22.04.2013

Meinung
Druck auf Täter

Debatte um Videoüberwachung

Ulrich Schönborn
 
Bild Ulrich Schönborn
Ulrich Schönborn

In nur wenigen Stunden wurden die mutmaßlichen Attentäter von Boston identifiziert. Dass die Auswertung zahlreicher Videos vom Tatort zum schnellen Fahndungserfolg beitrug, ist ohne Zweifel ein gutes Argument für die nun auch in Deutschland wieder diskutierte Videoüberwachung im öffentlichen Raum.

Videoüberwachung kann skrupellose Anschläge zwar nicht verhindern. Sie kann die Arbeit der Ermittler aber erleichtern und enormen Druck auf die Täter ausüben.

So lange nicht heimlich gefilmt wird, die Auswertung der Bilder im öffentlichen Interesse liegt und Kameras nicht aus politischem Populismus, sondern als Ergebnis fundierter Gefährdungsanalysen installiert werden, überwiegen die Vorteile. Wir leben längst in einer Welt, in der auch private Bildaufnahmen dank Smartphones und Internet allgegenwärtig sind. Wer sich Sorgen um Datenschutz und Persönlichkeitsrechte macht, sollte hier ansetzen und nicht bei der Sicherheitstechnik an öffentlichen Plätzen.


Den Autor erreichen Sie unter 

Leserkommentare

Kommentieren Sie diesen Artikel

Das könnte Sie auch interessieren

Über den Autor

Ulrich Schönborn

Chef vom Dienst
Chefredaktion
Tel.: 0441 9988 2004
Fax: 0441 9988 2009

Artikel

Meinungen

BerufsAusbildung

Verschenkt

von Antje Schroeder, Büro Berlin
Antje Schroeder, Büro Berlin

Digitale Agenda

Zu wenig

von Antje Schroeder
Antje Schroeder

Rüstungsindustrie

Eiertanz

von Alexander Will
Alexander Will
Alexander Will

Interview

22.08.2014 Thema: Deutsche Waffen in den Irak
Philipp Mißfelder, CDU-Abgeordneter

Karikatur

Politik auf NWZonline