23.04.2013

Meinung
Gewaltige Folgen

Telekom und Internet

Jörg Schürmeyer
 
Bild Jörg Schürmeyer
Jörg Schürmeyer

Es klingt so harmlos, was die Telekom da am Montag verkündet hat. Ab einer bestimmten Datenmenge will sie künftig auch im Festnetz die Internet-Geschwindigkeit drosseln. Doch die Folgen können gewaltig sein.

Nicht nur, dass die Telekom damit de facto die herkömmliche Flatrate abschafft und die Surf-Geschwindigkeit ab einem bestimmten Volumen auf ein Schneckentempo reduziert. Mindestens genauso schwer wiegt, dass der Konzern auch das Prinzip der Netzneutralität angreift. Die gleichberechtigte Durchleitung allen Datenverkehrs ist nicht mehr gewährleistet – denn die Begrenzung gilt nicht für bestimmte Dienste der Telekom. Stattdessen nutzt der rosa Riese seine dominante Position als Netzbetreiber aus, um Kunden auch für seine Inhalte zu gewinnen.

Wer nun aber glaubt, mit einem Wechsel des Anbieters das Problem loszuwerden, wird sich vermutlich noch wundern. Es dürfte nicht lange dauern, bis auch Mitbewerber dem Marktführer folgen werden. Kein guter Tag für die Internet-Nutzung nach heutigen Maßstäben.


Den Autor erreichen Sie unter 

Leserkommentare

Kommentieren Sie diesen Artikel
Liebe Leserin, lieber Leser,

momentan steht Ihnen die Kommentarfunktion auf NWZonline.de nicht zur Verfügung. Bitte haben Sie hierfür Verständnis.

- Das Team von NWZonline

Das könnte Sie auch interessieren

Über den Autor

Jörg Schürmeyer

Redakteur
Wirtschaftsredaktion
Tel.: 0441 9988 2041
Fax: 0441 9988 2048

Artikel

Meinungen

Rauswurf der Troika

Unnötiger Eklat

von Detlef Drewes, Büro Brüssel
Detlef Drewes, Büro Brüssel

Neues Schulgesetz

Notbremse

von Gunars Reichenbachs, Büro Hannover
Gunars Reichenbachs, Büro Hannover
Gunars Reichenbachs, Büro Hannover

Pegida-Bewegung ohne Führung

Kopflos

von Rolf Seelheim
Rolf Seelheim
Rolf Seelheim

Interview

Karikatur

Politik auf NWZonline

article
23608540-a69f-11e2-9b70-015a8b267459
Gewaltige Folgen
http://www.nwzonline.de/kommentare-der-redaktion/gewaltige-folgen_a_5,1,744394608.html
..
http://www.nwzonline.de
Meinung,
Meinung

Politik

Parteitag In Bremen

AfD will Führung auf einen Vorsitzenden straffen

Bremen Bernd Lucke entscheidet den Machtkampf in der AfD für sich: Die Partei stimmt nach verbissenen Debatten für seinen Vorschlag, die Dreierspitze abzuschaffen. Unterdessen ziehen Demonstranten gegen Rechtspopulismus auf die Straßen.

Alt-Bundespräsident Richard von Weizsäcker gestorben

BerlinVielen gilt Richard von Weizsäcker als der bedeutendste Bundespräsident, den die Republik je hatte. Unvergessen ist vor allem seine Rede zum 40. Jahrestag des Kriegsendes 1985. Der damalige Kanzler Kohl mochte ihn nicht, hat ihn aber doch gefördert. Von Weizsäcker wurde 94 Jahre alt.

nwzonline.de

Stadtentwicklung In Oldenburg

Wohnen statt Industrie im Hafen

Oldenburg Kubus Immobilien hat das Gelände am Südufer vom Hafenunternehmen Rhein-Umschlag gekauft. Hier soll ein Stadtentwicklungsgebiet mit Wohnungen und Gewerbe als Gegenstück zum Neubaugebiet am Nordufer entstehen.

Mehr zu den Themen ...