16.08.2013

Meinung
Gewagtes Vorgehen

USA-Strategie in Ägypten

Von Friedemann Diederichs
 

Straßenschlachten, mehrere hundert Tote, ein sich im ganzen Land ausbreitendes Chaos. Die erschütternde Eskalation der Gewalt in Ägypten und der Kampf zwischen den alten und neuen Vertretern der Macht steht auch für ein krasses Versagen der westlichen Diplomatie bei diesem Konfliktherd.

Dabei war die Prozessionskette der politischen Vertreter in Richtung Kairo zuletzt lang: Von Bundesaußenminister Guido Westerwelle über die EU-Außenbeauftragte Catherine Ashton bis hin zu US-Außenminister John Kerry – alle suchten sie Ägypten nacheinander auf, um Schlimmeres zu verhindern.

Doch schon bei einer einheitlichen Bewertung der Vorgänge in dem Land taten sich die Vertreter des Westens schwer. Die Aussage Kerrys beispielsweise, der Militärputsch habe der „Wiederherstellung der Demokratie“ gedient, war überhaupt nicht deckungsgleich mit den Aussagen der anderen Diplomaten.

Erschwerend kommt hinzu, dass die politischen Interventionsversuche des Westens wie so oft bei Krisen den Ereignissen weit hinterher hinkten. Aber wie sehen die Möglichkeiten denn überhaupt aus, dem Blutvergießen Einhalt zu gebieten?

Barack Obamas Aufkündigung des jährlichen Militärmanövers am Donnerstag war ein erster politischer Warnschuss. Da die Übung allerdings nur ein relativ kleines Kontingent an Soldaten umfasst, war dies ein eher symbolischer Akt. Vor dem wirklich fühlbaren Schritt scheut Obama allerdings weiter zurück: der Aufkündigung der milliardenschweren jährlichen Militärhilfe für Ägypten. Der Grund: Der US-Präsident will sich alle Optionen mit Blick auf einen späteren Sieger im ägyptischen Kräftemessen offen halten.

Für jemanden, der 2009 den Friedens-Nobelpreis verliehen bekommen hat, ist dies allerdings ein durchaus gewagtes Vorgehen. Denn setzen die ägyptischen Generäle ihr drastisches Vorgehen gegenüber den Mursi-Anhängern fort, spielt Obama jetzt angesichts seiner Zurückhaltung auch mit dem Risiko, bald selbst direkt ins Fadenkreuz der internationalen Kritik zu geraten.


Den Autor erreichen Sie unter 

Leserkommentare

Kommentieren Sie diesen Artikel
Liebe Leserin, lieber Leser,

momentan steht Ihnen die Kommentarfunktion auf NWZonline.de nicht zur Verfügung. Bitte haben Sie hierfür Verständnis.

- Das Team von NWZonline

Das könnte Sie auch interessieren

Meinungen

Zwangseinquartierungen

Penetrant

von Alexander Will
Alexander Will
Alexander Will

Flüchtlinge in Niedersachsen

Luft verschafft

von Gunars Reichenbachs, Büro Hannover
Gunars Reichenbachs, Büro Hannover
Gunars Reichenbachs, Büro Hannover

Große Koalition

Wenig Schwung

von Andreas Herholz, Büro Berlin
Andreas Herholz, Büro Berlin

Frauenquote

Symbol

von Rüdiger Zu Klampen
Rüdiger Zu Klampen
Rüdiger Zu Klampen

Interview

Karikatur

Politik auf NWZonline

article
b3fc4344-034e-11e3-ad9f-b324fbe345fb
Gewagtes Vorgehen
http://www.nwzonline.de/kommentare-der-redaktion/gewagtes-vorgehen_a_8,3,54825175.html
..
http://www.nwzonline.de
Meinung,
Meinung

Politik

Parteivorsitz Und Noch Mehr

Sarkozy will es noch mal wissen

Paris 2012 unterlag Nicolas Sarkozy bei den Präsidentschaftswahlen François Hollande. Ein Sieg bei der Wahl des UMP-Vorsitzes wäre ein wichtiger Schritt in Richtung einer erneuten Präsidentschaftskandidatur.

nwzonline.de

Klinik-Morde

Jetzt soll die Politik das Justiz-Versagen aufklären

Delmenhorst/Oldenburg/Hannover/Dortmund Die Deutsche Stiftung Patientenschutz fordert Aufklärung in einem Untersuchungsausschuss. Dazu sei die Staatsanwaltschaft offenbar nicht in der Lage.

