25.04.2013

Meinung
Aufklären

Rechtsextremismus

Marco Seng, Büro Hannover
 
Bild Marco Seng, Büro Hannover
Marco Seng, Büro Hannover

Der Rechtsextremismus in Niedersachsen nimmt nicht zu, aber er sucht sich neue Wege. Mit Parteien von vorgestern wie der NPD kann man glücklicherweise keinen Nachwuchs gewinnen. Das gleiche gilt für die düsteren und martialisch auftretenden Kameradschaften. Dafür drängen jetzt lockere Aktionsbündnisse nach vorne, die für Jugendliche attraktiver wirken könnten als die verstaubten Neonazis in den etablierten Organisationen. Die politisch aggressive, inzwischen verbotene Vereinigung „Besseres Hannover“ verteilte monatelang Flugblätter, Transparente und Aufkleber – vorwiegend an Schüler.

Auch wenn die Zahlen nicht dramatisch sein mögen, so ist die Entwicklung doch erschreckend. Die Politik muss dem einen Riegel vorschieben. Der entschlossene Kampf gegen „Besseres Hannover“ ist ein gutes Beispiel dafür.

Wer das Übel an den Wurzeln packen will, muss allerdings bei der Aufklärung der Jugendlichen ansetzen. Politische Bildung ist nicht nur eine Aufgabe der Schulen.


Den Autor erreichen Sie unter 

Leserkommentare

Kommentieren Sie diesen Artikel

Das könnte Sie auch interessieren

Meinungen

Frankreichs Reformbedarf

Durchhalten

von Rasmus Buchsteiner, Büro Berlin
Rasmus Buchsteiner, Büro Berlin

Flüchtlinge aus Syrien

Vorbereiten

von Stefanie Dosch
Stefanie Dosch
Stefanie Dosch

Korrekturen bei Pkw-Maut

Notbremse

von Rolf Seelheim
Rolf Seelheim
Rolf Seelheim

Einigung in Afghanistan

Endlich

von Hermann Gröblinghoff
Hermann Gröblinghoff
Hermann Gröblinghoff

Schottland-Referendum

Gut gegangen

von Jochen Wittmann
Jochen Wittmann

Streit ums Asylrecht

Schnelle Hilfe

von Andreas Herholz, Büro Berlin
Andreas Herholz, Büro Berlin

Interview

23.09.2014 Thema: Paris’ Reformbedarf
Peter Bofinger, Ökonomie-Professor

Karikatur

Politik auf NWZonline