23.04.2013

Meinung
Gewaltige Folgen

Telekom und Internet

Jörg Schürmeyer
 
Bild Jörg Schürmeyer
Jörg Schürmeyer

Es klingt so harmlos, was die Telekom da am Montag verkündet hat. Ab einer bestimmten Datenmenge will sie künftig auch im Festnetz die Internet-Geschwindigkeit drosseln. Doch die Folgen können gewaltig sein.

Nicht nur, dass die Telekom damit de facto die herkömmliche Flatrate abschafft und die Surf-Geschwindigkeit ab einem bestimmten Volumen auf ein Schneckentempo reduziert. Mindestens genauso schwer wiegt, dass der Konzern auch das Prinzip der Netzneutralität angreift. Die gleichberechtigte Durchleitung allen Datenverkehrs ist nicht mehr gewährleistet – denn die Begrenzung gilt nicht für bestimmte Dienste der Telekom. Stattdessen nutzt der rosa Riese seine dominante Position als Netzbetreiber aus, um Kunden auch für seine Inhalte zu gewinnen.

Wer nun aber glaubt, mit einem Wechsel des Anbieters das Problem loszuwerden, wird sich vermutlich noch wundern. Es dürfte nicht lange dauern, bis auch Mitbewerber dem Marktführer folgen werden. Kein guter Tag für die Internet-Nutzung nach heutigen Maßstäben.


Den Autor erreichen Sie unter 

Leserkommentare

Kommentieren Sie diesen Artikel

Über den Autor

Jörg Schürmeyer

Redakteur
Wirtschaftsredaktion
Tel.: 0441 9988 2041
Fax: 0441 9988 2048

Artikel

Meinungen

Kita-Studie

Gezielt fördern

von Rasmus Buchsteiner, Büro Berlin
Rasmus Buchsteiner, Büro Berlin
Rasmus Buchsteiner, Büro Berlin

Atommüll-Endlager

Neustart

von Gunars Reichenbachs, Büro Hannover
Gunars Reichenbachs, Büro Hannover
Gunars Reichenbachs, Büro Hannover

Studie zum Missbrauch in Kirche

Ein Anfang

von Rasmus Buchsteiner, Büro Berlin
Rasmus Buchsteiner, Büro Berlin
Rasmus Buchsteiner, Büro Berlin

Wahl in Spanien

Déjà-Vu

von Stefanie Dosch
Stefanie Dosch
Stefanie Dosch

EU-Austritt Großbritanniens

Druck auf London

von Detlef Drewes, Büro Brüssel
Detlef Drewes, Büro Brüssel
Detlef Drewes, Büro Brüssel

Interview

Thema: Wehrpflicht in Deutschland

Karikatur

Politik auf NWZonline

article
23608540-a69f-11e2-9b70-015a8b267459
Gewaltige Folgen
http://www.nwzonline.de/kommentare-der-redaktion/gewaltige-folgen_a_5,1,744394608.html
..
http://www.nwzonline.de
Meinung,
Meinung

Politik

Großbritannien Nach Brexit

Boris Johnson will nicht Premierminister werden

London Im Kampf um die Stimmen beim EU-Referendum hat Johnson über Premierminister David Cameron triumphiert. Doch um dessen Amt möchte er sich nicht bewerben.

Streit Mit Bundesländern Schäuble knallhart

Berlin Nächste Woche will Kanzlerin Merkel mit den 16 Länderchefs und Finanzminister Schäuble die schleppenden Verhandlungen über die Bund-Länder-Finanzen vorantreiben. Nach einer raschen Einigung sieht es nicht aus.