15.08.2013

Meinung
Naiver Westen

Ägypten

Alexander Will
 
Bild Alexander Will
Alexander Will

Es war zum einen ein Gewaltausbruch mit Ansage. Zum anderen markiert das Blutbad in Ägypten das erneute Scheitern westlicher Nahostpolitik.

Mursis Anhänger haben den Showdown bewusst provoziert. Mehrfach ignorierten sie Aufforderungen der neuen Regierung, sich zurückzuziehen. Für diese hätte weiteres Zögern Gesichtsverlust bedeutet. In nahöstlichen Gesellschaften ist das jedoch nicht hinnehmbar: Wer Schwäche zeigt, der taugt dort schlicht nicht zur Führung. Auf der anderen Seite leben Islamisten in der Überzeugung, ihr politischer Kampf auf Erden sichere ihnen im Jenseits das Paradies. Nicht wenige nehmen daher den Tod in Kauf. Nicht wenige suchen ihn gar. Das zu verstehen, bedeutet den inneren Mechanismus der Gewaltorgie zu erfassen.

Vor allem ist das Geschehen am Nil aber ein Desaster westlicher Politik. Wie jubelten vor nicht einmal zwei Jahren Öffentlichkeit und Politik, als in Tunesien, Ägypten, Libyen und Syrien der „arabische Frühling“ die alten Eliten und Regime ins Wanken brachte. Die Folgen dieser durch nichts gerechtfertigten Euphorie waren die Verkennung von Tatsachen und die Unterstützung der falschen Leute: In Ägypten repräsentierten die jungen Twitter-Aktivisten von damals eben nicht die Mehrheit des Volkes, nicht einmal entfernt so etwas wie eine „demokratische“ Stimmung. In Syrien unterstütz der Westen – auch Deutschland – heute Leute, die es nach einem Sieg über Assad gar nicht erwarten können, Israel, Europa und Amerika an die Kehle zu gehen und die alle mal weniger berechenbar sind als es das Assad-Regime war.

Doch da sind noch weitere schwerwiegende Fehler: Die EU und Deutschland schwächen in Wort und Tat die Verhandlungsposition Israels in den kommenden Gesprächen mit den Arabern. Dabei liegt es doch in ihrem Interesse, dieses Land als zuverlässigen Verbündeten und Hort regionaler Stabilität herzhaft zu unterstützen. Der Glaube an den Ausbruch des ewigen Friedens nach der Gründung eines Palästinenserstaates ist ebenso naiv und falsch, wie es alle Schwärmereien von einem „demokratischen“ Nahen Osten nach dem arabischen Frühling waren. Für letzteres legen mehr als 100 000 Tote Zeugnis ab.


Den Autor erreichen Sie unter 

Leserkommentare

Kommentieren Sie diesen Artikel
Liebe Leserin, lieber Leser,

momentan steht Ihnen die Kommentarfunktion auf NWZonline.de nicht zur Verfügung. Bitte haben Sie hierfür Verständnis.

- Das Team von NWZonline

Über den Autor

Dr. Alexander Will

Leiter Newsdesk
Politikredaktion
Tel.: 0441 9988 2092
Fax: 0441 9988 2029

Artikel

Meinungen

Großbritanniens EU-Austritt (I)

Großer Unmut

von Rolf Seelheim
Rolf Seelheim
Rolf Seelheim

Großbritanniens EU-Austritt (II)

Mutiger werden

von Rüdiger Zu Klampen
Rüdiger Zu Klampen
Rüdiger Zu Klampen

Entwicklung bei VW

Weiter Weg

von Rüdiger Zu Klampen
Rüdiger Zu Klampen
Rüdiger Zu Klampen

Schutz von Kulturgut

Aufpassen

von Reinhard Tschapke
Reinhard Tschapke
Reinhard Tschapke

Islamisten-Ausschuss

Suspekt

von Gunars Reichenbachs, Büro Hannover
Gunars Reichenbachs, Büro Hannover
Gunars Reichenbachs, Büro Hannover

Kirchensteuer

Reformdruck

von Rasmus Buchsteiner, Büro Berlin
Rasmus Buchsteiner, Büro Berlin
Rasmus Buchsteiner, Büro Berlin

Urteil zur EZB-Politik

Weg frei

von Rüdiger Zu Klampen
Rüdiger Zu Klampen
Rüdiger Zu Klampen

Interview

Thema: Unwetterwarnungen
Ullrich Finke, Blitzforscher

Karikatur

Politik auf NWZonline

article
f3c95d2e-00f9-11e3-90e7-161b94897d94
Naiver Westen
http://www.nwzonline.de/kommentare-der-redaktion/naiver-westen_a_8,2,4279239882.html
..
http://www.nwzonline.de
Meinung,
Meinung

Politik

Parlamentswahl

Linksruck in Spanien

Madrid Für die spanischen Konservativen droht sich bei der Parlamentswahl vom Sonntag, das Schicksal des Urnengangs vom Dezember zu wiederholen: Die meisten Stimmen, aber keine Mehrheit. Stattdessen sieht sich ein junges Linksbündnis auf der Überholspur.

Ursula Von Der Leyen Kann sie Erdogan zur Raison bringen?

Berlin Ankara hat Politikerreisen zu den Bundeswehrsoldaten am Nato-Standort Incirlik quasi verboten. Das kann sich die Bundesregierung kaum gefallen lassen. Die Verteidigungsministerin kündigt nun eine Visite an - und bietet Erdogan damit die Stirn.

Deutscher Wandertag Joachim Gauck in Sachsen wüst beschimpft

Sebnitz Für den Bundespräsidenten ist es nicht neu, bei Auftritten in Sachsen beschimpft zu werden. In Bautzen hat er das schon im März erlebt. So schlimm wie jetzt beim Wandertag im ostsächsischen Sebnitz war es aber nicht. Bei den „besorgten Bürgern“ scheinen die Dämme zu brechen.