• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Markt
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • LocaFox
  • Shop
  • Events
  • Tickets
  • nordbuzz
  • FuPa
  • Werben
  • Kontakt
NWZonline.de Nachrichten Politik Interviews

Nach den Sternen greifen

NWZonline {{SHARING.setTitle("Nach den Sternen greifen")}}

Kirche:
Nach den Sternen greifen

Frage: Herr Sibbel, warum kommen die Heiligen Drei Könige eigentlich erst so spät beim Jesuskind an?

Christoph Sibbel : Das hat etwas mit der Überlieferung zu tun. In der Bibel ist ja nicht vom 24. Dezember oder 6. Januar die Rede, wenn es um Christus’ Geburt geht. Die Ankunft von Caspar, Melchior und Balthasar an der Krippe steht dafür, dass alle Völker der Welt vertreten sind, wenn Gott als menschlicher Erlöser erscheint. Wir feiern so auch verschiedene Aspekte der Weihnachtsgeschichte.

Frage: Welcher ist der wichtigste?

Sibbel : Ach, wenn ich mir den Trubel und die ganze Konsumschlacht um den heiligen Abend so anschaue, schätze ich den Dreikönigstag schon.

Frage: Geht es denn beim Sternsingen noch um biblische Geschichte?

Sibbel : Das ist mir schon wichtig. Natürlich sollen auch Spenden gesammelt werden – aber ich sage den Kindern unserer Gemeinde auch, dass die Menschen, die sie da besuchen, auf sie und den Segen ihres Hauses warten.

Frage: Wie bereiten Sie die Kinder noch vor?

Sibbel : Wir schauen mit ihnen den Film des deutschen Kindermissionswerkes, das die Aktion mit einem jährlich wechselnden Motto leitet, an. Unterstützt wird mit den Spendengeldern immer ein anderes Entwicklungsland. Dieses Mal ist es Kenia. In dem Video erfahren unsere Kinder, wie es ihren Altersgenossen geht, womit sie spielen, welche Schwierigkeiten sie haben – Dürre durch Klimawandel zum Beispiel. Außerdem üben wir gemeinsam das Schreiben mit Kreide an den Hausmauern und wir studieren die Lieder ein. Das sind alles moderne Songs – extra vom Kindermissionswerk komponiert.

Frage: Gibt es ein Gerangel um die Kronen?

Sibbel : Nein. Wir haben genug Kostüme im Fundus. Und jeder darf König sein. Nur schwarz anmalen wollen sich nicht alle. Aber dazu zwingen wir auch keinen.

Frage: Wie viel Spenden kommen dabei so zusammen?

Sibbel : Jede Menge. Im letzten Jahr waren es in unserer Gemeinde rund 14 000 Euro. Die Kinder bringen allerdings auch immer bergeweise Süßigkeiten mit – das glaubt man kaum.

Frage: Darum macht es ja solchen Spaß...

Sibbel : Sicher. Die Kinder sind am Nachmittag aber auch immer richtig abgekämpft. Sie kriegen dann erstmal eine warme Suppe. Und am nächsten Tag sind sie alle mit ihren Kostümen zum Gottesdienst eingeladen. Toll ist auch immer der Besuch im Rathaus am Vortag, danach geht es noch weiter zum Singen ins Klinikum.

Frage: Waren Sie als Kind auch ein Sternsinger?

Sibbel : Nein. Ich bin zwar in Cloppenburg aufgewachsen, aber damals haben das dort die Messdiener übernommen. Ich kann mich allerdings erinnern, wie sie bei uns vor der Tür standen.

Frage: Seit wann gibt es die Tradition überhaupt?

Sibbel : Das geht hinein bis ins hohe Mittelalter, wo die Heiligen Drei Könige mit einer Prozession geehrt wurden. Etwa bis ins 19. Jahrhundert gab es diese nachweihnachtlichen Feiern. Aufgegriffen wurde der Tag erst nach dem Zweiten Weltkrieg wieder – seit 1958 eben unter der Leitung des Kindermissionswerkes. Es ist die weltweit größte Solidaritätsaktion von Kindern für Kinder.

