• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Markt
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • LocaFox
  • Shop
  • Events
  • Tickets
  • nordbuzz
  • FuPa
  • Werben
  • Kontakt
NWZonline.de NWZonline 2016-01-14T05:10:32Z

Wolfsangriff:
Ende der Euphorie

Die Informationspolitik des Umweltministeriums ist ein schlechter Witz. Dort geht es scheinbar wie bei der Kölner Polizei zu: Was nicht sein darf, das nicht sein kann. Während dem grünen Minister Smog-Meldungen aus Rom und Mailand eine Pressemitteilung wert sind, sollten besorgniserregende Entwicklungen in Sachen Wolf wohl verschwiegen werden. Gab es da die Angst, dass diese Informationen „die Bevölkerung verunsichern könnten“, wie jüngst Innenminister Thomas de Maizière seine Informationsverweigerung rechtfertigte?

Verunsicherung ist allerdings mehr als angebracht. Wenn es wirklich Wölfe waren, die da vor zwei Wochen einen Jogger angegriffen haben, dann zeigt das ein völlig untypisches, potenziell gefährliches Verhalten, vor dem allerdings Kritiker der Wolfseuphorie immer gewarnt haben. Isegrim verliert seine Scheu vor dem Menschen, weil er von den Zweibeinern nichts zu befürchten hat. Das kann durchaus zu schwerwiegenderen Ereignissen führen als einer Verletzung an der Hand. Was es jetzt braucht, ist Pragmatismus statt verbohrter ideologischer Verblendung. Das bedeutet, dass es möglich sein muss, einen Wolf auch abzuschießen, wenn es die Lage erfordert.


Den Autor erreichen Sie unter