23.01.2015

Interview
Es droht ein Krieg zwischen Russland und der Ukraine

Andreas Herholz, Büro Berlin
Gernot Erler, SPD-Politiker BILD: dpa

Das Thema: Krise in der Ostukraine Im Interview: Gernot Erler, SPD-Politiker Zur Person: Der 70-jährige SPD-Außenpolitiker Gernot Erler lebt in Freiburg. Er ist Russlandbeauftragter der Bundesregierung.

Frage: Kein Durchbruch, aber kleine Fortschritte, heißt es nach dem Außenministertreffen am Mittwochabend in Berlin. Moskau und Kiew haben sich auf den Abzug schwerer Waffen verständigt. Was ist diese Vereinbarung wert?

Erler: Es ist gut, dass es zu diesem Treffen gekommen ist. Die Gefahr ist groß, dass sich in der Ostukraine wieder die Logik des Krieges durchsetzt und sich die Zahl der Opfer weiter erhöht. Das Treffen macht Hoffnung, dass jetzt wieder der politische Prozess in den Vordergrund rückt. Es gibt wahrnehmbare Fortschritte wie den Rückzug der schweren Waffen entlang der im September 2014 vereinbarten Trennlinie.

Frage: Bleibt auch von diesem Beschluss am Ende wieder einmal nur bedrucktes Papier?

Erler: Das müssen wir verhindern. Jetzt soll erst einmal so rasch wie möglich die sogenannte Kontaktgruppe zusammentreten. Das sind Vertreter der Ukraine, Russlands und der Separatisten unter Moderation der OSZE. Damit ist Russland wieder als Konfliktpartner im Spiel und mit am Verhandlungstisch.

Frage: Der ukrainische Präsident Petro Poroschenko spricht von einer Besetzung der Ostukraine. Droht am Ende doch ein Krieg?

Erler: Spätestens seit Juli 2014 ist ganz offensichtlich, dass es Kriegsereignisse in der Ostukraine gibt. Jetzt besteht die Gefahr, dass sich dies ausweitet und womöglich zu einem Krieg zwischen zwei Staaten, zwischen Russland und der Ukraine, führt. Das müssen wir auf jeden Fall verhindern. Das Treffen in Berlin und die Ergebnisse sind da eine kleine Ermutigung.

Frage: Die Ukraine will jetzt ihre Armee um 68 000 Soldaten aufstocken. Ist diese Mobilmachung nicht ein Schritt in Richtung weiterer Eskalation?

Erler: Wir müssen jetzt klären, ob der politische Ansatz in Kiew überhaupt noch mit dem Ansatz der Europäischen Union vereinbar ist. Für die EU war und ist weiter klar, dass es keine militärische Lösung für die Ostukraine geben kann, sondern nur eine politische. (Der ukrainische) Präsident Poroschenko hat gerade erst in Davos versichert, dass es keine militärische Lösung gibt. Da muss man ihn beim Wort nehmen. Die Aufstockung der Armee und die aggressiven Töne aus Kiew passen dazu natürlich nicht. Das ist erklärungsbedürftig.

Interview

Thema: Unwetterwarnungen
Ullrich Finke, Blitzforscher

Meinungen

Großbritanniens EU-Austritt (I)

Großer Unmut

von Rolf Seelheim
Rolf Seelheim
Rolf Seelheim

Großbritanniens EU-Austritt (II)

Mutiger werden

von Rüdiger Zu Klampen
Rüdiger Zu Klampen
Rüdiger Zu Klampen

Entwicklung bei VW

Weiter Weg

von Rüdiger Zu Klampen
Rüdiger Zu Klampen
Rüdiger Zu Klampen

Schutz von Kulturgut

Aufpassen

von Reinhard Tschapke
Reinhard Tschapke
Reinhard Tschapke

Islamisten-Ausschuss

Suspekt

von Gunars Reichenbachs, Büro Hannover
Gunars Reichenbachs, Büro Hannover
Gunars Reichenbachs, Büro Hannover

Kirchensteuer

Reformdruck

von Rasmus Buchsteiner, Büro Berlin
Rasmus Buchsteiner, Büro Berlin
Rasmus Buchsteiner, Büro Berlin

Urteil zur EZB-Politik

Weg frei

von Rüdiger Zu Klampen
Rüdiger Zu Klampen
Rüdiger Zu Klampen

Karikatur

Politik auf NWZonline

article
ea459de8-852e-11e4-9dbd-fb038a7bc353
Es droht ein Krieg zwischen Russland und der Ukraine
http://www.nwzonline.de/interview/es-droht-ein-krieg-zwischen-russland-und-der-ukraine_a_23,0,480399898.html
..
http://www.nwzonline.de
Interviews,
Interviews

Politik

Parlamentswahl

Linksruck in Spanien

Madrid Für die spanischen Konservativen droht sich bei der Parlamentswahl vom Sonntag, das Schicksal des Urnengangs vom Dezember zu wiederholen: Die meisten Stimmen, aber keine Mehrheit. Stattdessen sieht sich ein junges Linksbündnis auf der Überholspur.

Ursula Von Der Leyen Kann sie Erdogan zur Raison bringen?

Berlin Ankara hat Politikerreisen zu den Bundeswehrsoldaten am Nato-Standort Incirlik quasi verboten. Das kann sich die Bundesregierung kaum gefallen lassen. Die Verteidigungsministerin kündigt nun eine Visite an - und bietet Erdogan damit die Stirn.

Deutscher Wandertag Joachim Gauck in Sachsen wüst beschimpft

Sebnitz Für den Bundespräsidenten ist es nicht neu, bei Auftritten in Sachsen beschimpft zu werden. In Bautzen hat er das schon im März erlebt. So schlimm wie jetzt beim Wandertag im ostsächsischen Sebnitz war es aber nicht. Bei den „besorgten Bürgern“ scheinen die Dämme zu brechen.