16.08.2013

Meinung
Gewagtes Vorgehen

USA-Strategie in Ägypten

Von Friedemann Diederichs
 

Straßenschlachten, mehrere hundert Tote, ein sich im ganzen Land ausbreitendes Chaos. Die erschütternde Eskalation der Gewalt in Ägypten und der Kampf zwischen den alten und neuen Vertretern der Macht steht auch für ein krasses Versagen der westlichen Diplomatie bei diesem Konfliktherd.

Dabei war die Prozessionskette der politischen Vertreter in Richtung Kairo zuletzt lang: Von Bundesaußenminister Guido Westerwelle über die EU-Außenbeauftragte Catherine Ashton bis hin zu US-Außenminister John Kerry – alle suchten sie Ägypten nacheinander auf, um Schlimmeres zu verhindern.

Doch schon bei einer einheitlichen Bewertung der Vorgänge in dem Land taten sich die Vertreter des Westens schwer. Die Aussage Kerrys beispielsweise, der Militärputsch habe der „Wiederherstellung der Demokratie“ gedient, war überhaupt nicht deckungsgleich mit den Aussagen der anderen Diplomaten.

Erschwerend kommt hinzu, dass die politischen Interventionsversuche des Westens wie so oft bei Krisen den Ereignissen weit hinterher hinkten. Aber wie sehen die Möglichkeiten denn überhaupt aus, dem Blutvergießen Einhalt zu gebieten?

Barack Obamas Aufkündigung des jährlichen Militärmanövers am Donnerstag war ein erster politischer Warnschuss. Da die Übung allerdings nur ein relativ kleines Kontingent an Soldaten umfasst, war dies ein eher symbolischer Akt. Vor dem wirklich fühlbaren Schritt scheut Obama allerdings weiter zurück: der Aufkündigung der milliardenschweren jährlichen Militärhilfe für Ägypten. Der Grund: Der US-Präsident will sich alle Optionen mit Blick auf einen späteren Sieger im ägyptischen Kräftemessen offen halten.

Für jemanden, der 2009 den Friedens-Nobelpreis verliehen bekommen hat, ist dies allerdings ein durchaus gewagtes Vorgehen. Denn setzen die ägyptischen Generäle ihr drastisches Vorgehen gegenüber den Mursi-Anhängern fort, spielt Obama jetzt angesichts seiner Zurückhaltung auch mit dem Risiko, bald selbst direkt ins Fadenkreuz der internationalen Kritik zu geraten.


Den Autor erreichen Sie unter 

Leserkommentare

Kommentieren Sie diesen Artikel

Das könnte Sie auch interessieren

Meinungen

Europaweite Pkw-Maut

Unausgegoren

von Rasmus Buchsteiner, Büro Berlin
Rasmus Buchsteiner, Büro Berlin
Rasmus Buchsteiner, Büro Berlin

Tsipras siegt in Griechenland

Zwickmühle

von Andreas Herholz
Andreas Herholz
Andreas Herholz

Niedersachsen-Umfrage

Stabile Lager

von Gunars Reichenbachs, Büro Hannover
Gunars Reichenbachs, Büro Hannover
Gunars Reichenbachs, Büro Hannover

Merkels Russland-Initiative

Verfrüht

von Andreas Herholz
Andreas Herholz
Andreas Herholz

Promillegrenze für Radfahrer

Verschärfen

von Hermann Gröblinghoff
Hermann Gröblinghoff
Hermann Gröblinghoff

Krisenpolitik der EZB

Bedenklich

von Rüdiger Zu Klampen
Rüdiger Zu Klampen
Rüdiger Zu Klampen

Interview

Thema: Islamkritische Demonstrationen
Heiko Maas, Bundesjustizminister (SPD)

Karikatur

Politik auf NWZonline

article
b3fc4344-034e-11e3-ad9f-b324fbe345fb
Gewagtes Vorgehen
http://www.nwzonline.de/kommentare-der-redaktion/gewagtes-vorgehen_a_8,3,54825175.html
..
http://www.nwzonline.de
Meinung,
Meinung

Politik

Bundespräsident Zuj Holocaust-Gedenken

„Es gibt keine deutsche Identität ohne Auschwitz“

Berlin An der Veranstaltung im Bundestag nahmen auch Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU), die Spitzen der Verfassungsorgane sowie Überlebende teil. Der Holocaust-Gedenktag ist seit 1996 gesetzlich verankert.

Konzert Vor Frauenkirche Dresden zeigt sich weltoffen

DresdenDresdner Bürger machen aus der symbolträchtigen Montagsdemo ein Fest für Toleranz – in offenem Widerspruch zur fremdenfeindlichen Pegida-Bewegung. In anderen Städten versammeln die Islamkritiker Hunderte Sympathisanten - aber die Gegner bleiben in der Überzahl.

nwzonline.de

„wunderlinie“ Für Bad Zwischenahn Nicht So Wunderbar

Bürger wehren sich gegen „explodierenden“ Bahnlärm

Bad Zwischenahn Unerträglich: Schon jetzt bringt der Güterverkehr Anwohner um ihren Schlaf. Mit dem Ausbau der Bahnstrecke Groningen-Bremen könnte es noch schlimmer werden. Auch keine guten Voraussetzungen mehr für Kurgäste, meinen einige Bürger.

Mehr zu den Themen ...