21.08.2013

Interview
„Altpapier-Gewinn gehört den Bürgern“

Die Bürger sollten sich überlegen, welche Tonne sie mit Altpapier befüllen, meint Silke Meyn. Denn es gehe bei der Entsorgung um ihr Geld.

Christoph Kiefer
 
Bleibt stehen: Mit der Initiative „Vertrau blau“ wirbt die Arge bei Bürgern, die bisherige Tonne weiter zu verwenden. BILD: Arge

Die Bürger sollten sich überlegen, welche Tonne sie mit Altpapier befüllen, meint Silke Meyn. Denn es gehe bei der Entsorgung um ihr Geld.

Frage: Warum will die Stadt Oldenburg in das Altpapiergeschäft einsteigen?

Meyn: Dafür gibt es mehrere Gründe. Der wichtigste: Altpapier ist Wertpapier! Das heißt, mit dem Sammeln und Verkauf von Altpapier werden beträchtliche Gewinne erwirtschaftet. Da das Altpapier den Bürgern gehört, müssen ihnen auch die Gewinne gehören. Derzeit fließen diese Gewinne aber vollständig in die Taschen der privaten Unternehmer. Das kann nicht sein, so lange unsere Bürger Gebühren zahlen müssen für Rest- und Bioabfall, mit dem sich kein Geld verdienen lässt und für den sich deshalb auch kein privater Unternehmer interessiert. Die Bürger haben ein Recht darauf, dass mit den Gewinnen aus dem wertvollen Altpapier ihre Gebühren für die kostenträchtigen Abfälle stabil gehalten werden.

Frage: Um welche Summen geht es?

Meyn: Nach vorsichtigen Kalkulationen erzielen wir nach Abzug aller Kosten jährlich Erlöse von etwa 500 000 Euro. Diese setzen sich je zur Hälfte aus den Vermarktungsgewinnen für das Altpapier und Effizienzgewinn durch die Einführung von zwei Seitenlader-Fahrzeugen zusammen.

Frage: Arbeitet die Arge nicht wirtschaftlicher?

Meyn: Aber selbst bei höchster Wirtschaftlichkeit hätten die Bürger nichts davon, da das Unternehmen den Gewinn behält. Das ist bei der Vermarktung durch den Abfallwirtschaftsbetrieb eben anders. Entscheidend ist, dass die Qualität der Dienstleistung Altpapierentsorgung unverändert bleibt. Das gewährleistet der Abfallwirtschaftsbetrieb der Stadt als Entsorgungsfachbetrieb uneingeschränkt.

Frage: Andererseits gehen bei den privaten Entsorgern Arbeitsplätze verloren . . .

Meyn: Ich finde es unlauter, dass die Arge, die bislang den Nutzen des Altpapiergeschäftes hatte, mit der Arbeitslosigkeit einiger ihrer Mitarbeiter droht. Jede private Firma muss sich ständig um neue Aufträge bemühen. Es ist völlig normal, dass private Betriebe mal einen Auftrag gewinnen, einen anderen verlieren. Und im Übrigen: Auch die Stadt Oldenburg schafft neue Arbeitsplätze in der Abfallwirtschaft. Bis Jahresende sechs, davon vier durch das Altpapiergeschäft.

Frage: Sie haben mit der Arge eine Beteiligungsvereinbarung geschlossen. Könnte die nicht weitergeführt werden?

Meyn: Davon abgesehen, dass uns diese Vereinbarung keine nennenswerten Erlöse gebracht hat, dürften wir sie auch nicht weiter führen. Wir kämen in Konflikte mit den EU-Dienstleistungsrichtlinien und müssten eine solche Vereinbarung ausschreiben. Dann hätten sich alle interessierten Betriebe bewerben können, nicht nur die Arge, und wir hätten den Bewerber genommen, der am meisten geboten hätte.

Frage: Wenn der Abfallwirtschaftsbetrieb jährlich über 500 000 Euro zusätzlich verfügt, könnten doch die Müllgebühren sinken, oder?

