23.04.2013

Meinung
Der Gescheiterte

Lafontaine-Rückzug

Alexander Will
 
Bild Alexander Will
Alexander Will

Oskar Lafontaine will nicht mehr und verzichtet auf eine erneute Kandidatur für den Bundestag. Welche Halbwertszeit mag dieser Verzicht wohl haben? Bei Lafontaine gehören Amtsverzicht und Rücktritt vom Rücktritt ja zur politischen Persönlichkeitsstruktur.

Offiziell sagt der Saarländer, er werfe hin, weil er keine Realisierungschancen für ein Konzept zur Neuordnung der europäischen Finanzmärkte sehe. Das klingt nach Vorwand. Weder innerhalb der Linken noch in Europa hat sich die Lage in den vergangenen Monaten in dieser Hinsicht grundlegend verändert. Die Wahrheit dürfte eine andere sein: Lafontaines Ego verkraftet es nicht, dass es Widerstand gegen seine Kandidatur gab. Dieses Ego ist nämlich von unbeschreiblicher Größe. Es stützt sich allerdings auf großes politisches Talent, überragende Rhetorik und die Gabe, die Menschen mitzureißen. Wer eine Rede Lafontaines vor Tausenden gehört hat, weiß das. Jedoch manifestiert sich dieses Ego auch in der Diskrepanz zwischen Lafontaines angeblicher sozialer Ader und seinem Lebensstil. Links reden aber großbürgerlich leben – das ist auf das Feinste am saarländischen Oberlimberg zu besichtigen, wo Lafontaine viele Jahre eine monströse Villa bewohnte, die jedem Neureichen bestens zu Gesicht stehen würde. Der Volksmund hat diesen Widerspruch in dem Wort vom „Palast der sozialen Gerechtigkeit“ auf den Punkt gebracht.

Darüber hinaus ist Lafontaine trotz aller seiner Talente politisch letztlich gescheitert. Er war ein Gegner der deutschen Einheit – und verpasste die Chance, eigene Ideen in den Einigungsprozess einzubringen. Er wollte bei Schröders Agenda-Reformen nicht mittun – und verweigerte sich damit einem Projekt, das Deutschland im internationalen Wettbewerb wieder fit gemacht hat. Die Linke im Westen wurde schließlich unter seiner Führung zu einem peinlichen Sammelbecken von Linksradikalen, Ex-K-Gruppen-Funktionären, gescheiterten SPD-Funktionären und ewig gestrigen Altkommunisten. Mit den realpolitischen Pragmatikern aus dem Osten wuchs diese Truppe nie zusammen. Das ist der Grund, warum die Linke ihren Zenit überschritten hat und als politischer Impulsgeber für das Land heute weitgehend ausscheidet.


Den Autor erreichen Sie unter 

Leserkommentare

Kommentieren Sie diesen Artikel

Das könnte Sie auch interessieren

Über den Autor

Dr. Alexander Will

Leiter Newsdesk
Politikredaktion
Tel.: 0441 9988 2092
Fax: 0441 9988 2029

Artikel

Meinungen

Paschedag-Affäre

Schlussstrich

von Gunars Reichenbachs, Büro Hannover
Gunars Reichenbachs, Büro Hannover
Gunars Reichenbachs, Büro Hannover

Stimmung in der Wirtschaft

Trügerisch

von Rüdiger Zu Klampen
Rüdiger Zu Klampen
Rüdiger Zu Klampen

Digitale Agenda

Revolution

von Detlef Drewes, Büro Brüssel
Detlef Drewes, Büro Brüssel
Detlef Drewes, Büro Brüssel

Ems-Sanierung

Sieg der Vernunft

von Gunars Reichenbachs, Büro Hannover
Gunars Reichenbachs, Büro Hannover
Gunars Reichenbachs, Büro Hannover

Interview

Thema: Tarifrunde Öffentlicher Dienst
Willi Russ, Vize-Chef des Beamtenbundes

Karikatur

Politik auf NWZonline

article
233c4c16-a69f-11e2-9b70-015a8b267459
Der Gescheiterte
http://www.nwzonline.de/kommentare-der-redaktion/der-gescheiterte_a_5,1,744394631.html
..
http://www.nwzonline.de
Meinung,
Meinung

Politik

Konflikt Eskaliert

Saudi-Arabien bombardiert Ziele im Jemen

Sanaa Der Bürgerkrieg im Jemen erreicht die nächste Stufe der Eskalation: Saudi-Arabien hat mit Verbündeten Luftschläge gegen die schiitischen Rebellen im Land begonnen. Die geben sich nicht geschlagen. EU und UN mahnen zur Zurückhaltung.

Black-Spider-Memos Die geheime Polit-Agenda von Prinz Charles

LondonWieviel Einfluss hat ein Königshaus in einer konstitutionellen Monarchie auf die Politik? „Gar keinen“, versuchte Königin Elizabeth jahrelang ihre Untertanen glauben zu machen. Doch die Briefe ihres Sohnes Charles könnten bald das Gegenteil beweisen.

nwzonline.de

Schiffsbau In Papenburg

Milliarden-Auftrag für Meyer Werft perfekt

Papenburg Gute Nachrichten für die Wirtschaft im Nordwesten: Die US-amerikanische Carnival-Gruppe hat bestätigt, dass sie ab 2019 vier Schiffe auch durch die Meyer Werft bauen lassen will.