29.06.2013

Interview
„Beide Seiten profitieren“

Lars Herrmann
BILD: Privat

Ulf Klarmann, Geschäftsführer von Erpwerk, hat eine Delegation des Bundeswirtschaftsministeriums um Philipp Rösler (FDP) nach Israel begleitet. Das Oldenburger Unternehmen ist in den Branchen Luft- und Raumfahrt, Handel und Maschinenbau tätig.

Frage: Inwiefern kann Ihr Unternehmen von dieser Reise profitieren?

Ulf Klarmann: Wir haben Kontakte zu verschiedenen, potenziellen Geschäftspartnern geknüpft. Mit einem Unternehmen streben wir konkret ein Joint Venture im Bereich Wartungs- und Dokumentationssoftware an. Interessante Gespräche gab es außerdem mit einem Hersteller von Hochleistungsbatterien. Für uns ist es zudem interessant, die israelischen Produkte außerhalb Israels zu vermarkten, ihnen zu helfen, ihr Netz zu vergrößern. Davon können beide Seiten profitieren.

Frage: Wie bewerten Sie den israelischen Markt bezogen auf Ihre Branchen?

Klarmann: Die israelischen Unternehmen hatten bisher wenig Kontakt zu deutschen Firmen. Dabei gilt das Land als die weltweit innovativste Nation, vor allem gemessen an der Unternehmensgründung. Israel hat sich zu einer Start-Up-Nation entwickelt, es wird viel Geld in die Forschung und Entwicklung investiert. Es ist ein interessanter Markt.

Frage: Welche persönlichen Eindrücke haben Sie auf dieser Reise gewonnen?

Klarmann: Die Israelis sind freundlich, offen und stecken voller Energie. Das hat mich beeindruckt. Es war eine lohnenswerte Reise, auch dank des Bundeswirtschaftsministeriums. Vor Ort in Tel Aviv war alles professionell organisiert. Ich würde jederzeit wieder nach Israel reisen.

Über den Autor

Lars Herrmann

Nordenham
Redaktion Nordenham
Tel.: 04731 9988 2202
Fax: 04731 9988 2209

Artikel

Interview

Meinungen

Einwanderungsgesetz

Akt der Vernunft

von Gunars Reichenbachs, Büro Hannover
Gunars Reichenbachs, Büro Hannover
Gunars Reichenbachs, Büro Hannover

Freihandelsabkommen TTIP

Voreilig

von Andreas Herholz, Büro Berlin
Andreas Herholz, Büro Berlin
Andreas Herholz, Büro Berlin

Streit bei den Grünen

Offenes Rennen

von Rasmus Buchsteiner, Büro Berlin
Rasmus Buchsteiner, Büro Berlin
Rasmus Buchsteiner, Büro Berlin

Lehrer-Umfrage

Überflüssig

von Gunars Reichenbachs, Büro Hannover
Gunars Reichenbachs, Büro Hannover
Gunars Reichenbachs, Büro Hannover

Scheinväter

Gute Lösung

von Larissa Koch, Büro Berlin
Larissa Koch, Büro Berlin
Larissa Koch, Büro Berlin

Merkels vierte Amtszeit

Nicht zu früh

von Rasmus Buchsteiner, Büro Berlin
Rasmus Buchsteiner, Büro Berlin
Rasmus Buchsteiner, Büro Berlin

Freihandelsabkommen

Servus

von Hans Begerow
Hans Begerow
Hans Begerow

Vorgaben für Heilpraktiker

Reflexartig

von Gaby Schneider-Schelling
Gaby Schneider-Schelling
Gaby Schneider-Schelling

Innenminister Thomas de Maizière

Orakel-Onkel

von Rolf Seelheim
Rolf Seelheim
Rolf Seelheim

Karikatur

Politik auf NWZonline

article
03ec84d4-dfde-11e2-a2d5-bca2204676f4
„Beide Seiten profitieren“
http://www.nwzonline.de/interview/beide-seiten-profitieren_a_6,2,738985733.html
..
http://www.nwzonline.de
Interviews,
Interviews

Politik

Dilma Rousseff

Brasilianische Präsidentin des Amtes enthoben

Brasília „Tchau Querida“, „Tschüss meine Liebe“, war der Schlachtruf der Gegner von Brasiliens Präsidentin Dilma Rousseff. Nun muss sie nach einem beispiellosen Politkrimi gehen. Der Nachfolger ist auch nicht viel beliebter.

Wahl In Mecklenburg-Vorpommern NPD, AfD – ojemine!

Schwerin/Berlin Der AfD wurde schon häufig eine Nähe zum rechtsextremen Lager nachgesagt. Von der Parteispitze wurde das stets zurückgewiesen. Doch mit seiner Aussage, gegebenenfalls auch NPD-Anträge in einem Landtag mitzutragen, befeuert AfD-Bundeschef Meuthen die Debatte neu.