23.04.2013

Meinung
Der Gescheiterte

Lafontaine-Rückzug

Alexander Will
 
Bild Alexander Will
Alexander Will

Oskar Lafontaine will nicht mehr und verzichtet auf eine erneute Kandidatur für den Bundestag. Welche Halbwertszeit mag dieser Verzicht wohl haben? Bei Lafontaine gehören Amtsverzicht und Rücktritt vom Rücktritt ja zur politischen Persönlichkeitsstruktur.

Offiziell sagt der Saarländer, er werfe hin, weil er keine Realisierungschancen für ein Konzept zur Neuordnung der europäischen Finanzmärkte sehe. Das klingt nach Vorwand. Weder innerhalb der Linken noch in Europa hat sich die Lage in den vergangenen Monaten in dieser Hinsicht grundlegend verändert. Die Wahrheit dürfte eine andere sein: Lafontaines Ego verkraftet es nicht, dass es Widerstand gegen seine Kandidatur gab. Dieses Ego ist nämlich von unbeschreiblicher Größe. Es stützt sich allerdings auf großes politisches Talent, überragende Rhetorik und die Gabe, die Menschen mitzureißen. Wer eine Rede Lafontaines vor Tausenden gehört hat, weiß das. Jedoch manifestiert sich dieses Ego auch in der Diskrepanz zwischen Lafontaines angeblicher sozialer Ader und seinem Lebensstil. Links reden aber großbürgerlich leben – das ist auf das Feinste am saarländischen Oberlimberg zu besichtigen, wo Lafontaine viele Jahre eine monströse Villa bewohnte, die jedem Neureichen bestens zu Gesicht stehen würde. Der Volksmund hat diesen Widerspruch in dem Wort vom „Palast der sozialen Gerechtigkeit“ auf den Punkt gebracht.

Darüber hinaus ist Lafontaine trotz aller seiner Talente politisch letztlich gescheitert. Er war ein Gegner der deutschen Einheit – und verpasste die Chance, eigene Ideen in den Einigungsprozess einzubringen. Er wollte bei Schröders Agenda-Reformen nicht mittun – und verweigerte sich damit einem Projekt, das Deutschland im internationalen Wettbewerb wieder fit gemacht hat. Die Linke im Westen wurde schließlich unter seiner Führung zu einem peinlichen Sammelbecken von Linksradikalen, Ex-K-Gruppen-Funktionären, gescheiterten SPD-Funktionären und ewig gestrigen Altkommunisten. Mit den realpolitischen Pragmatikern aus dem Osten wuchs diese Truppe nie zusammen. Das ist der Grund, warum die Linke ihren Zenit überschritten hat und als politischer Impulsgeber für das Land heute weitgehend ausscheidet.


Den Autor erreichen Sie unter 

Leserkommentare

Kommentieren Sie diesen Artikel
Liebe Leserin, lieber Leser,

momentan steht Ihnen die Kommentarfunktion auf NWZonline.de nicht zur Verfügung. Bitte haben Sie hierfür Verständnis.

- Das Team von NWZonline

Das könnte Sie auch interessieren

Über den Autor

Dr. Alexander Will

Leiter Newsdesk
Politikredaktion
Tel.: 0441 9988 2092
Fax: 0441 9988 2029

Artikel

Meinungen

NATO in Osteuropa

Balance wahren

von Rasmus Buchsteiner, Büro Berlin
Rasmus Buchsteiner, Büro Berlin
Rasmus Buchsteiner, Büro Berlin

Timmerevers Bischof in Dresden

Wehmut

von Jürgen Westerhoff
Jürgen Westerhoff
Jürgen Westerhoff

Maut-Watschn aus Brüssel

Richtig so

von Mirjam Moll, Büro Brüssel
Mirjam Moll, Büro Brüssel

Sozialhilfe für Ausländer

Schlupfloch

von Hans Begerow
Hans Begerow
Hans Begerow

Neuer Chef beim BND

Paradox

von Alexander Will
Alexander Will
Alexander Will

Pro: Prämie für Elektroautos

Starkes Zeichen

von Hermann Gröblinghoff
Hermann Gröblinghoff
Hermann Gröblinghoff

Streit in CDU und CSU

Abgewartet

von Andreas Herholz, Büro Berlin
Andreas Herholz, Büro Berlin
Andreas Herholz, Büro Berlin

Interview

Karikatur

Politik auf NWZonline

article
233c4c16-a69f-11e2-9b70-015a8b267459
Der Gescheiterte
http://www.nwzonline.de/kommentare-der-redaktion/der-gescheiterte_a_5,1,744394631.html
..
http://www.nwzonline.de
Meinung,
Meinung

Politik

Proteste In Hamburg Und Berlin

Vereinzelt Randale zum Start in den 1. Mai

Berlin Die Feiern und Demonstrationen zum 1. Mai sind in den Großstädten zumeist friedlich verlaufen. Am Rande gab es kleinere Scharmützel, Steinwürfe, Böller und ein brennendes Bundeswehr-Fahrzeug.