• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Markt
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • LocaFox
  • Shop
  • Events
  • Tickets
  • nordbuzz
  • FuPa
  • Werben
  • Kontakt
NWZonline.de Nachrichten Politik Interviews

Dürfen Druck von Terroristen nicht nachgeben

NWZonline {{SHARING.setTitle("Dürfen Druck von Terroristen nicht nachgeben")}}

:
Dürfen Druck von Terroristen nicht nachgeben

Das Thema: Anschläge von Islamisten

Im Interview: Wolfgang Bosbach, CDU-Innenpolitiker

Zur Person: Der Bundestagsabgeordnete Wolfgang Bosbach (62) gehört zu den profiliertesten CDU-Innenpolitikern.

Frage: Herr Bosbach, : erst Frankreich, jetzt Dänemark – erleben wir eine regelrechte Terrorwelle?

Bosbach: Ein großes Problem besteht darin, dass wir es nicht nur mit terroristischen Organisationen zu tun haben, sondern immer häufiger mit radikalisierten Einzeltätern. In diesen Fällen ist es sehr schwierig, die Planung der Tat rechtzeitig zu erkennen und die Tat zu verhindern. Diese Entwicklung beobachten wir seit geraumer Zeit. Bei einer Reihe von Tätern gab es eine Radikalisierung in kürzester Zeit.

Frage: In Braunschweig wird ein Karnevalsumzug wegen terroristischer Bedrohung abgesagt. Wie konkret ist die Gefahr hierzulande?

Bosbach: Die Sicherheitslage hat sich durch die Absage des Karnevalszuges nicht grundlegend verändert. Wir haben nach wie vor keine konkreten Hinweise auf Orte, Zeit und mögliche Täter bevorstehender Anschläge. Der Zug in Braunschweig wäre allerdings mit Sicherheit nicht abgesagt worden, wenn es nicht eine wirklich ernstzunehmende Bedrohung gewesen wäre. Karnevalsumzüge sind nur mit äußerstem Aufwand zu schützen, weil sie nicht in geschlossenen Räumen stattfinden und der Zugang nicht so gut kontrolliert werden kann.

Frage: Gehen Sie und Millionen Karnevalisten jetzt mit einem mulmigen Gefühl zu den Umzügen?

Bosbach: Sicher wird es einige geben, die ein mulmiges Gefühl haben. Wir sollten die karnevalistischen Traditionen dennoch weiter nach Kräften feiern und die Pflege unseres heimischen Brauchtums nicht ändern. In dem Moment, in dem wir unser Leben ändern, haben die Terroristen gewonnen, weil wir uns ihrem Druck beugen. Angst ist kein guter Ratgeber. Ich werde mich selber auch am Rosenmontag mitten ins Getümmel stürzen.

Frage: Justizminister Heiko Maas (SPD) sieht keinen Handlungsbedarf bei Anti-Terror-Gesetzen Sie auch nicht?

Bosbach: Wir haben zuletzt eine ganze Reihe von gesetzgeberischen Maßnahmen getroffen, die Wirkung zeigen. In den vergangenen Jahren sind zehn Anschläge vereitelt worden oder fehlgeschlagen. Wir hatten also auch Glück. Die Anti-Terror-Maßnahmen waren notwendig und nicht Ausdruck eines übersteigerten Sicherheitsbedürfnisses. Das Thema Vorratsdatenspeicherung bleibt auf der Tagesordnung.

Oldenburg/Tange
Wir suchen das Brautpaar des Jahres

Traut Euch!
Wir suchen das Brautpaar des Jahres

Alle Paare wünschen sich, dass ihre Hochzeit der schönste Tag wird. Die NWZ -Aktion „Traut euch“ möchte einem Paar aus der Region dabei besonders helfen.

Bremen
BVB entführt drei Punkte aus Bremen

Fußball-Bundesliga
BVB entführt drei Punkte aus Bremen

Ohne den beim Afrika-Cup weilenden Starstürmer Pierre-Emerick Aubameyang stotterte der Motor gehörig. Werder-Keeper Drobny sah noch vor dem Pausenpfiff Rot.

Oldenburg
Deutsche Bahn kalkuliert mit falschen Zahlen

Gleishalle In Oldenburg
Deutsche Bahn kalkuliert mit falschen Zahlen

Dilettantische Arbeiten, falsche Maßnahmen, schlecht gerechnet: Ein neues städtisches Gutachten zum Zustand der Oldenburger Gleishalle lässt die Deutsche Bahn nicht gut aussehen.

Varel/Neuenwege
Auf Straße liegender Mann überfahren

Tödlicher Unfall In Varel
Auf Straße liegender Mann überfahren

Die Rettungskräfte konnten ihm nicht mehr helfen. Der 27-Jährige aus Rastede verstarb noch an Unfallstelle. Die Rosenberger Straße wurde stundenlang gesperrt.

Barnstorf/Goldenstedt
Die Angst vorm Wolfsrudel

Bauern In Sorge
Die Angst vorm Wolfsrudel

Es gibt kaum noch Zweifel: Im Nordwesten ist ein Wolfspaar unterwegs. Experten rechnen bereits für den Mai mit Nachwuchs. Vier bis sechs Welpen könnten dann dazukommen.

Nadorst
„Porzellan Voss“ ist nicht mehr

Nach 150 Jahren An Der Nadorster Straße
„Porzellan Voss“ ist nicht mehr

„Mit viel Wehmut“: Am Freitagabend schloss lnhaber Rainer Plänitz zum letzten mal die Eingangstür seines Geschäfts ab. Oldenburg ist damit um ein traditionsreiches Unternehmen ärmer. Das Internet erwies sich als zu große Konkurrenz.

Ritterhude
Taxifahrer stirbt nach Kollision mit Lkw

Unfall In Ritterhude
Taxifahrer stirbt nach Kollision mit Lkw

Mit brutaler Wucht rammt in der Nacht zu Samstag ein Laster ein Taxi in Ritterhude. Der Fahrer des Pkw kam dabei ums Leben. Sein Fahrgast wurde leicht verletzt.

Ammerland/Bad Zwischenahn
Unbekannte zerstören Auto von Zwischenahner Ratsherrn

Anschlag Im Ammerland
Unbekannte zerstören Auto von Zwischenahner Ratsherrn

Wer hat es auf den UWG-Vertreter aus Bad Zwischenahn abgesehen? Die Polizei sucht nacht den Tätern, die Buttersäure in die Lüftung des Autos eingeleitet haben.

Oldenburg
3,4 Millionen Euro für neues Medizinzentrum „MediTech“

Ehemaliges Aeg-Gelände In Oldenburg
3,4 Millionen Euro für neues Medizinzentrum „MediTech“

Die Tage der Industriebrache im Stadtteil Kreyenbrück sind gezählt. Die Stadt lässt das sechs Hektar große Areal abräumen. Das Land schießt 75 Prozent der Kosten für Abriss und Erschließung hinzu. 2019 soll die Vermarktung beginnen.