27.10.2015

Interview
Asylbewerbern mit Sprachkursen die Integration erleichtern

Sonja Klanke
Melanie Philip

Das Thema: Kurse für Flüchtlinge Im Interview: Melanie Philip Zur Person: Melanie Philip(34) ist Geschäftsführerin der Vita-Akademie mit Hauptsitz in Wittmund. Der Bildungsträger beschäftigt sich mit der Vermittlung von Arbeitssuchenden sowie der Weiterbildung von Mitarbeitern aus dem Pflegebereich.

Frage: Wie sind Sie auf die Idee gekommen, Einstiegskurse für Asylbewerber mit Bleiberecht anzubieten?

Philip: Wir haben früh vom Ansatz der Bundesagentur für Arbeit erfahren, im Rahmen des Asylverfahrensbeschleunigungsgesetzes achtwöchige Einstiegskurse für Asylbewerber mit guter Bleibeperspektive zu finanzieren. Da wir bereits ein arbeitsmarktorientiertes Konzept für diese Zielgruppe im Landkreis Wittmund erstellt haben und uns in der Pflicht sehen, einen Beitrag zur Bewältigung der Flüchtlingskrise zu leisten, haben wir uns entschieden, unsere Aktivitäten auf diesen Bereich auszuweiten.

Frage: Was lernen die Teilnehmer?

Philip: Ziel ist die Vermittlung von sprachlichen Grundkenntnissen. Dabei setzen wir auf ein anwendungsorientiertes Konzept. Beispiel: Vormittags werden Lebensmittel durchgenommen, nachmittags geht der Kurs einkaufen.

Frage: Wer finanziert diese Kurse?

Philip: Für Asylbewerber aus Syrien, dem Irak, Iran und Eritrea werden die Kurse über die Bundesagentur für Arbeit finanziert. Voraussetzung ist die „Bescheinigung über die Meldung als Asylsuchender“.

Frage: Wie stemmen Sie die Kurse?

Philip: Das ist in der Tat eine Herausforderung. Wir stellen Teile unseres Personals frei, außerdem können wir auf freiberufliche Dozenten zurückgreifen. An unseren Standorten stellen wir Räume zur Verfügung, ansonsten kooperieren wir mit Kommunalverwaltungen und Bildungsträgern. Außerdem haben wir uns entschieden, Personal mit entsprechenden Grundqualifikationen zu akquirieren und weiter zu qualifizieren.

Frage: Wo finden die Kurse statt?

Philip: Die Kurse beginnen Anfang November in Berlin, wenig später wollen wir in Ostfriesland und dem Oldenburger Münsterland starten. Ebenfalls sind Kurse im Raum Leer, Bremerhaven, Bremen, Stade, Rotenburg, Lüneburg, Nienburg, Osnabrück, Sulingen und Diepholz vorgesehen. Kurse sind in ganz Niedersachsen möglich, Kommunen und Landkreise können sich gerne melden.

Melanie Philip (34) ist Geschäftsführerin der Vita-Akademie mit Hauptsitz in Wittmund. Der Bildungsträger beschäftigt sich mit der Vermittlung von Arbeitssuchenden sowie der Weiterbildung von Mitarbeitern aus dem Pflegebereich.


Infos unter   www.vita-akademie.de 

Über den Autor

Sonja Klanke

Redakteurin
Redaktion Westerstede
Tel.: 04488 9988 2603
Fax: 04488 9988 2609

Artikel

Interview

Thema: Zukunft der Rente
Bernd Raffelhüschen, Renten-forscher

Meinungen

Rente

Kurzsichtig

von Rasmus Buchsteiner, Büro Berlin
Rasmus Buchsteiner, Büro Berlin
Rasmus Buchsteiner, Büro Berlin

Waffengesetz und Sicherheit

Untauglich

von Alexander Will
Alexander Will
Alexander Will

Brüssel gegen VW

Überraschend

von Detlef Drewes, Büro Brüssel
Detlef Drewes, Büro Brüssel
Detlef Drewes, Büro Brüssel

Nach Münchner Schreckensnacht

Folgerungen

von Rolf Seelheim
Rolf Seelheim
Rolf Seelheim

Us-Präsidentschaftskandidat

Angst

von Friedemann Diederichs, Büro Washington
Friedemann Diederichs, Büro Washington
Friedemann Diederichs, Büro Washington

Reform bei Mehrweg

Halbherzig

von Jörg Schürmeyer
Jörg Schürmeyer
Jörg Schürmeyer

Karikatur

Politik auf NWZonline

article
c1d1c3c0-7725-11e5-b9c2-5cbaa439de57
Asylbewerbern mit Sprachkursen die Integration erleichtern
http://www.nwzonline.de/interview/asylbewerbern-mit-sprachkursen-die-integration-erleichtern_a_30,1,3279494188.html
..
http://www.nwzonline.de
Interviews,
Interviews

Politik

Stellung Zur Politischen Lage

Kanzlerin unterbricht Urlaub

Berlin Eigentlich hat auch die Kanzlerin Sommerpause. Wegen „aktueller Themen“ tritt sie trotzdem vor die Medien. Die jüngsten Gewalttaten haben den Druck auf Merkel erhöht, Fragen zu beantworten.

Brutale Attacke In Frankreich Geiselnahme in Kirche war Terroranschlag des IS

Rouen/Nordenham/Paris Ausgerechnet ein Gotteshaus: In einer Kirche in der Normandie nehmen zwei Angreifer Geiseln, einen Priester töten sie. Die Terrormiliz IS reklamiert die Bluttat für sich. Frankreich kommt nicht zur Ruhe. Bei Saint-Étienne-du-Rouvray handelt es sich um eine Partnerstadt Nordenhams (Kreis Wesermarsch).