16.10.2015

Interview
Notfalls vor Gericht

Anwalt Jens-Peter Gieschen (52) aus Bremen vertritt Autobesitzer gegen Volkswagen. Ihr Schaden ist schwer zu beziffern.

Hans Begerow
BILD: Frank Jungbluth

Anwalt Jens-Peter Gieschen (52) aus Bremen vertritt Autobesitzer gegen Volkswagen. Ihr Schaden ist schwer zu beziffern.

Frage: Welcher Schaden ist den Kunden entstanden, die einen VW mit manipuliertem Dieselmotor haben?

Gieschen: Der genaue Schaden lässt sich noch gar nicht beziffern. Zunächst einmal ist es der Imageschaden und der Hohn und Spott, den die Autobesitzer nun ertragen müssen. Dann gibt es einen Schaden, der sich in der Wertminderung äußert. Man weiß ja zurzeit noch gar nicht, ob sich so ein Fahrzeug wieder verkaufen lässt. Das lässt sich nicht absehen. Dann gibt es Schäden, die sich aus der Nachbesserung ergeben. Da hat Volkswagen ja schon angekündigt, dass es bei den verschiedenen Fahrzeugen verschiedene Nachbesserungen gibt. Wenn nur die Motorsteuerung verändert wird, kann es dazu führen, dass die Fahrzeuge einen höheren Verbrauch haben, auch eine geringere Leistung oder ein höherer Verschleiß sind denkbar.

Frage: Das klingt alles kompliziert. . .

Gieschen: . . .deshalb hat unsere Kanzlei sich mit einem Sachverständigen zusammengetan, der die Fahrzeuge vor und nach der Nachbesserung durchmisst, um festzustellen, was Volkswagen jetzt verändert.

Frage: Ist das mit Kosten verbunden?

Gieschen: Das geht sicherlich nicht kostenlos. Wer eine Rechtsschutzversicherung hat, wird das abdecken können. Für die anderen wäre in der Gemeinschaft der betroffenen Fahrzeughalter ohne Einschaltung der Gerichte eine Lösung mit Volkswagen denkbar. Das ist auch das, was wir bevorzugen. Dann wollen wir von Volkswagen eine Verjährungsverzicht-Erklärung, damit nicht ohne Not Druck entsteht und Ansprüche von Fahrzeugbesitzern verjähren.

Frage: Gibt es einen Anspruch auf Entschädigung?

Gieschen: Ja. Und das ist eines der schwierigsten Themen: Was ist eigentlich die Wertminderung, wie hoch wird sie sein? Das wird ausgehandelt werden müssen, notfalls vor Gericht.

Über den Autor

Hans Begerow

Leitung Politik
Politikredaktion
Tel.: 0441 9988 2091
Fax: 0441 9988 2029

Artikel

Interview

Thema: EU-Austritt Großbritanniens
Martin Schulz, EU-Parlamentspräsident

Meinungen

EU-Austritt Großbritanniens

Druck auf London

von Detlef Drewes, Büro Brüssel
Detlef Drewes, Büro Brüssel
Detlef Drewes, Büro Brüssel

Großbritanniens EU-Austritt (I)

Großer Unmut

von Rolf Seelheim
Rolf Seelheim
Rolf Seelheim

Großbritanniens EU-Austritt (II)

Mutiger werden

von Rüdiger Zu Klampen
Rüdiger Zu Klampen
Rüdiger Zu Klampen

Entwicklung bei VW

Weiter Weg

von Rüdiger Zu Klampen
Rüdiger Zu Klampen
Rüdiger Zu Klampen

Schutz von Kulturgut

Aufpassen

von Reinhard Tschapke
Reinhard Tschapke
Reinhard Tschapke

Islamisten-Ausschuss

Suspekt

von Gunars Reichenbachs, Büro Hannover
Gunars Reichenbachs, Büro Hannover
Gunars Reichenbachs, Büro Hannover

Karikatur

Politik auf NWZonline

article
76a4af5e-7345-11e5-92cc-a0491915bcea
Notfalls vor Gericht
Anwalt Jens-Peter Gieschen (52) aus Bremen vertritt Autobesitzer gegen Volkswagen. Ihr Schaden ist schwer zu beziffern.
http://www.nwzonline.de/interview/notfalls-vor-gericht_a_30,1,2886529623.html
..
http://www.nwzonline.de
Interviews,
Interviews

Politik

Russischer Kampfjet Abgeschossen

Erdogan entschuldigt sich bei Hinterbliebenen

Moskau/Istanbul Israel habe „Hitler übertroffen“, wetterte Erdogan im Gaza-Krieg. Bei Russland werde er sich „nicht entschuldigen“, kündigte er nach dem Abschuss eines Kampfjets an. Nun sucht der türkische Präsident doch mit beiden Ländern die Aussöhnung.