17.04.2013

Meinung
Mehr Aufklärung

Überschuldung bei Jugendlichen

Ulrich Schönborn
 
Bild Ulrich Schönborn
Ulrich Schönborn

Jugendliche sparen und zahlen Kredite in der Regel vertragsgemäß zurück. Das ist die gute Nachricht aus einer aktuellen Statistik der Kreditauskunftei Schufa. Doch sie bildet nur einen Teil der Wahrheit ab: Denn die Statistik erfasst keine Verbindlichkeiten aus Dispokrediten oder Mobilfunkverträgen. Dabei lauern hier die größten Gefahren.

Während junge Menschen eher selten Bankkredite aufnehmen, sind Handyverträge, Ratenzahlungsangebote oder Dispos für Girokonten für sie deutlich leichter zu haben. Und schnell schnappt die Schuldenfalle zu. Schuldnerberatungen stellen fest, dass Hunderttausende Jugendliche in Deutschland überschuldet sind.

Ein Grund ist der steigende Konsumdruck. Handy, Wohnung und Auto sind für viele Jugendliche inzwischen selbstverständlich. Einkaufen per Internet senkt zusätzlich die Hemmschwellen. Die Folgekosten werden oft unterschätzt.

Ein anderer Grund ist mangelndes Wissen. Nur ein Drittel der Jugendlichen fühlt sich gut informiert. Mehr als die Hälfte hat indes keinen Überblick über die eigenen Ausgaben.

Hier sind zunächst die Eltern in der Pflicht. Wer selbst ein Leben auf Pump führt, kann nicht erwarten, dass der Nachwuchs sparsam ist. Vor allem Konsumkredite sind problematisch. Und genau diese sind für Jugendliche besonders leicht zugänglich.

In der Pflicht stehen aber auch die Schulen. In einer Welt, in der Finanzsysteme immer komplexer werden und wirtschaftliche Fragen eine immer größere Rolle spielen, werden praktisch orientierte Wirtschaftsthemen im Stundenplan sträflich vernachlässigt. Jugendliche wissen zu wenig über Finanzen – das ist die Kehrseite der Medaille, auf die die Schufa in ihrer Studie ebenfalls hinweist.

Handyverträge und Internetbestellungen gehören inzwischen zum Lebensalltag und die Jugendlichen kennen sich hier bestens aus. Die bitteren Folgen der Überschuldung lernen sie dagegen erst kennen, wenn es zu spät ist. Deshalb ist neben gesetzlichen Regelungen zum Jugendschutz vor allem Aufklärung gefragt – je früher und intensiver, desto besser .


Den Autor erreichen Sie unter 

Leserkommentare

Kommentieren Sie diesen Artikel

Das könnte Sie auch interessieren

Über den Autor

Ulrich Schönborn

Chef vom Dienst
Chefredaktion
Tel.: 0441 9988 2004
Fax: 0441 9988 2009

Artikel

Meinungen

Grünen-Parteitag

Kurskorrektur

von Rasmus Buchsteiner, Büro Berlin
Rasmus Buchsteiner, Büro Berlin
Rasmus Buchsteiner, Büro Berlin

Atomverhandlungen

Kardinalfehler

von Friedemann Diederichs, Büro Washington
Friedemann Diederichs, Büro Washington

Grünen-Parteitag

Der Biss fehlt

von Rasmus Buchsteiner, Büro Berlin
Rasmus Buchsteiner, Büro Berlin
Rasmus Buchsteiner, Büro Berlin

Obamas Einwanderungspolitik

Handlungsfähig

von Hermann Gröblinghoff
Hermann Gröblinghoff
Hermann Gröblinghoff

Rot/Rot/Grün in Thüringen

Teure Versprechen

von Andreas Herholz, Büro Berlin
Andreas Herholz, Büro Berlin

Fracking unter Auflagen erlaubt

Wachsam sein

von Hermann Gröblinghoff
Hermann Gröblinghoff
Hermann Gröblinghoff

Ansturm auf Rente mit 63

Fehlkonstruktion

von Rasmus Buchsteiner, Büro Berlin
Rasmus Buchsteiner, Büro Berlin
Rasmus Buchsteiner, Büro Berlin

Interview

24.11.2014 Thema: Grünen-Parteitag
Winfried Kretschmann, Ministerpräsident

Karikatur

Politik auf NWZonline

article
020ce13e-a5a2-11e2-b380-3f6e6accc0ff
Mehr Aufklärung
http://www.nwzonline.de/kommentare-der-redaktion/mehr-aufklaerung_a_5,1,429175200.html
..
http://www.nwzonline.de
Meinung,
Meinung

Politik

Kein Platz Mehr Im Alpenidyll?

Schweizer entscheiden über „Ecopop“

Bern Direkte Demokratie kann nerven. Alle drei Monate werden Schweizer zu Volksabstimmungen aufgerufen. Doch diesmal dürfte es spannend werden: Es geht um Zuwanderung und zugleich um die Liebe zur Natur.

nwzonline.de

Neubauten

Günstiger Wohn(t)raum für alle

Oldenburg Auf städtischen Flächen sollen in Mehrfamilienhäusern 20 Prozent der Wohnungen einkommensschwachen Mietern vorbehalten sein. Bei privaten Investoren beträgt die Quote vier Prozent.

