16.04.2013

Meinung
Lauer Kompromiss

Diskussion um die Frauenquote

Claus Gorgs
 
Bild Claus Gorgs
Claus Gorgs

Ursula von der Leyen ist nicht zu beneiden: Stimmt sie am Donnerstag gegen den Antrag der Opposition, eine feste Frauenquote für Aufsichtsratsmitglieder in deutschen Aktiengesellschaften einzuführen, dann tut sie das gegen ihre Überzeugung. Sie selbst hat diese Quote immer gefordert. Stimmt sie aber dafür, wendet sie sich gegen ihre Partei, die CDU, die diese Quote ablehnt – und fügt der ohnehin antriebsschwachen Koalition womöglich eine Abstimmungsniederlage zu. Das nennt man ein Dilemma.

SPD und Grüne haben der Union eine geschickte Falle gestellt. Mit 20 Prozent liegt die geforderte Quote recht niedrig, gelten soll sie erst ab 2018 und auch nur für börsennotierte Firmen. Genug Zeit also, sich an den Gedanken zu gewöhnen und entsprechend vorzubereiten. Dieser Vorschlag ist auch bei vielen Frauen in der CDU konsensfähig. Und schon 21 Abweichler aus den Reihen der Koalition reichen, um die Regierung zu blamieren.

Der Kompromissvorschlag, den die CDU-Führung jetzt unterbreitet, hilft da nicht weiter. Ein bisschen Frauenquote als Absichtserklärung ins Wahlprogramm für 2020 – das mag zur Gesichtswahrung reichen, aber für Befürworter einer Quote kann das keine akzeptable Lösung sein.

Das eigentlich Absurde an dieser politischen Konstellation ist, dass es schon lange nicht mehr zu interessieren scheint, ob eine Frauenquote gut ist für die deutsche Wirtschaft oder nicht. Es geht der CDU-Führung nur noch darum, um jeden Preis den eigenen Laden zusammenzuhalten. Und dafür sogar eine Absichtserklärung zur Einführung einer Frauenquote ins Wahlprogramm zu schreiben, die die Mehrheit der Parteimitglieder ablehnt. Das ist genau die Form von Politik, die so viele Menschen verdrießt.

Ich halte es für falsch, Unternehmen gesetzlich vorzuschreiben, welche Personen sie auf welchen Positionen einsetzen wollen. Viele Frauen, die es ohne Quote in Führungspositionen geschafft haben, sehen das genauso. Wenn Politiker eine andere Meinung vertreten, etwa Frau von der Leyen, ist das ihr gutes Recht. Dann sollten sie aber auch für ihre Meinung einstehen und im Bundestag entsprechend abstimmen. Und sich ihre Meinung nicht mit einem lauen Kompromiss abhandeln lassen.


Den Autor erreichen Sie unter 

Leserkommentare

Kommentieren Sie diesen Artikel

Das könnte Sie auch interessieren

Über den Autor

Claus Gorgs

stv. Chefredakteur
Chefredaktion
Tel.: 0441 9988 2018
Fax: 0441 9988 2029

Artikel

Meinungen

ferguson

Alles Rassismus?

von Friedemann Diederichs, Büro Washington
Friedemann Diederichs, Büro Washington

Zwangseinquartierungen

Penetrant

von Alexander Will
Alexander Will
Alexander Will

Flüchtlinge in Niedersachsen

Luft verschafft

von Gunars Reichenbachs, Büro Hannover
Gunars Reichenbachs, Büro Hannover
Gunars Reichenbachs, Büro Hannover

Große Koalition

Wenig Schwung

von Andreas Herholz, Büro Berlin
Andreas Herholz, Büro Berlin

Frauenquote

Symbol

von Rüdiger Zu Klampen
Rüdiger Zu Klampen
Rüdiger Zu Klampen

Studie zum Schulessen

Ungerecht

von Hermann Gröblinghoff
Hermann Gröblinghoff
Hermann Gröblinghoff

Politische Beamte im Ruhestand

Goldenes Leben

von Gunars Reichenbachs, Büro Hannover
Gunars Reichenbachs, Büro Hannover
Gunars Reichenbachs, Büro Hannover

Länder wollen Abgabe auf Dauer

Lügen-Soli

von Rolf Seelheim
Rolf Seelheim
Rolf Seelheim

Interview

Karikatur

Politik auf NWZonline

article
696e9cae-a2b5-11e2-9f75-838c2168fd02
Lauer Kompromiss
http://www.nwzonline.de/kommentare-der-redaktion/lauer-kompromiss_a_5,1,368037096.html
..
http://www.nwzonline.de
Meinung,
Meinung