Meyn: Ob wir die Müllgebühr 2014 senken können oder nicht, werden wir am Ende des Jahres wissen, wenn alle Zahlen auf dem Tisch liegen. Fest steht, dass höhere Personal-, Treibstoff- und andere Betriebskosten einen Gebührenanstieg wahrscheinlicher machen würden, wenn wir Papiererlöse und Effizienzgewinne nicht hätten. Kosten und Erlöse bei der Abfallbeseitigung gehören nicht zum städtischen Haushalt, sondern sind ein geschlossenes System. Steigen die Kosten stärker als die Erlöse, klettern die Müllgebühren nach oben – und umgekehrt.

Frage: Bald haben die Bürger zwei Papiertonnen vor der Tür. Das ist doch Unsinn.

Meyn: Ich bedauere sehr, dass es bisher keine Verständigung mit der Arge über einen reibungslosen Übergang gibt. Ich hoffe noch immer, dass die Arge einlenkt, die Sammlung zum Ende des Jahres einstellt und wir dem Bürger das Dilemma mit zwei Tonnen ersparen können. Aber der erbitterte Widerstand der Privaten zeigt letztlich nur, dass man um den Verlust hoher Gewinne fürchtet. Aber die gehören nun mal dem Bürger, davon bin ich fest überzeugt. Deshalb sollten sich die Bürger gut überlegen, wem sie ihr Altpapier überlassen.

Über den Autor

Christoph Kiefer

Redaktionsleitung
Redaktion Oldenburg
Tel.: 0441 9988 2101
Fax: 0441 9988 2109

Artikel

Interview

26.11.2014 Thema: Debatte um Dauer-Soli

Meinungen

Große Koalition

Wenig Schwung

von Andreas Herholz, Büro Berlin
Andreas Herholz, Büro Berlin

Frauenquote

Symbol

von Rüdiger Zu Klampen
Rüdiger Zu Klampen
Rüdiger Zu Klampen

Studie zum Schulessen

Ungerecht

von Hermann Gröblinghoff
Hermann Gröblinghoff
Hermann Gröblinghoff

Politische Beamte im Ruhestand

Goldenes Leben

von Gunars Reichenbachs, Büro Hannover
Gunars Reichenbachs, Büro Hannover
Gunars Reichenbachs, Büro Hannover

Länder wollen Abgabe auf Dauer

Lügen-Soli

von Rolf Seelheim
Rolf Seelheim
Rolf Seelheim

Salzeinleitung in die Weser

Grün gegen Grün

von Gunars Reichenbachs, Büro Hannover
Gunars Reichenbachs, Büro Hannover
Gunars Reichenbachs, Büro Hannover

Grünen-Parteitag

Kurskorrektur

von Rasmus Buchsteiner, Büro Berlin
Rasmus Buchsteiner, Büro Berlin
Rasmus Buchsteiner, Büro Berlin

Karikatur

Politik auf NWZonline

article
9fa8e3a0-0968-11e3-8fa6-22b36120d8cb
Interview
„Altpapier-Gewinn gehört den Bürgern“
Die Bürger sollten sich überlegen, welche Tonne sie mit Altpapier befüllen, meint Silke Meyn. Denn es gehe bei der Entsorgung um ihr Geld.
http://www.nwzonline.de/interview/altpapier-gewinn-gehoert-den-buergern_a_8,3,461441551.html
..
http://www.nwzonline.de
Interviews,Interview
Interviews

Politik

Rüge Aus Brüssel

Deutschland fehlt ein Fein-Abstauber

Brüssel Feinstaub gilt als Ursache von fast 50 000 Todesfällen in Deutschland. Seit Jahren versucht die Regierung, das Problem in den Griff zu bekommen. Doch sie tue nicht genug, findet die EU.

nwzonline.de

Bewusste Ernährung

Braker Schülerin is(s)t fleischlos glücklich

Brake Immer mehr Menschen entscheiden sich aus gesundheitlichen, moralischen oder anderen Gründen bei der Ernährung auf Fleisch zu verzichten. Vegetarisch ja oder nein? Eine NWZ-Praktikantin erzählt, warum sie auf Fleisch und Fisch verzichtet.

Eurocup Baskets schlagen Nymburk mit 84:71

OldenburgBester Werfer war Casper Ware mit 24 Punkten. Dank des Sieges haben die Oldenburger weiterhin eine Chance auf die nächste Runde. Aber nur unter bestimmten Bedingungen.

