• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Markt
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • LocaFox
  • Shop
  • Events
  • Tickets
  • nordbuzz
  • FuPa
  • Werben
  • Kontakt
NWZonline {{SHARING.setTitle("Naiver Westen")}}

Ägypten:
Naiver Westen

Es war zum einen ein Gewaltausbruch mit Ansage. Zum anderen markiert das Blutbad in Ägypten das erneute Scheitern westlicher Nahostpolitik.

Mursis Anhänger haben den Showdown bewusst provoziert. Mehrfach ignorierten sie Aufforderungen der neuen Regierung, sich zurückzuziehen. Für diese hätte weiteres Zögern Gesichtsverlust bedeutet. In nahöstlichen Gesellschaften ist das jedoch nicht hinnehmbar: Wer Schwäche zeigt, der taugt dort schlicht nicht zur Führung. Auf der anderen Seite leben Islamisten in der Überzeugung, ihr politischer Kampf auf Erden sichere ihnen im Jenseits das Paradies. Nicht wenige nehmen daher den Tod in Kauf. Nicht wenige suchen ihn gar. Das zu verstehen, bedeutet den inneren Mechanismus der Gewaltorgie zu erfassen.

Vor allem ist das Geschehen am Nil aber ein Desaster westlicher Politik. Wie jubelten vor nicht einmal zwei Jahren Öffentlichkeit und Politik, als in Tunesien, Ägypten, Libyen und Syrien der „arabische Frühling“ die alten Eliten und Regime ins Wanken brachte. Die Folgen dieser durch nichts gerechtfertigten Euphorie waren die Verkennung von Tatsachen und die Unterstützung der falschen Leute: In Ägypten repräsentierten die jungen Twitter-Aktivisten von damals eben nicht die Mehrheit des Volkes, nicht einmal entfernt so etwas wie eine „demokratische“ Stimmung. In Syrien unterstütz der Westen – auch Deutschland – heute Leute, die es nach einem Sieg über Assad gar nicht erwarten können, Israel, Europa und Amerika an die Kehle zu gehen und die alle mal weniger berechenbar sind als es das Assad-Regime war.

Doch da sind noch weitere schwerwiegende Fehler: Die EU und Deutschland schwächen in Wort und Tat die Verhandlungsposition Israels in den kommenden Gesprächen mit den Arabern. Dabei liegt es doch in ihrem Interesse, dieses Land als zuverlässigen Verbündeten und Hort regionaler Stabilität herzhaft zu unterstützen. Der Glaube an den Ausbruch des ewigen Friedens nach der Gründung eines Palästinenserstaates ist ebenso naiv und falsch, wie es alle Schwärmereien von einem „demokratischen“ Nahen Osten nach dem arabischen Frühling waren. Für letzteres legen mehr als 100 000 Tote Zeugnis ab.


Den Autor erreichen Sie unter 
Oldenburg/Tange
Wir suchen das Brautpaar des Jahres

Traut Euch!
Wir suchen das Brautpaar des Jahres

Alle Paare wünschen sich, dass ihre Hochzeit der schönste Tag wird. Die NWZ -Aktion „Traut euch“ möchte einem Paar aus der Region dabei besonders helfen.

Bremen
BVB entführt drei Punkte aus Bremen

Fußball-Bundesliga
BVB entführt drei Punkte aus Bremen

Ohne den beim Afrika-Cup weilenden Starstürmer Pierre-Emerick Aubameyang stotterte der Motor gehörig. Werder-Keeper Drobny sah noch vor dem Pausenpfiff Rot.

Oldenburg
Deutsche Bahn kalkuliert mit falschen Zahlen

Gleishalle In Oldenburg
Deutsche Bahn kalkuliert mit falschen Zahlen

Dilettantische Arbeiten, falsche Maßnahmen, schlecht gerechnet: Ein neues städtisches Gutachten zum Zustand der Oldenburger Gleishalle lässt die Deutsche Bahn nicht gut aussehen.

Varel/Neuenwege
Auf Straße liegender Mann überfahren

Tödlicher Unfall In Varel
Auf Straße liegender Mann überfahren

Die Rettungskräfte konnten ihm nicht mehr helfen. Der 27-Jährige aus Rastede verstarb noch an Unfallstelle. Die Rosenberger Straße wurde stundenlang gesperrt.

Barnstorf/Goldenstedt
Die Angst vorm Wolfsrudel

Bauern In Sorge
Die Angst vorm Wolfsrudel

Es gibt kaum noch Zweifel: Im Nordwesten ist ein Wolfspaar unterwegs. Experten rechnen bereits für den Mai mit Nachwuchs. Vier bis sechs Welpen könnten dann dazukommen.

Nadorst
„Porzellan Voss“ ist nicht mehr

Nach 150 Jahren An Der Nadorster Straße
„Porzellan Voss“ ist nicht mehr

„Mit viel Wehmut“: Am Freitagabend schloss lnhaber Rainer Plänitz zum letzten mal die Eingangstür seines Geschäfts ab. Oldenburg ist damit um ein traditionsreiches Unternehmen ärmer. Das Internet erwies sich als zu große Konkurrenz.

Ritterhude
Taxifahrer stirbt nach Kollision mit Lkw

Unfall In Ritterhude
Taxifahrer stirbt nach Kollision mit Lkw

Mit brutaler Wucht rammt in der Nacht zu Samstag ein Laster ein Taxi in Ritterhude. Der Fahrer des Pkw kam dabei ums Leben. Sein Fahrgast wurde leicht verletzt.

Ammerland/Bad Zwischenahn
Unbekannte zerstören Auto von Zwischenahner Ratsherrn

Anschlag Im Ammerland
Unbekannte zerstören Auto von Zwischenahner Ratsherrn

Wer hat es auf den UWG-Vertreter aus Bad Zwischenahn abgesehen? Die Polizei sucht nacht den Tätern, die Buttersäure in die Lüftung des Autos eingeleitet haben.

Oldenburg
3,4 Millionen Euro für neues Medizinzentrum „MediTech“

Ehemaliges Aeg-Gelände In Oldenburg
3,4 Millionen Euro für neues Medizinzentrum „MediTech“

Die Tage der Industriebrache im Stadtteil Kreyenbrück sind gezählt. Die Stadt lässt das sechs Hektar große Areal abräumen. Das Land schießt 75 Prozent der Kosten für Abriss und Erschließung hinzu. 2019 soll die Vermarktung beginnen.