15.08.2013

Meinung
Naiver Westen

Ägypten

Alexander Will
 
Bild Alexander Will
Alexander Will

Es war zum einen ein Gewaltausbruch mit Ansage. Zum anderen markiert das Blutbad in Ägypten das erneute Scheitern westlicher Nahostpolitik.

Mursis Anhänger haben den Showdown bewusst provoziert. Mehrfach ignorierten sie Aufforderungen der neuen Regierung, sich zurückzuziehen. Für diese hätte weiteres Zögern Gesichtsverlust bedeutet. In nahöstlichen Gesellschaften ist das jedoch nicht hinnehmbar: Wer Schwäche zeigt, der taugt dort schlicht nicht zur Führung. Auf der anderen Seite leben Islamisten in der Überzeugung, ihr politischer Kampf auf Erden sichere ihnen im Jenseits das Paradies. Nicht wenige nehmen daher den Tod in Kauf. Nicht wenige suchen ihn gar. Das zu verstehen, bedeutet den inneren Mechanismus der Gewaltorgie zu erfassen.

Vor allem ist das Geschehen am Nil aber ein Desaster westlicher Politik. Wie jubelten vor nicht einmal zwei Jahren Öffentlichkeit und Politik, als in Tunesien, Ägypten, Libyen und Syrien der „arabische Frühling“ die alten Eliten und Regime ins Wanken brachte. Die Folgen dieser durch nichts gerechtfertigten Euphorie waren die Verkennung von Tatsachen und die Unterstützung der falschen Leute: In Ägypten repräsentierten die jungen Twitter-Aktivisten von damals eben nicht die Mehrheit des Volkes, nicht einmal entfernt so etwas wie eine „demokratische“ Stimmung. In Syrien unterstütz der Westen – auch Deutschland – heute Leute, die es nach einem Sieg über Assad gar nicht erwarten können, Israel, Europa und Amerika an die Kehle zu gehen und die alle mal weniger berechenbar sind als es das Assad-Regime war.

Doch da sind noch weitere schwerwiegende Fehler: Die EU und Deutschland schwächen in Wort und Tat die Verhandlungsposition Israels in den kommenden Gesprächen mit den Arabern. Dabei liegt es doch in ihrem Interesse, dieses Land als zuverlässigen Verbündeten und Hort regionaler Stabilität herzhaft zu unterstützen. Der Glaube an den Ausbruch des ewigen Friedens nach der Gründung eines Palästinenserstaates ist ebenso naiv und falsch, wie es alle Schwärmereien von einem „demokratischen“ Nahen Osten nach dem arabischen Frühling waren. Für letzteres legen mehr als 100 000 Tote Zeugnis ab.


Den Autor erreichen Sie unter 

Leserkommentare

Kommentieren Sie diesen Artikel
Liebe Leserin, lieber Leser,

momentan steht Ihnen die Kommentarfunktion auf NWZonline.de nicht zur Verfügung. Bitte haben Sie hierfür Verständnis.

- Das Team von NWZonline

Das könnte Sie auch interessieren

Über den Autor

Dr. Alexander Will

Leiter Newsdesk
Politikredaktion
Tel.: 0441 9988 2092
Fax: 0441 9988 2029

Artikel

Meinungen

Rot/Rot/Grün in Thüringen

Teure Versprechen

von Andreas Herholz, Büro Berlin
Andreas Herholz, Büro Berlin

Fracking unter Auflagen erlaubt

Wachsam sein

von Hermann Gröblinghoff
Hermann Gröblinghoff
Hermann Gröblinghoff

Ansturm auf Rente mit 63

Fehlkonstruktion

von Rasmus Buchsteiner, Büro Berlin
Rasmus Buchsteiner, Büro Berlin
Rasmus Buchsteiner, Büro Berlin

Akten zu Paschedag-Affäre

Spannend

von Gunars Reichenbachs, Büro Hannover
Gunars Reichenbachs, Büro Hannover
Gunars Reichenbachs, Büro Hannover

Atommüll

Unterschätzt

von Gunars Reichenbachs, Büro Hannover
Gunars Reichenbachs, Büro Hannover
Gunars Reichenbachs, Büro Hannover

Merkels Abrechnung mit Putin

Brücke bauen

von Ulrich Schönborn
Ulrich Schönborn
Ulrich Schönborn

Interview

21.11.2014 Thema: Rot/Rot/Grün in Thüringen
Katrin Göring-Eckardt, Grünen-Politikerin

Karikatur

Politik auf NWZonline

article
f3c95d2e-00f9-11e3-90e7-161b94897d94
Naiver Westen
http://www.nwzonline.de/kommentare-der-redaktion/naiver-westen_a_8,2,4279239882.html
..
http://www.nwzonline.de
Meinung,
Meinung

Politik

Angespannte Sicherheitslage

Neue Unruhen im Westjordanland

Jerusalem Bei den Freitagsgebeten in Jerusalem bleibt es weitgehend ruhig. Im Westjordanland kommt es zu einigen Zusammenstößen zwischen Palästinensern und der Polizei.

nwzonline.de

Oldenburger Forscher

„Grünkohl ist nicht gleich Grünkohl“

Oldenburg Dunkelroter Grünkohl? – Den gibt es auch. Rund 40 Grünkohlsorten erforschen Professor Dr. Dirk Albach und seine Studenten an der Uni Oldenburg. Die Pflanze senkt den Cholesterinspiegel und hat noch mehr zu bieten.

