23.01.2015

Interview
Es droht ein Krieg zwischen Russland und der Ukraine

Andreas Herholz, Büro Berlin
Gernot Erler, SPD-Politiker BILD: dpa

Das Thema: Krise in der Ostukraine Im Interview: Gernot Erler, SPD-Politiker Zur Person: Der 70-jährige SPD-Außenpolitiker Gernot Erler lebt in Freiburg. Er ist Russlandbeauftragter der Bundesregierung.

Frage: Kein Durchbruch, aber kleine Fortschritte, heißt es nach dem Außenministertreffen am Mittwochabend in Berlin. Moskau und Kiew haben sich auf den Abzug schwerer Waffen verständigt. Was ist diese Vereinbarung wert?

Erler: Es ist gut, dass es zu diesem Treffen gekommen ist. Die Gefahr ist groß, dass sich in der Ostukraine wieder die Logik des Krieges durchsetzt und sich die Zahl der Opfer weiter erhöht. Das Treffen macht Hoffnung, dass jetzt wieder der politische Prozess in den Vordergrund rückt. Es gibt wahrnehmbare Fortschritte wie den Rückzug der schweren Waffen entlang der im September 2014 vereinbarten Trennlinie.

Frage: Bleibt auch von diesem Beschluss am Ende wieder einmal nur bedrucktes Papier?

Erler: Das müssen wir verhindern. Jetzt soll erst einmal so rasch wie möglich die sogenannte Kontaktgruppe zusammentreten. Das sind Vertreter der Ukraine, Russlands und der Separatisten unter Moderation der OSZE. Damit ist Russland wieder als Konfliktpartner im Spiel und mit am Verhandlungstisch.

Frage: Der ukrainische Präsident Petro Poroschenko spricht von einer Besetzung der Ostukraine. Droht am Ende doch ein Krieg?

Erler: Spätestens seit Juli 2014 ist ganz offensichtlich, dass es Kriegsereignisse in der Ostukraine gibt. Jetzt besteht die Gefahr, dass sich dies ausweitet und womöglich zu einem Krieg zwischen zwei Staaten, zwischen Russland und der Ukraine, führt. Das müssen wir auf jeden Fall verhindern. Das Treffen in Berlin und die Ergebnisse sind da eine kleine Ermutigung.

Frage: Die Ukraine will jetzt ihre Armee um 68 000 Soldaten aufstocken. Ist diese Mobilmachung nicht ein Schritt in Richtung weiterer Eskalation?

Erler: Wir müssen jetzt klären, ob der politische Ansatz in Kiew überhaupt noch mit dem Ansatz der Europäischen Union vereinbar ist. Für die EU war und ist weiter klar, dass es keine militärische Lösung für die Ostukraine geben kann, sondern nur eine politische. (Der ukrainische) Präsident Poroschenko hat gerade erst in Davos versichert, dass es keine militärische Lösung gibt. Da muss man ihn beim Wort nehmen. Die Aufstockung der Armee und die aggressiven Töne aus Kiew passen dazu natürlich nicht. Das ist erklärungsbedürftig.

Interview

Meinungen

US-Präsident in Hiroshima

Verpasste Chance

von Friedemann Diederichs, Büro Washington
Friedemann Diederichs, Büro Washington
Friedemann Diederichs, Büro Washington

VW-Pläne für Batteriefabrik

Unter Strom

von Gunars Reichenbachs, Büro Hannover
Gunars Reichenbachs, Büro Hannover
Gunars Reichenbachs, Büro Hannover

Panne mit Regierungsfliegern

Peinlich

von Hermann Gröblinghoff
Hermann Gröblinghoff
Hermann Gröblinghoff

Griechenland-Hilfe

Mogelpackung

von Andreas Herholz, Büro Berlin
Andreas Herholz, Büro Berlin
Andreas Herholz, Büro Berlin

Kabinettsklausur

Ausregiert

von Rasmus Buchsteiner, Büro Berlin
Rasmus Buchsteiner, Büro Berlin
Rasmus Buchsteiner, Büro Berlin

Karikatur

Politik auf NWZonline

article
ea459de8-852e-11e4-9dbd-fb038a7bc353
Es droht ein Krieg zwischen Russland und der Ukraine
http://www.nwzonline.de/interview/es-droht-ein-krieg-zwischen-russland-und-der-ukraine_a_23,0,480399898.html
..
http://www.nwzonline.de
Interviews,
Interviews

Politik

100 Jahre „hölle Von Verdun“

Unfassbar grausam, unfassbar sinnlos

Verdun Das deutsch-französische Gemetzel bei Verdun steht symbolhaft für die Sinnlosigkeit des Krieges. 100 Jahre danach beschwören Kanzlerin Merkel und Präsident Hollande die Aussöhnung – auf den Spuren ihrer Vorgänger Kohl und Mitterrand.

Drei Boote Untergegangen 700 tote Migranten befürchtet

Rom Nach der Schließung der Balkanroute ist Italien für Flüchtlinge aus Asien und Afrika zum wichtigsten Zugang nach Europa geworden. Fast täglich riskieren Menschen ihr Leben auf dem Mittelmeer. Angesichts der Toten kommt die Forderung nach Gewalteinsatz gegen Schlepper auf.