• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Markt
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • LocaFox
  • Shop
  • Events
  • Tickets
  • nordbuzz
  • FuPa
  • Werben
  • Kontakt
NWZonline.de Nachrichten Politik Interviews

Soziale Situation wieder an den Zähnen erkennbar

NWZonline {{SHARING.setTitle("Soziale Situation wieder an den Zähnen erkennbar")}}

:
Soziale Situation wieder an den Zähnen erkennbar

Das Thema: Zuzahlungen für Zahnersatz

Im Interview: Karl Lauterbach, SPD-Gesundheitsexperte

Zur Person: Karl Lauterbach (53) ist stellvertretender Vorsitzender der SPD-Bundestagsfraktion.

Frage: Die Zuzahlungen von Versicherten für den Zahnersatz sind nach neusten Zahlen deutlich gestiegen – auf 3,14 Milliarden Euro im Jahr 2014. Worauf führen Sie diese Entwicklung zurück?

Lauterbach: Der Zahnersatz wird im Allgemeinen hochwertiger und damit auch teurer. Gleichzeitig ist die Summe, die von den Kassen ersetzt wird, nicht angehoben worden. Das heißt: Die Lücke wird immer größer. Die Zuzahlungen steigen überproportional an.

Frage: Führt das zu einer sozialen Schieflage?

Lauterbach: Auf jeden Fall. Man kann inzwischen die soziale Situation eines Menschen wieder an seinen Zähnen erkennen. Gerade Rentner haben oft schlechte Zähne. In der Wissenschaft wird zunehmend klar, welchen Einfluss die Zahngesundheit auf Krankheiten hat. Was wenig bekannt ist: Schlechte Zähne führen zu Demenz, zu Herzinfarkten und Schlaganfällen. Das darf nicht unterschätzt werden. Zahnsanierungen werden häufig aufgeschoben oder gar nicht erst durchgeführt – aus finanziellen Gründen. Das ist ein unhaltbarer Zustand. Deshalb muss jetzt gehandelt werden.

Frage: Was kann die Große Koalition tun?

Lauterbach: Wir sollten den Umfang der von den Krankenkassen zu ersetzenden Zahnersatz-Leistungen erweitern. Die Zahlungen der Kassen sind weit hinter den Möglichkeiten eines modernen Zahnersatzes zurückgeblieben. Es geht jetzt darum, den Anpassungsbedarf zu ermitteln. Ich würde hierfür eine unabhängige Expertenkommission einsetzen. Es steht fest, dass sich hier eine Lücke aufgetan hat, die wir unbedingt schließen müssen.

Frage: Können private Zahn-Zusatzversicherungen Teil der Lösung sein?

Lauterbach: Zusatzversicherungen können nur einen kleinen Teil zur Lösung beitragen. Ich rate hier zu Vorsicht. Wir müssen den Rahmen für eine gute Zahnversorgung in der gesetzlichen Krankenversicherung ausdehnen. Das ist besser, als allein auf Zusatzversicherungen zu setzen. Das Problem sind allein hohe Verwaltungskosten. Wir können nicht jedes Problem mit Extra-Versicherungen lösen. Denn: Wer sich eine Zusatzversicherung leisten kann, braucht sie am wenigsten. Und diejenigen, die sie dringend brauchen, können sie sich nicht leisten. Die Versicherten haben einen Anspruch auf angemessenen Zahnersatz. Sonst wird die soziale Schieflage nur noch größer.

Oldenburg
Hausmeister-Frau sprang bei Leibesvisitationen ein

Aus Dem Oldenburger Polizei-Archiv
Hausmeister-Frau sprang bei Leibesvisitationen ein

200 Jahre Polizei in Oldenburg – Grund genug, eine Serie rund um die Freunde und Helfer in Uniform zu starten. NWZ -Redakteur Marc Geschonke erhält dafür Einblick in Akten, Forschungen und Erinnerungen – und stößt auf spannende Schätze.

Oldenburg
EWE-Aufsichtsratschef tritt vorzeitig ab

Stephan-Andreas Kaulvers
EWE-Aufsichtsratschef tritt vorzeitig ab

Eigentlich sollte Kaulvers noch bis 2018 Aufsichtsratschef bleiben. Doch nun wird er sich bereits im Mai zurückziehen. Für Aufsehen sorgte der EWE-Verband auch mit einer zweiten Ansage.

Bremen
Das erwartet die grün-weiße Wundertüte im neuen Jahr

Werder Bremen
Das erwartet die grün-weiße Wundertüte im neuen Jahr

Erst der BVB, dann die Bayern: Nach dem schwerstmöglichen Heimprogramm könnte Werder alsbald eine große Hypothek in die Rückrunde schleppen. Viele bezeichnen die beiden Partien bereits als Bonusspiele.

Westoverledingen
Radlader kippt um und begräbt Mann unter sich

Betriebsunfall Im Kreis Leer
Radlader kippt um und begräbt Mann unter sich

Der 73-jährige Radlader-Fahrer hat schwere Beinbrüche erlitten. Wie konnte es zu dem tragischen Unglück kommen?

Bremen
Investor zieht sich zurück – Insolvenz angemeldet

Lloyd Dynamowerke In Bremen
Investor zieht sich zurück – Insolvenz angemeldet

Schon länger befanden sich das Bremer Unternehmen in Schieflage. Von der Insolvenz sollen 220 Mitarbeiter betroffen sein. Der Geschäftsführer der Gewerkschaft hofft auf einen neuen Investor.

Jaderberg
Netto-Markt nach Autobrand evakuiert

Feuer In Jaderberg
Netto-Markt nach Autobrand evakuiert

Dank eines schnellen Feuerwehreinsatzes konnte ein Übergreifen der Flammen auf den Markt verhindert werden. Personen wurden nicht verletzt.

Bremen
Sechs Millionen Schaden nach Sozialbetrug

Jobcenter In Bremerhaven
Sechs Millionen Schaden nach Sozialbetrug

Über 1000 EU-Zuwanderer sollen mit fingierten Arbeitsverträgen unberechtigt Zahlungen vom Jobcenter erhalten haben. Hoffnung, das Geld zurückzubekommen, hat der Geschäftsführer nicht.

Oldenburg
Mr. Big sägt Bonny ab –  und tritt noch hinterher

Bonny & Claudia
Mr. Big sägt Bonny ab – und tritt noch hinterher

Hach! Nach den zauberhaften Tagen mit Jens ist Bonnys Welt rosarot. Doch bevor es richtig losgeht, zieht ihr „Mr. Big“ einen Schlussstrich – und trifft die Bloggerin mit seinen harten Worten bis ins Mark.

Oldenburg
Polizei fahndet nach zwei Männern

überfall In Oldenburger Innenstadt
Polizei fahndet nach zwei Männern

Die Polizei veröffentlicht ein Bild aus einer Überwachungskamera. Zwei Männer hatten bereits im Juni zwei junge Frauen mit einem Messer bedroht und die Herausgabe ihrer Handys gefordert.