Sport

„eine Ganz Große Ehre“

Fleming übernimmt deutsche Basketballer

Berlin Als vierter Bundestrainer in gut zwei Jahren will Chris Fleming die deutschen Basketballer wieder zu Erfolgen führen. Bei der EM soll der erste Schritt für die erhoffte Olympia-Teilnahme 2016 gelingen.

Lokalsport

Lokalsport

Regionalkarte

Hamilton Gegen Rosberg Das Duell hat begonnen

Abu DhabiDer Titel-Thriller in der Formel 1 wird zum Psychokrieg. Nico Rosberg spielt gekonnt den provozierenden Herausforderer, Lewis Hamilton wirkt vor dem Showdown in Abu Dhabi ungewohnt angespannt.

Wirtschaft

Streit Um Filialen

Jetzt schaltet Burger King das Gericht ein

München Burger King will Fakten schaffen: Der geschasste Franchise-Nehmer soll das Logo und die Produktnamen der Fast-Food-Kette nicht mehr nutzen dürfen. Gehen nun bald die Lichter in den Filialen aus?

Familienunternehmen Nachfolger verzweifelt gesucht

München/BerlinViele Unternehmer in Deutschland stecken in der Klemme: Sie suchen händeringend Nachfolger und finden keine. Das gefährdet Arbeitsplätze. Künftig dürfte sich die Lage noch weiter zuspitzen.

Kultur

Schwieriges Erbe

Streit um Gurlitts Testament

Berlin/Bern/München Ein halbes Jahr lang wurde diskutiert und verhandelt, jetzt will das Kunstmuseum Bern das umstrittene Gurlitt-Erbe antreten. Und just in dem Moment erhebt Gurlitts Cousine Anspruch auf die millionenschwere Kunstsammlung. Droht eine neue Hängepartie?

Termine & Tickets

Mo Di Mi Do Fr Sa So
1 2
3 4 5 6 7 8 9
10 11 12 13 14 15 16
17 18 19 20 21 22 23
24 25 26 27 28 29 30

Geschichte Ein deutscher Wilhelm Tell

BerlinDer Autor Rolf Hochhuth erinnert an den Hitler-Attentäter Georg Elser. Zu lange wurde der schwäbische Einzeltäter von 1939 ignoriert. Abhilfe schafft Hochhuth: Er sorgte auch für ein Berliner Elser-Denkmal.

Panorama

Für Pilgerweg

Fünf Jahre Anti-Gewalt-Stiftung in Winnenden

Winnenden Knapp fünf Jahre nach dem Amoklauf in Winnenden hat die „Stiftung gegen Gewalt an Schulen“ viel Arbeit in die Prävention gesteckt – auch neue Projekte sind in Planung.

Das Letzte

Das Letzte

Bundespresseball Im Flughafen Austern auf dem Gepäckband

BerlinLange wurde der Bundespresseball in Berlin im Hotel Interconti gefeiert. Nun sollen die Gäste über ein Rollfeld zum Feiern marschieren. Der Ball ist in den Flughafen Tempelhof gezogen. Wichtige Politiker reizt der neue Ort offenbar nicht.

Digitale Welt

Snowden-Dokumente

Vodafone-Firma half NSA beim Spionieren

München Bislang unbekannte Dokumente sollen die enge Verzahnung von Telekom-Unternehmen mit Geheimdiensten zeigen. Sie stammen aus dem Archiv von Edward Snowden. Dieser wird am Sonntag in Stuttgart geehrt.

Reise

Skifahren Mit Sonnenaufgang

Die frühen Pistenvögel

Berlin Als Erster auf die Piste und vor allen anderen Skifahren einsam den Hang hinabwedeln, ist ein besonderes Vergnügen. Viele Skigebiete bieten deshalb spezielle Aktionen für Frühaufsteher an - mit Bergfahrt, Abfahrt und Frühstück.

Tourismus Schluss mit der Happy Hour

San JuanSchlechte Nachricht für alle Rum-Liebhaber: In der weltberühmten Bacardi-Destillerie auf Puerto Rico gibt es keine Freigetränke mehr. Neun Euro kostet nun der Spaß am Glas.

Motor

Smart Fortwo

Riesiger Knirps mit kleinen Macken

Berlin Kleiner ist keiner: Der Smart Fortwo, der anfangs noch City-Coupé hieß, ist die erste Wahl für enge, überfüllte Innenstädte mit Parkplatznot. Beim Kauf eines Gebrauchten gilt es, einige Dinge zu beachten.

Brennstoffauto Toyota Mirai Die Zukunft wird teuer

Newport BeachFast 80 000 Euro soll die futuristische Limousine kosten, die im September nächsten Jahres zu ausgewählten Händlern kommt. Dafür gibt es einige Vorteile gegenüber „klassischen“ Elektroautos.

Mehr zu den Themen ...