24.04.2013

Meinung
Mythos Einheit

Frankreich und die Homo-Ehe

Alexander Will
 
Bild Alexander Will
Alexander Will

Einerseits: Die Nationalversammlung verabschiedet ein Gesetz über die Homo-Ehe. Andererseits: Millionen Franzosen demonstrieren dagegen. Beides ist demokratisch. Undemokratisch ist es vielmehr, jene ins Abseits stellen zu wollen, die gleichgeschlechtliche Eheschließungen aus innerer Überzeugung nicht mittragen können.

Jenseits dieser Frage sagt dieser Streit aber auch etwas über den inneren Zustand Frankreichs aus. Es bestätigt das Wort von „les deux Frances“, den „zwei Frankreichs“. Hier das katholische Land, das von religiösen Werten nicht lassen mag, und sie auch gegen staatliche Zumutungen verteidigt. Dort die Republikaner, für die völlige Gleichheit Endziel des Handelns ist. Eine ähnliche Spaltung gibt es in Deutschland. Mit einem Unterschied: Das Konservative lebt im Verborgenen, es ist nicht vertreten. Das ist schlecht für die Demokratie, könnte sich aber ändern. Etwa, wenn sich die eurokritische Alternative für Deutschland von der Einthemen- zur konservativen Partei entwickelt.


Den Autor erreichen Sie unter 

Leserkommentare

Kommentieren Sie diesen Artikel

Das könnte Sie auch interessieren

Über den Autor

Dr. Alexander Will

Leiter Newsdesk
Politikredaktion
Tel.: 0441 9988 2092
Fax: 0441 9988 2029

Artikel

Meinungen

Sexualkunde in Niedersachsen

Viele Fragen

von Gunars Reichenbachs, Büro Hannover
Gunars Reichenbachs, Büro Hannover

Parteien und Protest von rechts

Wortgleich

von Rolf Seelheim
Rolf Seelheim
Rolf Seelheim

Allianz gegen IS-Terrormiliz

Kaum Konkretes

von Hermann Gröblinghoff
Hermann Gröblinghoff
Hermann Gröblinghoff

CDU-Landesparteitag

Neues Profil

von Gunars Reichenbachs
Gunars Reichenbachs
Gunars Reichenbachs

Interview

17.09.2014 Thema: Antisemitismus in Deutschland
Barbara Woltmann, CDU-Innenpolitikerin

Karikatur

Politik auf NWZonline