Politik

Sondersitzung In Potsdam

„Soli“ lässt deutsche Länderchefs nicht los

Potsdam Der ungeliebte „Soli“ soll den Deutschen zwar noch lange erhalten bleiben – aber wie dieses Geld vom Bürger eingefordert wird, ist unter den Ministerpräsidenten umstritten. Die CDU will die Abgabe nicht in der Einkommenssteuer verstecken.

nwzonline.de

Prozess Gegen Krankenpfleger

Angehörige warten verzweifelt auf Gewissheit

Delmenhorst/Ganderkesee/Oldenburg/Wilhelmshaven Immer mehr Familienmitglieder von toten Patienten melden sich. „Das Schlimm­ste ist die Unsicherheit“, sagt der Richter. Er versucht eindringlich, den Angeklagten Niels H. zum Reden zu bringen.

Sport

Fußball Europa League

Traum-Freistoß rettet Gladbach einen Punkt

Villarreal Nach zwei Pleiten in der Fußball-Bundesliga hat Borussia Mönchengladbach die Ergebniskrise gestoppt. Ein Remis in Villarreal eröffnet dem Favre-Team gute Aussichten auf das Weiterkommen in der Europa League.

Lokalsport

Lokalsport

Regionalkarte

Wirtschaft

Absturz Der Preise

Opec will Öl weiter sprudeln lassen

Wien Das Förderziel von 30 Millionen Barrel am Tag bleibt bestehen, obwohl das Öl immer billiger wird. Die Organisation erdölexportierender Länder will den Markt erst weiter beobachten.

Herbstaufschwung Sei Dank Zahl der Arbeitslosen sinkt im November

Nürnberg/HannoverDie Arbeitslosigkeit sinkt weiter, die Erwerbstätigkeit steigt. Zugleich sind deutlich mehr Stellen ausgeschrieben als im Vorjahr. BA-Chef Weise konstatiert deshalb für den November eine „günstige Entwicklung. Auch in Niedersachsen und Bremen gab es mehr Menschen in Arbeit.

Kultur

Dauerausstellung In Amsterdam

Niederlande feiern Maler des Goldenen Zeitalters

Amsterdam Rembrandts „Nachtwache“ ist weltberühmt. Aber dieses Schützengemälde ist kein Einzelstück. Gruppenporträts waren im 17. Jahrhundert Mode in Holland. Die meisten Werke lagen aber im Depot. Bis jetzt.

Termine & Tickets

Mo Di Mi Do Fr Sa So
1 2
3 4 5 6 7 8 9
10 11 12 13 14 15 16
17 18 19 20 21 22 23
24 25 26 27 28 29 30

Panorama

Verkauf Der Ms Deutschland

„Traumschiff“ spart sich die Weltreise

Neustadt Jetzt muss auch die mehrmonatige Weltreise gestrichen werden. Für Fans des ZDF-„Traumschiffs“ eine schlechte Nachricht. Der Insolvenzverwalter hofft aber, einen Investor zu finden – schließlich habe er nun mehr Zeit.

Das Letzte

Das Letzte

Digitale Welt

Neue Facebook-Richtlinien

Widerspruch-Bildchen bringen nichts

Oldenburg Seit Tagen posten und teilen Nutzer ein schwarzes Bild, mit dem sie den neuen Bedingungen und Richtlinien des Netzwerkes widersprechen wollen. Einzig: Es ist absolut sinnlos.

Reise

Krisenregion Israel

Reise nach Jerusalem – ein gefährliches Spiel

Jerusalem/Berlin Ein bleierne Stille liegt über Jerusalem. Gerade auch für Touristen wird es dort immer gefährlicher.

Besuch In Memphis Im Königreich der Musik

MemphisElvis Presley, der im Januar 80 geworden wäre, hat die Stadt in Tennessee weltberühmt gemacht. Aber es gibt noch mehr zu sehen am Mississippi, zum Beispiel jede Menge Weltgeschichte.

Motor

Kleiner Lastesel

VW Up als elektrischer Minitransporter

Hannover Jetzt kommt der Kleinstwagen als Lieferwagen. Allerdings kann der benzinbetriebene Bruder im Vergleich zum e-Up etwas mehr mehr Nutzlast vertragen.

Autofahren An Den Festtagen Bäume, Böller und Benzin

BerlinWer nach dem Besuch auf dem Weihnachtsmarkt betrunken in sein geschmücktes Auto steigt, hat alles falsch gemacht. Kritisch wird es auch, wenn Feierwütige den Wagen an Silvester mit Böllern bewerfen. Autofahrer können beides umgehen. Aber wie?

Mehr zu den Themen ...