17.08.2013

Meinung
Gespaltenes Land

Ägypten

Alexander Will
 
Bild Alexander Will
Alexander Will

Ägypten blutet, und es blutet, weil tiefe Spaltungen der Gesellschaft im so genannten Arabischen Frühling vulkanartig aufgebrochen sind.

Seit der Trennung des Landes vom Osmanischen Reich im 19. Jahrhundert spielt das Militär eine herausragende Rolle am Nil. Der ägyptische Offizier war in vielen Fällen europäisch gebildet, kritisch gegenüber den traditionellen islamischen Eliten, arabisch-nationalistisch und entsetzt von der politischen, wirtschaftlichen und sozialen Rückständigkeit seines Landes. 1952 putschten solche Offiziere den König weg, und spätestens seit dieser Zeit rekrutieren sich die staatlichen Eliten zum großen Teil aus dem Militär. Aus diesem Grund sieht die ägyptische Armee auch kein Problem darin, per Putsch in die Politik einzugreifen.

Die Opposition gegen die vom Militär getragene Modernisierung sammelte sich unter dem Banner des Islam. Die Moslembrüder und andere, noch radikalere Organisationen, sehen das Heil Ägyptens in einer Rückkehr zu islamischen Werten, die sie in den Zuständen zu Zeiten des Propheten und seiner unmittelbaren Nachfolger verkörpert sehen. Bis zum „Arabischen Frühling“ gelang es den säkularen Kräfte, diesen religiösen Antimodernismus für viele Jahrzehnte zu unterdrücken. Nach der Revolution zeigte sich dann durch die Wahl des Islamisten Mursi zum Präsidenten, wie einflussreich der politische Islam wirklich ist. Er ist dabei vor allem eine Sache der ärmeren Bevölkerung, die sich durch eine Rückkehr zu frühislamischen Verhältnissen Umverteilung des in wenigen Händen konzentrierten Besitzes und politischen Einfluss verspricht.

Die koptischen Christen geraten derweil zwischen diese Fronten. Unter den säkularen, modernistischen Regimes der Vergangenheit genossen sie weitgehende Religionsfreiheit. Für die Islamisten, die von einem rein islamischen Land träumen, sind sie bevorzugte Ziele.

Und wie wird es nun in Ägypten weitergehen? Ein Bürgerkrieg wie in Syrien ist wohl nicht zu befürchten. Diffuse Dauergewalt, Terror und Gegenterror hingegen schon. Der Sinai könnte sich zu einem rechtsfreien Terroristennest entwickeln. Wirtschaftlicher Niedergang ist wohl in jedem Fall unausweichlich.


Den Autor erreichen Sie unter 

Leserkommentare

Kommentieren Sie diesen Artikel
Liebe Leserin, lieber Leser,

momentan steht Ihnen die Kommentarfunktion auf NWZonline.de nicht zur Verfügung. Bitte haben Sie hierfür Verständnis.

- Das Team von NWZonline

Über den Autor

Dr. Alexander Will

Leiter Newsdesk
Politikredaktion
Tel.: 0441 9988 2092
Fax: 0441 9988 2029

Artikel

Meinungen

Verbot von Dieselautos?

Falscher Weg

von Hermann Gröblinghoff
Hermann Gröblinghoff
Hermann Gröblinghoff

Bericht zum MH17-Abschuss

Unerträglich

von Ulrich Schönborn
Ulrich Schönborn
Ulrich Schönborn

EZB-Chef Draghi in Berlin

In der Zwickmühle

von Tobias Schmidt, Büro Berlin
Tobias Schmidt, Büro Berlin
Tobias Schmidt, Büro Berlin

TV-Duell Clinton/Trump

Nicht entschieden

von Andreas Herholz, Büro Berlin
Andreas Herholz, Büro Berlin
Andreas Herholz, Büro Berlin

Urteil zu Weltkulturerbe

Verwüstung

von Reinhard Tschapke
Reinhard Tschapke
Reinhard Tschapke

Kolumbiens Friedensvertrag

Eine Chance

von Stefanie Dosch
Stefanie Dosch
Stefanie Dosch

Arzneimittel-Ausgaben

Zu wenig Druck

von Rasmus Buchsteiner, Büro Berlin
Rasmus Buchsteiner, Büro Berlin
Rasmus Buchsteiner, Büro Berlin

Interview

Anton Hofreiter, Grünen-Fraktionschef

Karikatur

Politik auf NWZonline

article
4498bb76-f2bf-11e2-93df-223ce0c991ca
Gespaltenes Land
http://www.nwzonline.de/kommentare-der-redaktion/gespaltenes-land_a_8,3,135004800.html
..
http://www.nwzonline.de
Meinung,
Meinung

Politik

Trauerfeier In Jerusalem

Peres’ Traum vom Frieden prägt auch sein Begräbnis

Jerusalem Frieden im Nahen Osten, das war sein Lebenstraum. Als Schimon Peres zu Grabe getragen wird, erscheint seine große Vision in weiter Ferne.