Sport

Symbol Einer Epoche

Russische Eishockey-Legende Tichonow gestorben

Moskau Keiner prägte das sowjetische Eishockey so wie Viktor Wassiljewitsch Tichonow. Nun ist der Trainer der goldenen Ära in Moskau gestorben.

Lokalsport

Lokalsport

Regionalkarte

Nordderby Hamburg schlägt Bremen mit 2:0

HamburgErst zum Schluss fielen die Tore in einer niveauarmen Partie. In der 84. Minute traf Rudnevs für die Hamburger. In der Nachspielzeit sorgte ein Eigentor von Werder-Schlussmann Wolf für die Entscheidung.

Wirtschaft

Sparen Statt Bauen

Kunden mit Altverträgen belasten Bausparkassen

Stuttgart Einst sollten sie Kunden locken, nun sind sie ein Klotz am Bein: Hoch verzinste Altverträge stellen Bausparkassen in Zeiten anhaltend niedriger Zinsen vor Probleme – auch weil so mancher Kunde damit offensichtlich gar nicht mehr auf ein Eigenheim spart.

Kultur

Netzwerk Gesucht

Deutsche Städte wollen kreativen Anschluss

Mannheim Kreativ sind sie alle, aber wer schafft den Sprung ins Unseco-Netzwerk der Kreativen Städte? Fünf deutsche Bewerber hoffen auf den Titel – und zeigen sich von ihrer fantasievollsten Seite.

Termine & Tickets

Mo Di Mi Do Fr Sa So
1 2
3 4 5 6 7 8 9
10 11 12 13 14 15 16
17 18 19 20 21 22 23
24 25 26 27 28 29 30

Ein Großer Kenner Des Menschlichen Maarten ’t Hart wird 70

AmsterdamIn seinem heimatlichen Königreich hinter den Deichen wird das Multitalent ’t Hart von vielen als herausragender Vertreter der niederländischen Gegenwartsliteratur gewürdigt. Für manch einen ist der Autor aber auch eine Art Nestbeschmutzer.

Panorama

Erstmals Seit 13 Jahren

Frau startet ins All

Baikonur Eine Italienerin, ein Russe und ein US-Amerikaner sind unterwegs zur Raumstation ISS. Der deutsche Astronaut Alexander Gerst gibt seiner Nachfolgerin gute Wünsche mit auf die Reise.

Das Letzte

Das Letzte

Am Puls Der Stadt Streetworker kennen keine No-go-Areas

BerlinIhren Arbeitstag verbringen sie auf Parkplätzen, in Einkaufszentren und Hinterhöfen. Streetworker kümmern sich um Jugendliche, Obdachlose und Drogenabhängige. Wer hier unterwegs ist, erlebt viele traurige Geschichten. Doch er kennt die Stadt auch mit all ihren Facetten.

Digitale Welt

„regin“

Spionage-Software spähte jahrelang Firmen aus

Berlin Es gibt viele Computer-Schädlinge – doch nur wenige tarnen sich so gut wie das neu entdeckte Spionage-Programm „Regin“. Es soll jahrelang unter anderem Betreiber von Telekom-Netzen ausgespäht haben. Experten vermuten dahinter staatliche Auftraggeber.

Minijobs Und Mehr Uber will Taxi-Markt reformieren

Berlin/MadridUber hat Reformvorschläge für die deutsche Taxibranche vorgelegt: eine Ortskenntnisprüfung sei nicht mehr nötig, fordert der Vermittler. In Madrid kommt es unterdessen zu Angriffen auf einen Uber-Fahrer.

Kunterbunte Candy-Party Wie hält man einen Hype am Leben?

LondonBunte Süßigkeiten auf dem Smartphone-Bildschirm herumzuschieben, kann überraschend süchtig machen. Das wissen Fans der „Candy Crush Saga“. Mit einer Fortsetzung will Hersteller King dem „Farmville“-Schicksal entgehen. Und schickt dafür einen Riesenbären auf die Themse.

Reise

Knödel, Weißwurst, Whisky

Der Tegernsee ist eine Feinschmeckerregion

Tegernsee Das bayerische Oberland ist für seine deftige Küche und sein gutes Bier bekannt. In der Region um Tegernsee und Schliersee bekommt der Gast Einblicke in die traditionelle Küche: bei einem Knödeldiplom und einem Weißwurstseminar.

Skifahren Mit Sonnenaufgang Die frühen Pistenvögel

BerlinAls Erster auf die Piste und vor allen anderen Skifahren einsam den Hang hinabwedeln, ist ein besonderes Vergnügen. Viele Skigebiete bieten deshalb spezielle Aktionen für Frühaufsteher an - mit Bergfahrt, Abfahrt und Frühstück.

Motor

Wettbewerb

Tesla plant Batteriefabrik in Deutschland

Berlin Daimler hat gerade das Aus der einzigen Batteriezellenfabrik für Elektroautos in Deutschland angekündigt. Tesla-Chef Elon Musk hält das für einen Fehler - er will hierzulande selbst in einigen Jahren eine Batteriefabrik errichten.

Smart Fortwo Riesiger Knirps mit kleinen Macken

BerlinKleiner ist keiner: Der Smart Fortwo, der anfangs noch City-Coupé hieß, ist die erste Wahl für enge, überfüllte Innenstädte mit Parkplatznot. Beim Kauf eines Gebrauchten gilt es, einige Dinge zu beachten.

Mehr zu den Themen ...