• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Markt
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • LocaFox
  • Shop
  • Events
  • Tickets
  • nordbuzz
  • FuPa
  • Werben
  • Kontakt
NWZonline.de Nachrichten Politik Interviews

Autor mit großer Fan-Gemeinde

NWZonline {{SHARING.setTitle("Autor mit großer Fan-Gemeinde")}}

Literatur:
Autor mit großer Fan-Gemeinde

Frage: „Ostfriesenschwur“ ist der zehnte Fall für Hauptkommissarin Ann Kathrin Klaasen. Für 2017 haben Sie den nächsten Ostfriesenkrimi angekündigt. Was machen Sie eigentlich, wenn Sie keine Krimis schreiben?

Wolf: Ich schreibe mit äußerster Leidenschaft. Sie müssen sich mich als glücklichen Menschen vorstellen. Ich wollte schon als Kind ein Volksschriftsteller werden, der von den Massen gelesen wird. Insofern genieße ich es jetzt ohne Ende. Und wenn ich nicht schreibe, dann recherchiere ich und gehe auf Lesereisen. Im vergangenen Jahr habe ich 271 Nächte in Hotels verbracht.

Frage: Das hört sich anstrengend an.

Wolf: Im Gegenteil. Lesungen sind für mich wie eine Party. Es macht mir auch nichts aus, die Bücher über eine Stunde lang zu signieren und auch mit persönlichen Widmungen zu versehen.

Frage: Für „Ostfriesenschwur“ liegen bereits über 145 000 Vorbestellungen vor. Der Verlag plant eine zweite Auflage. Wie erklären Sie sich den Erfolg Ihrer Ostfriesenkrimis?

Wolf: Schön, dass Sie nicht nach einem Erfolgsrezept fragen. Ich habe mit dem Erfolg nicht gerechnet. Er ist nicht gemacht durch Werbung oder von der Literaturkritik. Der Erfolg ist passiert, weil Fans, die diese Reihe lieben, anderen davon erzählen. Er ist somit von unten gewachsen, und deshalb habe ich auch keine Angst, dass er einbricht. Buchhändler sagen, dass meine Leser meine besten Vertreter sind.

Frage: Ist Ostfriesland eigentlich ein gutes Pflaster für Krimiautoren?

Wolf: Ich bin mir sicher, dass Ostfriesland bald den Stellenwert haben wird wie Krimis aus Schweden. Es gibt eine ganze Reihe guter Krimiautoren in Ostfriesland. In jedem meiner Bücher kommt ein Krimi von ihnen vor, der gerade von Frank Weller, dem Kollegen von Ann Kathrin Klaasen, gelesen wird. Auf diese Weise versuche ich auch, die guten Kollegen zu unterstützen.

Frage: Kommissarin Klaasen geht bei ihren Ermittlungen zuweilen etwas eigensinnig vor. Hat Sie Ähnlichkeit mit Ihnen?

Wolf: Es stimmt schon, Klaasen hat ihren eigenen Kopf. Im wirklichen Polizistenleben hätte es schon das eine oder andere Disziplinarverfahren gegen sie gegeben. Ich mag das, wenn sich Menschen quer zur Welt stellen. Für Ostfriesen ist das typisch. Für viele Leser ist Klaasen die beste Freundin, und ich ernte viel Kritik, dass ich sie immer wieder in gefährliche Situationen bringe.

Frage: Unter ihren Fans sind viele Polizisten. Wundert Sie das?

Wolf: Ich versuche, Polizisten zu verstehen und nicht als dumme Bullen hinzustellen. Sie fühlen sich von mir verstanden, weil ich in meinen Büchern die Widersprüche beschreiben kann zwischen dem, was richtig wäre, und dem, was man darf. Ich bin nah dran. Das führt so weit, dass mich Polizisten einladen, um mir neue Ermittlungstechniken vorzuführen.

Frage: Was ist für Sie ein guter Krimi?

Wolf: Gute Krimis erzählen von Emotionen und von Brüchen im Leben. Sie haben nichts mit explodierenden Autos zu tun.

