15.08.2013

Meinung
Geschummelt

Kampf gegen Plagiate

Marco Seng, Büro Hannover
 
Bild Marco Seng, Büro Hannover
Marco Seng, Büro Hannover

In der Schule darf man nicht abschreiben, an der Uni muss man es zumindest kenntlich machen. Seit sich vor einigen Jahren Plagiatsjäger in Deutschland auf die Pirsch gemacht haben, werden immer wieder spektakuläre Fälle bekannt. Doch das dürfte nur die Spitze des Eisbergs sein. Sicher haben schon weniger namhafte Doktoranden geschummelt. Auch bei wissenschaftlichen Arbeiten unterhalb der Promotion macht die moderne Technik das Abkupfern leicht: einfach kopieren und einfügen.

Selbst wenn es sich nicht um ein Massenphänomen handelt, sollten Politik und Hochschulen das Thema ernst nehmen. Die Deckelung der Doktorandenzahl je Professor mag dafür ein Ansatz sein, löst aber die grundsätzlichen Probleme nicht. Die Schüler kommen schlechter vorgebildet ins Studium, die Universitäten sind inzwischen zu verschult und regen vermutlich kaum zu wissenschaftlicher Eigenleistung an. Wenn das Plagiat zum Teil des Systems wird, sind Doktortitel oder andere akademische Würden künftig weniger wert.


Den Autor erreichen Sie unter 

Leserkommentare

Kommentieren Sie diesen Artikel

Meinungen

Atommüll-Endlager

Neustart

von Gunars Reichenbachs, Büro Hannover
Gunars Reichenbachs, Büro Hannover
Gunars Reichenbachs, Büro Hannover

Studie zum Missbrauch in Kirche

Ein Anfang

von Rasmus Buchsteiner, Büro Berlin
Rasmus Buchsteiner, Büro Berlin
Rasmus Buchsteiner, Büro Berlin

Wahl in Spanien

Déjà-Vu

von Stefanie Dosch
Stefanie Dosch
Stefanie Dosch

EU-Austritt Großbritanniens

Druck auf London

von Detlef Drewes, Büro Brüssel
Detlef Drewes, Büro Brüssel
Detlef Drewes, Büro Brüssel

Großbritanniens EU-Austritt (I)

Großer Unmut

von Rolf Seelheim
Rolf Seelheim
Rolf Seelheim

Interview

Thema: Erhöhung der Lohnuntergrenze

Karikatur

Politik auf NWZonline

article
f3efe368-00f9-11e3-90e7-161b94897d94
Geschummelt
http://www.nwzonline.de/kommentare-der-redaktion/geschummelt_a_8,2,4279234460.html
..
http://www.nwzonline.de
Meinung,
Meinung

Politik

Nach Dem Briten-Austritt

EU-Chefs müssen neue Strategie entwerfen

Brüssel In der Brexit-Krise beschäftigt sich die EU mal wieder mit sich selbst. Der traditionsreiche Staatenclub muss sich neu erfinden. Schottlands Regierungschefin Sturgeon ist schon in Brüssel – aber nicht beim Gipfel.

Terroranschlag Am Flughafen Keine Deutschen unter Todesopfern in Istanbul

Istanbul Wieder Istanbul, diesmal noch mehr Tote: Selbstmordattentäter richten auf dem betriebsamen Atatürk-Flughafen ein Blutbad an. Mindestens 41 Menschen werden getötet, 147 weitere verletzt. Der Verdacht fällt schnell auf den IS. Am frühen Mittwochmorgen wurde der Flugverkehr wieder aufgenommen.