: 0441 9988 2101
Fax: 0441 9988 2109

Artikel

Interview

Thema: BND-NSA-Affäre

Meinungen

Lokführer-Streik

Beenden

von Rasmus Buchsteiner, Büro Berlin
Rasmus Buchsteiner, Büro Berlin
Rasmus Buchsteiner, Büro Berlin

Flüchtlingspolitik

Verteilen

von Detlef Drewes, Büro Brüssel
Detlef Drewes, Büro Brüssel
Detlef Drewes, Büro Brüssel

Ganztagsschulen

Gut investiert

von Gunars Reichenbachs, Büro Hannover
Gunars Reichenbachs, Büro Hannover
Gunars Reichenbachs, Büro Hannover

Familienpolitik der SPD

Umdenken

von Rasmus Buchsteiner, Büro Berlin
Rasmus Buchsteiner, Büro Berlin
Rasmus Buchsteiner, Büro Berlin

Früherkennungsuntersuchungen

Koppeln

von Nikola Nording
Nikola Nording
Nikola Nording

Terrorgefahr in Deutschland

Achtsamkeit

von Ulrich Schönborn
Ulrich Schönborn
Ulrich Schönborn

BND-Affäre

Klartext reden

von Andreas Herholz, Büro Berlin
Andreas Herholz, Büro Berlin
Andreas Herholz, Büro Berlin

Neue Aufsichtsräte bei VW

Ruhe geben

von Jörg Schürmeyer
Jörg Schürmeyer
Jörg Schürmeyer

AfD rutscht in Wählergunst ab

Hausgemacht

von Rolf Seelheim
Rolf Seelheim
Rolf Seelheim

Karikatur

Politik auf NWZonline

article
9fa8e3a0-0968-11e3-8fa6-22b36120d8cb
Interview
„Altpapier-Gewinn gehört den Bürgern“
Die Bürger sollten sich überlegen, welche Tonne sie mit Altpapier befüllen, meint Silke Meyn. Denn es gehe bei der Entsorgung um ihr Geld.
http://www.nwzonline.de/interview/altpapier-gewinn-gehoert-den-buergern_a_8,3,461441551.html
..
http://www.nwzonline.de
Interviews,Interview
Interviews

Politik

Großbritannien

Wahlkampf im Pub

London In Großbritannien ticken die Uhren anders - das gilt auch für den Wahlkampf. In einigen Bezirken findet dieser quasi nicht statt. In anderen stellen sich Wähler die Kandidaten sogar in den Vorgarten. Und wo sie das nicht tun, da wird geklingelt.

Krieg Im Jemen Keine Hilfe möglich

SanaaNach monatelangen Kämpfen zwischen rivalisierenden Gruppen warnen die Vereinten Nationen und andere Hilfsorganisationen vor einer humanitären Katastrophe im Jemen. In der Hafenstadt Aden gleichen manche Wohnviertel einem Kriegsgebiet.

nwzonline.de

Hier Knöllchen, Dort Nicht

In Brake sind nicht alle Falschparker gleich

Brake Die große Freiheit in der Hinrich-Schnittger-Straße: „Ja, wir schreiben derzeit nicht auf“, räumt Bürgermeister Michael Kurz (SPD) ein. An anderen Stellen in der Stadt allerdings sehr wohl. Das schürt Ärger unter den Bürgern.

Fahndung In Oldenburg Wer kennt diesen Mann?

OldenburgDie Polizei ist auf der Suche nach zwei Männern, die vergangenen Sommer in ein Einfamilienhaus eingebrochen sein sollen. Eine Videokamera erfasste einen der beiden Tatverdächtigen.