Weener
Pflichtvergessen, aber nicht grob pflichtwidrig

Kollision An Friesenbrücke In Weener
Pflichtvergessen, aber nicht grob pflichtwidrig

Die Unglücksnacht vom 3. Dezember 2015 ist nun juristisch aufgearbeitet. Der Frachter ist in die Emsbrücke gekracht, weil sich Lotse, Kapitän und Brückenwärter nicht richtig abgesprochen haben. Für einen Strafbefehl reicht das aber nicht.

Oldenburger Land
Wie kommt das Virus in den Putenstall?

Vogelgrippe In Niedersachsen
Wie kommt das Virus in den Putenstall?

Haben Wildvögel das Virus eingeschleppt? Oder stammt es aus der Geflügelwirtschaft selbst? Eine „Task Force“ der Behörden sucht nach der Herkunft des gefährlichen Erregers H5N8. Vogelkundler kritisieren das bisherige Vorgehen. NWZ-Redakteur Karsten Krogmann hat sich auf Spurensuche begeben.

Bösel
Vogelgrippe erreicht Bösel

Geflügelpest In Niedersachsen
Vogelgrippe erreicht Bösel

25.000 Putenhähne müssen getötet werden. Ein Sperrgebiet wurde eingerichtet. Im diesem Beobachtungsgebiet werden rund 3,7 Millionen Tiere gehalten.

Osnabrück
Stadion bald wieder an der Bremer Brücke

Vfl Osnabrück
Stadion bald wieder an der Bremer Brücke

Osnatel-Arena adé: Der Fußball-Drittligist gibt seiner Spielstätte den traditionellen Namen zurück.

Thedinghausen
76-Jähriger kommt in eigener Wohnung um

Brand In Thedinghausen
76-Jähriger kommt in eigener Wohnung um

Nachbarn sehen Rauch und hören den Alarm. Als die Feuerwehr eintrifft, entdecken die Rettungskräfte den Leichnam des alten Mannes.

Osnabrück
Einstellung mit Kopftuch 2013 zu Recht verweigert

Urteil In Osnabrück
Einstellung mit Kopftuch 2013 zu Recht verweigert

Darf eine Behörde einer muslimischen Lehrerin wegen ihres Kopftuches die Einstellung verweigern? Heute wäre das nicht so einfach möglich. Im Jahr 2013 war das rechtens, urteilten am Mittwoch Osnabrücker Richter – und verweigerten der Klägerin die geforderte Entschädigung.

Ahlhorn
Müllwagen brennt aus – Hoher Sachschaden

Auf Autobahnparkplatz Ahlhorn
Müllwagen brennt aus – Hoher Sachschaden

Die Papierladung eines Müllwagens geriet auf der Autobahn 29 in Brand. Der Fahrer steuerte den nächstgelegenen Parkplatz an und verhinderte so, dass die Strecke für die Löscharbeiten möglicherweise hätte gesperrt werden müssen.

Fedderwardersiel
500 Euro Entschädigung für umstrittene Baumfällaktion angeboten

Ärger In Fedderwardersiel
500 Euro Entschädigung für umstrittene Baumfällaktion angeboten

Rentner Wilhelm Speichert ist verärgert. Der Deichband fällte ohne Rücksprache neun seiner Bäume. Nun bietet der Verband eine Entschädigung an, die auf den Kosten der Fällaktion beruhen. Speichert habe schließlich bares Geld gespart, argumentiert der Deichband.

Altmoorhausen
Nebel und Dämpfe  lösen erneut Alarm aus

BÜfa In Altmoorhausen
Nebel und Dämpfe lösen erneut Alarm aus

Zum zweiten Mal innerhalb von zwei Wochen musste die Feuerwehr zu einen Einsatz im Büfa-Werk in der Gemeinde Hude ausrücken. Betroffen war wieder der Bereich im Lager, in dem am 9. Januar rund 900 Liter Salzsäure ausgelaufen waren.