Frage: Dürfen den Segen eigentlich alle empfangen? Auch Menschen, die nicht katholisch sind?

Sibbel : Wir fragen nicht woran jemand glaubt – Christus segnet jedes Haus.

Bösel
Vogelgrippe erreicht Bösel

Geflügelpest In Niedersachsen
Vogelgrippe erreicht Bösel

25.000 Putenhähne müssen getötet werden. Ein Sperrgebiet wurde eingerichtet. Im diesem Beobachtungsgebiet werden rund 3,7 Millionen Tiere gehalten.

Osnabrück
Stadion bald wieder an der Bremer Brücke

Vfl Osnabrück
Stadion bald wieder an der Bremer Brücke

Osnatel-Arena adé: Der Fußball-Drittligist gibt seiner Spielstätte den traditionellen Namen zurück.

Thedinghausen
76-Jähriger kommt in eigener Wohnung um

Brand In Thedinghausen
76-Jähriger kommt in eigener Wohnung um

Nachbarn sehen Rauch und hören den Alarm. Als die Feuerwehr eintrifft, entdecken die Rettungskräfte den Leichnam des alten Mannes.

Ahlhorn
Müllwagen brennt aus – Hoher Sachschaden

Auf Autobahnparkplatz Ahlhorn
Müllwagen brennt aus – Hoher Sachschaden

Die Papierladung eines Müllwagens geriet auf der Autobahn 29 in Brand. Der Fahrer steuerte den nächstgelegenen Parkplatz an und verhinderte so, dass die Strecke für die Löscharbeiten möglicherweise hätte gesperrt werden müssen.

Fedderwardersiel
500 Euro Entschädigung für umstrittene Baumfällaktion angeboten

Ärger In Fedderwardersiel
500 Euro Entschädigung für umstrittene Baumfällaktion angeboten

Rentner Wilhelm Speichert ist verärgert. Der Deichband fällte ohne Rücksprache neun seiner Bäume. Nun bietet der Verband eine Entschädigung an, die auf den Kosten der Fällaktion beruhen. Speichert habe schließlich bares Geld gespart, argumentiert der Deichband.

Altmoorhausen
Nebel und Dämpfe  lösen erneut Alarm aus

BÜfa In Altmoorhausen
Nebel und Dämpfe lösen erneut Alarm aus

Zum zweiten Mal innerhalb von zwei Wochen musste die Feuerwehr zu einen Einsatz im Büfa-Werk in der Gemeinde Hude ausrücken. Betroffen war wieder der Bereich im Lager, in dem am 9. Januar rund 900 Liter Salzsäure ausgelaufen waren.

Varel
Varelerin erklärt Wissenschaft mit Sexappeal

Youtube-Star Kati Rausch
Varelerin erklärt Wissenschaft mit Sexappeal

Die 28-Jährige erläutert als Nageldesignerin Kitty Cocksmith wissenschaftliche Phänomene aufreizend und im knappen Oberteil. Und das mit Erfolg: Auf mehr als eine Million Klicks bringt es ihr abgedrehtes Comedy-YouTube-Format in nur einer Woche.

Saterland/Cloppenburg/Oldenburg
Hundehalter will nicht für Biss von Zusteller auf Abwegen zahlen

Vorfall Im Saterland
Hundehalter will nicht für Biss von Zusteller auf Abwegen zahlen

Das Navi führte den Paketboten zu einer falschen Hausnummer. Dort soll er unbefugt eine Halle betreten haben, in der ein Hund sein Revier hat. Nun soll der Hundehalter 10.000 Euro Schmerzensgeld zahlen.

Oldenburg
VfL-Frauen sehnen sich nach Erfolgserlebnis

Handball-Bundesliga
VfL-Frauen sehnen sich nach Erfolgserlebnis

Oldenburgs Bundesligist will wieder mit Siegen in der Öffentlichkeit punkten. Das Krowicki-Team empfängt an diesem Mittwoch die Neckarsulmer Sport-Union. Vier Spielerinnen drohen auszufallen.