NWZonline {{SHARING.setTitle("Uni Vechta entwickelt sich prächtig")}}

Interview:
Uni Vechta entwickelt sich prächtig

Frage: Herr Bartels, wie schätzen Sie die Entwicklung der Universität Vechta ein, die sie in den letzten Jahren genommen hat?

Bartels: Sie ist in den letzten Jahren, insbesondere unter der Präsidentschaft von Frau Prof. Dr. Assenmacher, exzellent verlaufen. Die aktuellen Anmeldungen sind sehr hoch, so dass wir insgesamt 3600 Studentinnen und Studenten haben. Das ist eine großartige Zahl, die höchste, die Vechta je hatte. Das liegt eindeutig auch an den attraktiven Studienangeboten. Da sind die Gerontologie, die sozialen Dienste, aber auch nach wie vor die Lehrerausbildung. Das ist schon ein Pfund für den Standort Vechta.

Frage: Das klingt aber auch so, als ob Sie damit noch nicht zufrieden sind?

Bartels: Zufrieden schon, wir stehen jetzt gut da. Aber man muss auch schon darüber nachdenken, wie die Zukunft aussieht – und was man tun kann, um diesen Status zumindest halten zu können. Denn die Lehrerausbildung wird mit Blick auf den demografischen Wandel vermutlich in dieser Größenordnung nicht so nachgefragt werden. Wir müssen jetzt schon gucken, wie man den Standort stärken kann.

Uwe Bartels BILD: Archiv

Minister und Bürgermeister

Uwe Bartels war von 1990 bis 1998 Staatssekretär im niedersächsischen Landwirtschaftsministerium. Von 1998 bis 2003 war der SPD-Politiker dann Landwirtschaftsminister. Der heute 66-Jährige war von 2005 bis 2011 Bürgermeister von Vechta. Seit Ende 2011 ist er Vorsitzender der Universitätsgesellschaft Vechta.

Frage: In welcher Form unterstützt die Universitätsgesellschaft ihre Uni Vechta?

Bartels: Unsere Arbeit geht zum einen in den Bereich Öffentlichkeitsarbeit, das heißt, die Verbindung zwischen Wirtschaft und dem gesellschaftlichen Leben zu verstärken. Wir sind dabei, auch weiter Mitglieder zu werben, die dann auch für die Universität werben. Auf der anderen Seite bemühen wir uns, durch interessante öffentliche Veranstaltungen Menschen mit der Universität und einzelnen Instituten in Verbindung zu bringen.

Frage: Was haben Sie sich dazu für das nächste Jahr vorgenommen?

Bartels: Wir wollen erstmals eine Wissenschafts-Soiree durchführen. Da schauen wir natürlich auch ein bisschen zur Uni-Gesellschaft Oldenburg. Wir haben da einen sehr guten Kontakt. Man muss ja nicht alles neu erfinden. Dann haben wir Wissenschaftsabende und zwei Museums-Talkrunden geplant, um die Universität zusammen mit den Hochschullehrern weiter bekannt zu machen. Zum anderen wollen wir die Präsidentin und die Gremien der Uni unterstützen bei dem Bemühen, den Standort Vechta noch attraktiver zu gestalten. Das heißt auch Unterstützung bei Gesprächen mit der Landesregierung und mit Wirtschaftsunternehmen. Wir wünschen uns, dass auch Drittmittel über die heimische Wirtschaft in die Uni fließen.

Frage: Wie viele Mitglieder hat die Universitätsgesellschaft Vechta derzeit?

Bartels: Das sind rund 200. Wir bauen das weiter aus und haben im vergangenen Jahr über 100 neue Mitglieder werben können.

Frage: Wie steht es um die Unterstützung für die Studierenden?

Bartels: Wir vergeben jährlich eine Reihe von Förderpreisen für die besten Bachelor- und Masterarbeiten. Erstmals haben wir außerdem in diesem Jahr einen Preis vergeben für eine Arbeit, die einen besonderen regionalen und innovativen Charakter hat. Wir sind auch Mitveranstalter des Höffmann-Wissenschaftspreises, der mit 10 000 Euro dotiert ist. Das machen wir am 17. Januar.

