29.06.2013

Interview
„Beide Seiten profitieren“

Lars Herrmann
BILD: Privat

Ulf Klarmann, Geschäftsführer von Erpwerk, hat eine Delegation des Bundeswirtschaftsministeriums um Philipp Rösler (FDP) nach Israel begleitet. Das Oldenburger Unternehmen ist in den Branchen Luft- und Raumfahrt, Handel und Maschinenbau tätig.

Frage: Inwiefern kann Ihr Unternehmen von dieser Reise profitieren?

Ulf Klarmann: Wir haben Kontakte zu verschiedenen, potenziellen Geschäftspartnern geknüpft. Mit einem Unternehmen streben wir konkret ein Joint Venture im Bereich Wartungs- und Dokumentationssoftware an. Interessante Gespräche gab es außerdem mit einem Hersteller von Hochleistungsbatterien. Für uns ist es zudem interessant, die israelischen Produkte außerhalb Israels zu vermarkten, ihnen zu helfen, ihr Netz zu vergrößern. Davon können beide Seiten profitieren.

Frage: Wie bewerten Sie den israelischen Markt bezogen auf Ihre Branchen?

Klarmann: Die israelischen Unternehmen hatten bisher wenig Kontakt zu deutschen Firmen. Dabei gilt das Land als die weltweit innovativste Nation, vor allem gemessen an der Unternehmensgründung. Israel hat sich zu einer Start-Up-Nation entwickelt, es wird viel Geld in die Forschung und Entwicklung investiert. Es ist ein interessanter Markt.

Frage: Welche persönlichen Eindrücke haben Sie auf dieser Reise gewonnen?

Klarmann: Die Israelis sind freundlich, offen und stecken voller Energie. Das hat mich beeindruckt. Es war eine lohnenswerte Reise, auch dank des Bundeswirtschaftsministeriums. Vor Ort in Tel Aviv war alles professionell organisiert. Ich würde jederzeit wieder nach Israel reisen.

Über den Autor

Lars Herrmann

Nordenham
Redaktion Nordenham
Tel.: 04731 9988 2202
Fax: 04731 9988 2209

Artikel

Interview

Meinungen

Nach Münchner Schreckensnacht

Folgerungen

von Rolf Seelheim
Rolf Seelheim
Rolf Seelheim

Us-Präsidentschaftskandidat

Angst

von Friedemann Diederichs, Büro Washington
Friedemann Diederichs, Büro Washington
Friedemann Diederichs, Büro Washington

Reform bei Mehrweg

Halbherzig

von Jörg Schürmeyer
Jörg Schürmeyer
Jörg Schürmeyer

Rente

Viele Verlierer

von Rasmus Buchsteiner, Büro Berlin
Rasmus Buchsteiner, Büro Berlin
Rasmus Buchsteiner, Büro Berlin

Ausbildungsmarkt

Mehr tun

von Rüdiger Zu Klampen
Rüdiger Zu Klampen
Rüdiger Zu Klampen

Klimaschutz

Dilemma

von Detlef Drewes, Büro Berlin
Detlef Drewes, Büro Berlin
Detlef Drewes, Büro Berlin

Karikatur

Politik auf NWZonline

article
03ec84d4-dfde-11e2-a2d5-bca2204676f4
„Beide Seiten profitieren“
http://www.nwzonline.de/interview/beide-seiten-profitieren_a_6,2,738985733.html
..
http://www.nwzonline.de
Interviews,
Interviews

Politik

Bekennervideo Gefunden

Attentat in Ansbach offenbar islamistisch motiviert

Ansbach In Ansbach explodiert eine Bombe – viele Menschen werden verletzt, der mutmaßliche Täter stirbt. Die bayerische Regierung spricht von einem islamistischen Terroranschlag. Bundesinnenminister de Maizière äußert sich noch etwas vorsichtiger – und mahnt zur Besonnenheit.

Demographie Studie: Rente langfristig erst mit 73

Berlin Wolfgang Schäuble will es, die Junge Union will es, die Versicherungswirtschaft und nun auch das Wirtschaftsinstitut IW. Der Druck wächst, noch länger zu arbeiten und später in Rente zu gehen.