• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Markt
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • LocaFox
  • Shop
  • Events
  • Tickets
  • nordbuzz
  • FuPa
  • Werben
  • Kontakt
NWZonline.de Nachrichten Politik Interviews

Israel muss auf Hetze und Gewalt eine Antwort geben

NWZonline {{SHARING.setTitle("Israel muss auf Hetze und Gewalt eine Antwort geben")}}

:
Israel muss auf Hetze und Gewalt eine Antwort geben

Das Thema: Lage im NAhen Osten

Im Interview: Jakov Hadas-Handelsman, Diplomat

Zur Person: Jakov Hadas-Handelsman (58) ist Israels Botschafter in Deutschland. Der Diplomat ist studierter Nahostwissenschaftler.

Frage: Herr Botschafter, Ministerpräsident Benjamin Netanjahu hat die Regierungskonsultationen mit der Bundesregierung am Donnerstag in Berlin überraschend abgesagt. Warum?

Hadas-Handelsman: Die Sicherheitslage in Israel ist sehr angespannt. Ministerpräsident Benjamin Netanjahu musste daher kurzfristig die Bundesregierung darum bitten, die Konsultationen zu verschieben. Das ist bedauerlich. Es sollte vor allem um Innovationen gehen, die bereits intensive Kooperation zwischen Deutschland und Israel weiter ausgebaut werden, etwa bei der Förderung von Hightech-Entwicklungen und Startups. Auch sollte ein Abkommen für die Nano-Technologie-Forschung unterzeichnet werden. Aber all das wird nachgeholt.

Frage: Müssen Sie sich auf eine dritte Intifada einstellen, einen weiteren längeren Aufstand der Palästinenser?

Hadas-Handelsman: Wir sind gut beraten, nicht gleich mit Schlagwörtern wie Intifada zu hantieren. Das wäre vorschnell und kurzsichtig. Ich habe den Eindruck, dass beide Seiten keine weitere Eskalation wollen. Dennoch: Israel muss auf Hetze und Gewalt eine Antwort geben. Wenn die Lüge verbreitet wird, dass wir den Status quo auf dem Tempelberg ändern wollen, sorgt das natürlich für Verunsicherung. Viele Palästinenser waren der Meinung, dass sie den Zugang zu den heiligen Stätten der Muslime verteidigen müssten. Die Wahrheit ist: Israel wird an den Regelungen für den Zugang zum Tempelberg nichts ändern. Wer den Status Quo verändern will, sind die Palästinenser, die kürzlich Waffen und Sprengstoff in die Al-Aqsa-Moschee geschmuggelt haben, um die israelische Polizei anzugreifen.

Frage: Die Rede von Palästinenserpräsident Mahmud Abbas vor den Vereinten Nationen ist als Aufkündigung des Friedensprozesses und der Verträge von Oslo verstanden worden. Wie reagiert Israel?

Hadas-Handelsman:

Für uns zählt, was Abbas diese Woche noch einmal betont hat: Er fühlt sich weiter an die Verpflichtungen von Oslo gebunden. Es wäre allerdings besser, wenn Abbas nicht immer neue Hetzreden mit Vorwürfen an die Israelis halten würde und so zur Eskalation beiträgt. Stattdessen sollte er endlich an den Verhandlungstisch zurückkehren. Wir sind zu Gesprächen ohne Vorbedingungen bereit.

Oldenburg
Politik über niedrige Bezahlung am Staatstheater überrascht

Schlechte Gagen In Oldenburg
Politik über niedrige Bezahlung am Staatstheater überrascht

Das Ensemble am Staatstheater ist unterbezahlt. Das gibt selbst Intendant Christian Firmbach zu. Vom schmalen Gehalt könnte man in einer teuren Stadt wie Oldenburg nicht leben, sagt Schauspielerin Lisa Jopt. Und Oldenburgs Kulturpolitiker können nur hilflos zusehen.

Langeoog/Wangerooge
Ärger um Aufräumaktion nach Ü-Eier-Schwemme

Langeoog Und Wangerooge
Ärger um Aufräumaktion nach Ü-Eier-Schwemme

Erst das Vergnügen, dann die Arbeit: Die auf Langeoog angespülten Überraschungseier und Lego-Figuren sorgten international für reichliche Vergnügen. Das finanzielle Nachspiel ist weniger lustig für die Inselbewohner.

Bremen
25-Pfund-Granate auf Werksgelände gesprengt

Bombenalarm Bei Mercedes In Bremen
25-Pfund-Granate auf Werksgelände gesprengt

Der Fund einer 25-Pfund-Granate sorgte in der Hansestadt für Aufregung. Am frühen Abend wurde die Bombe kontrolliert gezündet.

Ofenerdiek/Ohmstede
Widerstand gegen Neubauten in Oldenburg

Ärger Um “verdichtete Bebauung“
Widerstand gegen Neubauten in Oldenburg

In Oldenburg wird es eng: Wer bauen will, der muss kreativ sein und jeden freien Platz nutzen. Doch nicht jeder Nachbar hat Verständnis für die Pläne der Bauherren. Am Neusüdender Weg und am Heisterweg formiert sich Widerstand.

Stadland
Wer hat diese Frau gesehen?

Vermisste Aus Stadland
Wer hat diese Frau gesehen?

Eine 38-Jährige aus Stadland ist verschwunden. Die geistig behinderte Frau ist auf Medikamente angewiesen. Zuletzt wurde sie in Nordenham gesehen.

Oldenburg
Vater getötet – Sohn zu langer Haft verurteilt

Blutige Tragödie In Oldenburg
Vater getötet – Sohn zu langer Haft verurteilt

Viel Alkohol war im Spiel und sehr viel aufgestaute Wut. Vater und Sohn gerieten aneinander. Der Sohn prügelte brutal auf den Vater ein, der an den Verletzungen starb. Nun bekam der junge Mann für seine Tat die Quittung.

Friesoythe
23-Jähriger mit Messer verletzt

Eskalierter Streit In Friesoythe
23-Jähriger mit Messer verletzt

Auf offener Straße haben sich zwei Männer am Donnerstagnachmittag in Friesoythe gestritten. Aufgrund gleich mehrerer Notrufmeldungen tappte die Polizei erst im Dunkeln.

Tossens
Die    (fast) unsichtbare  Großbaustelle

Center Parcs In Tossens
Die (fast) unsichtbare Großbaustelle

Die Center-Parcs-Kette aus den Niederlanden investiert 6,1 Millionen Euro in den Umbau des Parks in Tossens. Der Zeitplan ist eng. Trotzdem hat die Kette etwas zu verschenken.

Bremen
14-jährige Schülerin wird getreten und geschlagen

Rassistischer Überfall In Bremen
14-jährige Schülerin wird getreten und geschlagen

Die Polizei vermutet einen fremdenfeindlichen Hintergrund. Der Staatsschutz hat die Ermittlungen aufgenommen und sucht jetzt nach Zeugen.