24.04.2013

Meinung
Doppelmoral

München kauft Fußballer Götze

Otto-Ulrich Bals
 
Bild Otto-Ulrich Bals
Otto-Ulrich Bals

Damit das gleich klar ist: Der Transfer-Coup der Bayern, das Dortmunder Jahrhundert-Talent Mario Götze mit Millionen-Beträgen nach München zu lotsen, ist absolut rechtens. Ausstiegsklauseln in Profiverträgen sind nun einmal üblich und statthaft.

Es mag auch sein, dass die Münchner mit dieser brisanten Personalie von der Steueraffäre ihres Präsidenten ablenken wollen. Blenden wir bitte aber die spekulative und emotionale Ebene dieses Geschäfts einmal aus. Denn dass tief enttäuschte BVB-Anhänger auf dem Baum sind, ihr Dortmunder Junge Götze für sie seine Unschuld verloren hat und neutrale Beobachter einmal mehr die Münchner Wegkauf-Politik beanstanden, ist nachvollziehbar.

Nein, der wunde Punkt ist ein anderer: Uli Hoeneß. Der Bayern-Patriarch wird binnen weniger Tage zum zweiten Mal als Falschspieler entlarvt. Es ist keine Woche her, da setzte sich Hoeneß vehement für die Förderung des Wettbewerbs in der Bundesliga ein. Uli Hoeneß, Fußballverbesserer mit nationalem Anliegen.

Hätte er nur geschwiegen. Auf diese Doppelmoral kann der Fußball in Deutschland nämlich gut verzichten.


Den Autor erreichen Sie unter 

Leserkommentare

Kommentieren Sie diesen Artikel

Das könnte Sie auch interessieren

Über den Autor

Otto-Ulrich Bals

Redaktionsleitung
Sportredaktion
Tel.: 0441 9988 2030
Fax: 0441 9988 2039

Artikel

Meinungen

Korruptionsurteil gegen Eger

Klare Kante

von Jürgen Westerhoff
Jürgen Westerhoff
Jürgen Westerhoff

Edathy vor der Presse

Unerträglich

von Andreas Herholz, Büro Berlin
Andreas Herholz, Büro Berlin

Tarifgespräche bei der Bahn

Durchgeboxt

von Antje Schroeder, Büro Berlin
Antje Schroeder, Büro Berlin
Antje Schroeder, Büro Berlin

Vogelgrippe

Enges Netz

von Gunars Reichenbachs, Büro Hannover
Gunars Reichenbachs, Büro Hannover
Gunars Reichenbachs, Büro Hannover

Vogelgrippe

Enges Netz

von Gunars Reichenbachs, Büro Hannover
Gunars Reichenbachs, Büro Hannover
Gunars Reichenbachs, Büro Hannover

Islamistischer Terror

Gruselig

von Alexander Will
Alexander Will
Alexander Will

Interview

19.12.2014 Thema: Flüchtlingspolitik
Gerd Müller (CSU), Entwicklungsminister

Karikatur

Politik auf NWZonline

article
05ce6aa0-a808-11e2-8010-a8fc29a83d40
Doppelmoral
http://www.nwzonline.de/kommentare-der-redaktion/doppelmoral_a_5,1,801722396.html
..
http://www.nwzonline.de
Meinung,
Meinung

Politik

Nach Schulmassaker

Pakistans neue Strategie gegen Extremisten

Islamabad Ministerpräsident Sharif hat nach dem Angriff von Peshawar einen entschlossenen Kampf gegen den islamistischen Terrorismus angekündigt. Einiges spricht dafür, dass er es diesmal ernst meint.

Afghanistan Zukunft? Ungewiss!

Abu DhabiDer Opiumhandel blüht in Afghanistan. Die Taliban finanzieren damit ihren Krieg. So lange noch ausländische Soldaten im Land sind, sind die Aufständischen nicht zum Frieden bereit. Und die Nato bleibt, auch nach Ende des Kampfeinsatzes.

nwzonline.de

Krankenpfleger-Prozess

Urteil schon im Februar?

Oldenburg Der Mordprozess gegen den Ex-Krankenpfleger Niels H. könnte bald zu Ende sein. Das Gericht will voraussichtlich im Februar kommenden Jahres das Urteil verkünden. Dem Angeklagten droht eine lebenslange Haftstrafe.

Mehr zu den Themen ...