Sport

0:1 Daheim In Der Champions League

Leverkusen stolpert gegen Monaco – ist aber weiter

Leverkusen Leverkusen ist trotz der zweiten Saisonniederlage in der Champions League ins Achtelfinale der Königsklasse eingezogen. Bayer war gegen die Monegassen hoch überlegen, konnte es aber nicht in Tore ummünzen.

Lokalsport

Lokalsport

Regionalkarte

Wirtschaft

Nach Eigentümerwechsel

Burger-King-Franchiser hofft auf Neuanfang

München Überraschende Wende im Konflikt bei Burger King: Der Gesellschafter des umstrittenen Franchisers, Ergün Yildiz, zieht sich zurück. Der verbliebene Eigentümer hofft nun auf eine rasche Lösung. Burger King bleibt vorerst bei der Kündigung.

Großinvestition BASF will Windeln trockener machen

LudwigshafenDer Chemiekonzern hat neue Superabsorber für Windeln erfunden und plant seine Produktionsanlagen für rund 500 Millionen Euro umzurüsten. Doch nicht nur Babys sollen von der neuen Technologie profitieren.

Kultur

Trailer Zu „jurassic World“

Es gibt wieder Menschenfleisch

New York Noch raffinierter, noch gefährlich, weil genetisch mutiert: 20 Jahre nach „Jurassic Park“ kommen die Dinos zurück auf die Kinoleinwand.

Termine & Tickets

Mo Di Mi Do Fr Sa So
1 2
3 4 5 6 7 8 9
10 11 12 13 14 15 16
17 18 19 20 21 22 23
24 25 26 27 28 29 30

Panorama

Neueste Forschungen

So gut verstehen Hunde uns Menschen

Falmer „Sitz“, „Such das Leckerli“ oder „Komm zu Herrchen“. Hundebesitzer sprechen ständig mit ihren Vierbeinern – und die hören zu. Sie mögen nicht alles verstehen, aber sie schenken unterschiedlichen Bestandteilen der Sprache genaue Beachtung, fanden Forscher.

Das Letzte

Das Letzte

Digitale Welt

83 Prozent Zustimmung

Umfrage: Internetzugang sollte Menschenrecht sein

Waterloo Besonders in politisch autoritären Ländern sprachen sich die Menschen für den bezahlbaren Zugang zum Internet aus. Nur 15 Prozent der Deutschen halten ihre privaten Informationen im Netz für ausreichend geschützt.

Neue Chat-App Facebook versucht’s jetzt mit anonymen „Räumen“

HamburgDass Facebook auf den Trend zu Apps mit anonymer Nutzung aufspringen wolle, war schon länger spekuliert worden. Die nun auch in Europa verfügbare Anwendung „Rooms“ erinnert allerdings mehr an „Schwarze Bretter“ aus frühen Internet-Zeiten als an heutige Konkurrenz-Apps.

Reise

Besuch In Memphis

Im Königreich der Musik

Memphis Elvis Presley, der im Januar 80 geworden wäre, hat die Stadt in Tennessee weltberühmt gemacht. Aber es gibt noch mehr zu sehen am Mississippi, zum Beispiel jede Menge Weltgeschichte.

Weihnachtsmärkte Im Norden Glühwein-Saison ist eröffnet

HannoverGlühweinstände, dekorierte Buden und beleuchtete Innenstädte – in Niedersachsen und Bremen öffnen in dieser Woche die Weihnachtsmärkte. Die Städte versuchen ihre Gäste mit Attraktionen und Superlativen zu locken – eine Reise durch den Norden.

Motor

Zugelassene Reifengrößen

Blick in Fahrzeugschein reicht nicht

München Damit das Auto auch mit den richtigen Reifen über den Asphalt rollt, müssen die Fahrer beim Kauf einiges beachten. Wer wissen will, welche Größe die richtige ist, sollte auch beim Hersteller nachfragen.

Autofahren An Den Festtagen Bäume, Böller und Benzin

BerlinWer nach dem Besuch auf dem Weihnachtsmarkt betrunken in sein geschmücktes Auto steigt, hat alles falsch gemacht. Kritisch wird es auch, wenn Feierwütige den Wagen an Silvester mit Böllern bewerfen. Autofahrer können beides umgehen. Aber wie?

Mehr zu den Themen ...