24.04.2013

Meinung
Mythos Einheit

Frankreich und die Homo-Ehe

Alexander Will
 
Bild Alexander Will
Alexander Will

Einerseits: Die Nationalversammlung verabschiedet ein Gesetz über die Homo-Ehe. Andererseits: Millionen Franzosen demonstrieren dagegen. Beides ist demokratisch. Undemokratisch ist es vielmehr, jene ins Abseits stellen zu wollen, die gleichgeschlechtliche Eheschließungen aus innerer Überzeugung nicht mittragen können.

Jenseits dieser Frage sagt dieser Streit aber auch etwas über den inneren Zustand Frankreichs aus. Es bestätigt das Wort von „les deux Frances“, den „zwei Frankreichs“. Hier das katholische Land, das von religiösen Werten nicht lassen mag, und sie auch gegen staatliche Zumutungen verteidigt. Dort die Republikaner, für die völlige Gleichheit Endziel des Handelns ist. Eine ähnliche Spaltung gibt es in Deutschland. Mit einem Unterschied: Das Konservative lebt im Verborgenen, es ist nicht vertreten. Das ist schlecht für die Demokratie, könnte sich aber ändern. Etwa, wenn sich die eurokritische Alternative für Deutschland von der Einthemen- zur konservativen Partei entwickelt.


Den Autor erreichen Sie unter 

Leserkommentare

Kommentieren Sie diesen Artikel

Über den Autor

Dr. Alexander Will

Leiter Newsdesk
Politikredaktion
Tel.: 0441 9988 2092
Fax: 0441 9988 2029

Artikel

Meinungen

Einwanderungsgesetz

Akt der Vernunft

von Gunars Reichenbachs, Büro Hannover
Gunars Reichenbachs, Büro Hannover
Gunars Reichenbachs, Büro Hannover

Freihandelsabkommen TTIP

Voreilig

von Andreas Herholz, Büro Berlin
Andreas Herholz, Büro Berlin
Andreas Herholz, Büro Berlin

Streit bei den Grünen

Offenes Rennen

von Rasmus Buchsteiner, Büro Berlin
Rasmus Buchsteiner, Büro Berlin
Rasmus Buchsteiner, Büro Berlin

Lehrer-Umfrage

Überflüssig

von Gunars Reichenbachs, Büro Hannover
Gunars Reichenbachs, Büro Hannover
Gunars Reichenbachs, Büro Hannover

Scheinväter

Gute Lösung

von Larissa Koch, Büro Berlin
Larissa Koch, Büro Berlin
Larissa Koch, Büro Berlin

Merkels vierte Amtszeit

Nicht zu früh

von Rasmus Buchsteiner, Büro Berlin
Rasmus Buchsteiner, Büro Berlin
Rasmus Buchsteiner, Büro Berlin

Freihandelsabkommen

Servus

von Hans Begerow
Hans Begerow
Hans Begerow

Vorgaben für Heilpraktiker

Reflexartig

von Gaby Schneider-Schelling
Gaby Schneider-Schelling
Gaby Schneider-Schelling

Innenminister Thomas de Maizière

Orakel-Onkel

von Rolf Seelheim
Rolf Seelheim
Rolf Seelheim

Interview

Karikatur

Politik auf NWZonline

article
061eabdc-a808-11e2-8010-a8fc29a83d40
Mythos Einheit
http://www.nwzonline.de/kommentare-der-redaktion/mythos-einheit_a_5,1,801722373.html
..
http://www.nwzonline.de
Meinung,
Meinung

Politik

Dilma Rousseff

Brasilianische Präsidentin des Amtes enthoben

Brasília „Tchau Querida“, „Tschüss meine Liebe“, war der Schlachtruf der Gegner von Brasiliens Präsidentin Dilma Rousseff. Nun muss sie nach einem beispiellosen Politkrimi gehen. Der Nachfolger ist auch nicht viel beliebter.

Wahl In Mecklenburg-Vorpommern NPD, AfD – ojemine!

Schwerin/Berlin Der AfD wurde schon häufig eine Nähe zum rechtsextremen Lager nachgesagt. Von der Parteispitze wurde das stets zurückgewiesen. Doch mit seiner Aussage, gegebenenfalls auch NPD-Anträge in einem Landtag mitzutragen, befeuert AfD-Bundeschef Meuthen die Debatte neu.