Sport

Größter Verein Der Welt

Bayern München schlägt alle Rekorde

München Der FC Bayern ist auf dem Weg zum größten Klub der Welt. Die meisten Mitglieder weltweit hat er schon - und die Steigerungen bei Umsatz und Eigenkapital sind atemraubend.

Lokalsport

Lokalsport

Regionalkarte

Wirtschaft

Tarifverhandlungen

Bahn erweitert Angebot – Lokführer bleiben stur

Berlin Die Gewerkschaft will in der kommenden Woche beraten, ob sie die Verhandlungen fortsetzt oder erneut zu Streiks – möglicherweise auch an den Adventswochenenden – aufruft. Über Weihnachten soll es aber friedlich bleiben.

Familie Und Beruf So lockt man Frauen auf die Karriereleiter

BerlinDie Frauenquote für die Aufsichtsräte kommt. Das Gesetz soll am 11. Dezember vom Kabinett verabschiedet werden und von 2016 an gelten. Wie aber stellen Unternehmen heute sicher, dass morgen ausreichend weibliche Führungskräfte vorhanden sind?

Kultur

88 Sekunden Vorschau

Das ist der erste Trailer zum neuen „Star Wars“-Film

Berlin Für Fans von „Star Wars“ ist jetzt schon Weihnachten: Ein Jahr vor dem Kinostart des nächsten Films der Saga sind erste Szenen online zu sehen. Und sie bieten einiges, worauf sich die Fangemeinde freuen kann.

Termine & Tickets

Mo Di Mi Do Fr Sa So
1 2
3 4 5 6 7 8 9
10 11 12 13 14 15 16
17 18 19 20 21 22 23
24 25 26 27 28 29 30

Panorama

Streitschlichterin Tugce A.

Eltern wollen Maschinen abschalten

Wiesbaden/Offenbach Die Studentin Tugce A. wollte schlichten und zahlte dafür mit ihrem Leben. Die Anteilnahme der Menschen in ganz Deutschland ist groß. Nun haben die Eltern entschieden: Tugce soll nicht mehr künstlich am Leben gehalten werden.

Das Letzte

Das Letzte

Kapverdische Inseln Die Angst vor dem Vulkan

PraiaAsche, Rauch und Lava versetzen die Menschen auf Kap Verde in Angst und Schrecken. Erstmals seit 19 Jahren ist der Vulkan Fogo wieder aktiv. Sein Name lautet übersetzt: „Feuer“.

Weihnachtshäuser Starten Saison Erleuchtet oder verstrahlt?

BückenWenn Rolf Vogt am ersten Advent in Bücken-Calle zwischen Hannover und Bremen die Fernbedienung drückt, gehen rund 400.000 Lichter an. Für die einen ist das Kitsch und Stromverschwendung, für die anderen ein Stimmungsaufheller in der dunklen Jahreszeit und Touristenattraktion.

Digitale Welt

Neue Facebook-Richtlinien

Widerspruch-Bildchen bringen nichts

Oldenburg Seit Tagen posten und teilen Nutzer ein schwarzes Bild, mit dem sie den neuen Bedingungen und Richtlinien des Netzwerkes widersprechen wollen. Einzig: Es ist absolut sinnlos.

Reise

Warnung In Amsterdam

Heroin statt Kokain an Touristen verkauft

Amsterdam Drogen sind schlimm genug, doch diese Verwechslung ist tödlich: Nachdem es zu mehreren Todesfällen gekommen ist, warnen am Hauptbahnhof in Amsterdam große Schilder, dass „hoch gefährliches Kokain“ verkauft werde.

Besuch In Memphis Im Königreich der Musik

MemphisElvis Presley, der im Januar 80 geworden wäre, hat die Stadt in Tennessee weltberühmt gemacht. Aber es gibt noch mehr zu sehen am Mississippi, zum Beispiel jede Menge Weltgeschichte.

Motor

Schwedische Traditionsmarken

Volvo hui, Saab pfui

Stockholm Die schwedische Automarke Saab steht mal wieder am Abgrund. Bis zum Sonnabend müssen die chinesischen Eigner neue Investoren präsentieren, sonst ist es aus mit der Marke. Volvo hingegen geht es glänzend. Was macht der eine richtig und der andere falsch?

Mehr zu den Themen ...