29.06.2013

Interview
„Beide Seiten profitieren“

Lars Herrmann
BILD: Privat

Ulf Klarmann, Geschäftsführer von Erpwerk, hat eine Delegation des Bundeswirtschaftsministeriums um Philipp Rösler (FDP) nach Israel begleitet. Das Oldenburger Unternehmen ist in den Branchen Luft- und Raumfahrt, Handel und Maschinenbau tätig.

Frage: Inwiefern kann Ihr Unternehmen von dieser Reise profitieren?

Ulf Klarmann: Wir haben Kontakte zu verschiedenen, potenziellen Geschäftspartnern geknüpft. Mit einem Unternehmen streben wir konkret ein Joint Venture im Bereich Wartungs- und Dokumentationssoftware an. Interessante Gespräche gab es außerdem mit einem Hersteller von Hochleistungsbatterien. Für uns ist es zudem interessant, die israelischen Produkte außerhalb Israels zu vermarkten, ihnen zu helfen, ihr Netz zu vergrößern. Davon können beide Seiten profitieren.

Frage: Wie bewerten Sie den israelischen Markt bezogen auf Ihre Branchen?

Klarmann: Die israelischen Unternehmen hatten bisher wenig Kontakt zu deutschen Firmen. Dabei gilt das Land als die weltweit innovativste Nation, vor allem gemessen an der Unternehmensgründung. Israel hat sich zu einer Start-Up-Nation entwickelt, es wird viel Geld in die Forschung und Entwicklung investiert. Es ist ein interessanter Markt.

Frage: Welche persönlichen Eindrücke haben Sie auf dieser Reise gewonnen?

Klarmann: Die Israelis sind freundlich, offen und stecken voller Energie. Das hat mich beeindruckt. Es war eine lohnenswerte Reise, auch dank des Bundeswirtschaftsministeriums. Vor Ort in Tel Aviv war alles professionell organisiert. Ich würde jederzeit wieder nach Israel reisen.

Über den Autor

Lars Herrmann

Nordenham
Redaktion Nordenham
Tel.: 04731 9988 2202
Fax: 04731 9988 2209

Artikel

Interview

Anton Hofreiter, Grünen-Fraktionschef

Meinungen

Verbot von Dieselautos?

Falscher Weg

von Hermann Gröblinghoff
Hermann Gröblinghoff
Hermann Gröblinghoff

Bericht zum MH17-Abschuss

Unerträglich

von Ulrich Schönborn
Ulrich Schönborn
Ulrich Schönborn

EZB-Chef Draghi in Berlin

In der Zwickmühle

von Tobias Schmidt, Büro Berlin
Tobias Schmidt, Büro Berlin
Tobias Schmidt, Büro Berlin

TV-Duell Clinton/Trump

Nicht entschieden

von Andreas Herholz, Büro Berlin
Andreas Herholz, Büro Berlin
Andreas Herholz, Büro Berlin

Urteil zu Weltkulturerbe

Verwüstung

von Reinhard Tschapke
Reinhard Tschapke
Reinhard Tschapke

Kolumbiens Friedensvertrag

Eine Chance

von Stefanie Dosch
Stefanie Dosch
Stefanie Dosch

Arzneimittel-Ausgaben

Zu wenig Druck

von Rasmus Buchsteiner, Büro Berlin
Rasmus Buchsteiner, Büro Berlin
Rasmus Buchsteiner, Büro Berlin

Karikatur

Politik auf NWZonline

article
03ec84d4-dfde-11e2-a2d5-bca2204676f4
„Beide Seiten profitieren“
http://www.nwzonline.de/interview/beide-seiten-profitieren_a_6,2,738985733.html
..
http://www.nwzonline.de
Interviews,
Interviews

Politik

Bürgerkrieg

Fast 10.000 Tote durch Russlands Syrien-Einsatz

Moskau/Damaskus Seit einem Jahr bombardiert Russlands Luftwaffe Ziele im Bürgerkriegsland Syrien. Mehr als jedes Dritte Opfer der russischen Bomben ist ein Zivilist. Hilfsorganisationen fühlen sich machtlos.