Oldenburg
Bild zur News: Gina Solera – So lebt es sich als  Oldenburger Dragqueen

Nwzplay-Serie „kurzgeschnackt“
Gina Solera – So lebt es sich als Oldenburger Dragqueen

Seit seinem Amtsantritt im September besucht NWZ-Chefredakteur Lars Reckermann Menschen in der Region. In der neuen Folge stellt sich Draqueen Gina Solera vor und plaudert aus dem Nähkästchen. Die Themenvielfalt reicht von Schminktipps bis zum Rotlichtviertel.

Oldenburg
Bild zur News: Wegen zu großen Erfolgs abgesagt

„deine Freunde“-Konzert In Oldenburg
Wegen zu großen Erfolgs abgesagt

So eine Absage hat es in der Kulturetage noch nie gegeben: Eigentlich sollte das Konzert am 18. Dezember stattfinden. Doch es sind zu viele Karten verkauft worden. Nachholtermin ist am 30. Juni 2017 an einem anderen Ort.

Oldenburg
Bild zur News: EWE investiert 300 Millionen Euro in Windpark

Offshore-Projekt vor Borkum
EWE investiert 300 Millionen Euro in Windpark

Partner des Oldenburger Energieversorgers ist ein Stadtwerke-Konsortium. 32 Windräder sollen errichtet werden, das gesamte Investitionsvolumen liegt bei 800 Millionen Euro.

Garrel
Bild zur News: Brand im Café House

Feuerwehr-Einsatz In Garrel
Brand im Café House

Vermutlich ist ein Adventsgesteck in Brand geraten. Verletzt wurde niemand.

Oldenburg/Rastede
Bild zur News: Oldenburg freut sich auf Kräftemessen mit Werder

Testspiel Gegen Vfb
Oldenburg freut sich auf Kräftemessen mit Werder

Der Regionalligist testet parallel zu den Stadtmeisterschaften gegen die Bremer. Sechs Tage vor ihrem Duell mit dem BVB treffen die Hanseaten am 15. Januar ab 14 Uhr in Rastede auf die Oldenburger.

Harpstedt
Bild zur News: 50-jährige Wildeshauserin bei Unfall schwer verletzt

Harpstedter Kreuzung
50-jährige Wildeshauserin bei Unfall schwer verletzt

Drei Fahrzeuge waren kollidiert. Die Kreuzung wurde zeitweise voll gesperrt – was im Ortskern des Fleckens teilweise zu einem Verkehrschaos führte.

Oldenburg
Bild zur News: Es war nicht das erste Mal

Falscher Polizist In Oldenburg
Es war nicht das erste Mal

Eine 18-Jährige ist in der Nacht zu Dienstag von einem Mann, der sich als Polizist ausgab, sexuell missbraucht worden. Jetzt hat sich ein 15-Jähriger bei der Polizei als weiterer Zeuge gemeldet. Der Vorfall hat sich bereits Ende September zugetragen.

Delmenhorst/Landkreis
Bild zur News: Delmenhorster Duo für 14 Einbrüche verantwortlich?

Polizei im Kreis Oldenburg
Delmenhorster Duo für 14 Einbrüche verantwortlich?

Die beiden jungen Männer sind jetzt auf frischer Tat ertappt worden. Die weiteren Ermittlungen haben ergeben, dass die Heranwachsenden vermutlich für 13 weitere Einbrüche in Delmenhorst und im Landkreis Oldenburg verantwortlich sind.

Brake
Bild zur News: Kein Strafverfahren nach Unglück am Fähranleger

Tödlicher Unfall In Brake
Kein Strafverfahren nach Unglück am Fähranleger

Eine Verkettung unglücklicher Umstände führte zu Unglück in der Weser, so die Ermittler. Großes Lob der Polizei gibt es für die Rettungskräfte.