16.08.2013

Meinung
Keine Reue

Urteil gegen Totschläger

Gunars Reichenbachs, Büro Berlin
 
Bild Gunars Reichenbachs, Büro Berlin
Gunars Reichenbachs, Büro Berlin

Justitia muss die Waage finden zwischen Schuld und Sühne. Eine Augenbinde symbolisiert, dass Urteile ohne Ansehen von Person und äußerer Erscheinung fallen. Vielleicht hätte sich aber im Berliner Prozess gegen sechs junge Totschläger, die den 20-jährigen Jonny K. auf unfassbar brutale Weise attackierten, ein Blick gelohnt. Angeklagte grinsten in den Verhandlungen. Der Haupttäter, ein Ex-Boxer, rastete aus. Ein anderer zeigt der Schwester des Toten feixend den Stinkefinger. Von Reue keine Spur. Sind dafür Strafen von zwei Jahren und drei Monaten bis viereinhalb Jahre Haft angemessen? Oder viel zu milde? Ein umsichtiger Richter stand vor der Frage, wie er junges Alter und geistige Unreife bewerten sollte. Würden härtere Strafen ein Umdenken der türkischstämmigen Angeklagten befördern? Sogar Einsicht? Kann Strafrecht das leisten? Antworten fallen schwer. Wahrscheinlicher scheint, dass diese mit Gewalt groß gewordenen Angeklagten nicht zum letzten mal vor einem Richter gestanden haben.


Den Autor erreichen Sie unter 

Leserkommentare

Kommentieren Sie diesen Artikel

Das könnte Sie auch interessieren

Meinungen

Tsipras siegt in Griechenland

Zwickmühle

von Andreas Herholz
Andreas Herholz
Andreas Herholz

Niedersachsen-Umfrage

Stabile Lager

von Gunars Reichenbachs, Büro Hannover
Gunars Reichenbachs, Büro Hannover
Gunars Reichenbachs, Büro Hannover

Merkels Russland-Initiative

Verfrüht

von Andreas Herholz
Andreas Herholz
Andreas Herholz

Promillegrenze für Radfahrer

Verschärfen

von Hermann Gröblinghoff
Hermann Gröblinghoff
Hermann Gröblinghoff

Krisenpolitik der EZB

Bedenklich

von Rüdiger Zu Klampen
Rüdiger Zu Klampen
Rüdiger Zu Klampen

Ukraine

Krieg droht

von Rasmus Buchsteiner, Büro Berlin
Rasmus Buchsteiner, Büro Berlin
Rasmus Buchsteiner, Büro Berlin

Volksparkstadion wieder da

Sonderfall

von Hauke Richters
Hauke Richters
Hauke Richters

Einwanderung

Herkulesaufgabe

von Rasmus Buchsteiner, Büro Berlin
Rasmus Buchsteiner, Büro Berlin
Rasmus Buchsteiner, Büro Berlin

Interview

Karikatur

Politik auf NWZonline

article
b52243e0-034e-11e3-ad9f-b324fbe345fb
Keine Reue
http://www.nwzonline.de/kommentare-der-redaktion/keine-reue_a_8,3,54825152.html
..
http://www.nwzonline.de
Meinung,
Meinung

Politik

Wahlen In Griechenland

Syriza bildet Regierung mit Rechtspopulisten

Athen Das Linksbündnis Syriza um Chef Alexis Tsipras hat nach dem Wahlsieg einen Koalitionspartner für die Regierung gefunden. Panos Kammenos, Chef der Unabhängigen Griechen, will mit den Linken zusammenarbeiten.

Historische Wahl Griechenland wählt den Sparkurs ab

AthenDie Griechen wählten die traditionellen Regierungsparteien ab. Ihre Hoffnungen ruhen jetzt auf den Versprechen der Linkspartei Syriza. Deren Chef Alexis Tsipras will bereits an diesem Morgen die Bildung einer Regierung vorantreiben.

nwzonline.de

Zweite Chance Für Pädagogen?

Wildeshauser Schüler kämpfen für ihren Lehrer

Wildeshausen Der beliebte Pädagoge soll in der Probezeit gehen. Schüler der Berufsbildenden Schulen Wildeshausen protestieren dagegen. Sie finden, dass sie bei dem Seiteneinsteiger mehr lernen als bei manch anderem Lehrer.

Mehr zu den Themen ...