17.04.2013

Meinung
Nirgends sicher

Bomben in Boston

Alexander Will
 
Bild Alexander Will
Alexander Will

Die Sicherheitsbehörden haben seit dem 11. September 2001 eine Menge über Terror und Terroristen gelernt. Auch in Deutschland sind blutige Anschläge verhindert worden, weil Geheimdienste und die Polizei effektiv gearbeitet haben. Es ist gut, dass es diese Dienste gibt. Allerdings sind sie weder unfehlbar noch allmächtig.

Ihre Methoden sind dort effektiv, wo der Gegner ein terroristisches Netzwerk ist. Erheblich komplizierter wird die Sache bei einem Täter, der allein zum Bombenlegen loszieht. Das Wissen dafür ist leicht verfügbar. Die englischsprachige Al-Kaida-Zeitschrift „Inspire“ hat schon 2010 beschrieben, wie man aus völlig harmlosen Zutaten in Mutters Küche eine Bombe bastelt – Strategien, um besonders viele Menschen zu töten inklusive. Was in Boston geschah, ähnelt dieser oder ähnlichen Anleitungen, die jeder im Internet finden kann – Wahnsinnige, Rechts- und Linksextremisten oder Islamisten. Es ist eine bittere Wahrheit: Gegen Niedrigtechnologie-Terroristen gibt es keinen Schutz. Wir müssen mit dieser Bedrohung leben. Immer. Überall.


Den Autor erreichen Sie unter 

Leserkommentare

Kommentieren Sie diesen Artikel
  uschimax 22.04.2013, 23:09:14
Deshalb sollte die Videoüberwachung intensivert werden.

Das könnte Sie auch interessieren

Über den Autor

Dr. Alexander Will

Leiter Newsdesk
Politikredaktion
Tel.: 0441 9988 2092
Fax: 0441 9988 2029

Artikel

Meinungen

Parteien und Protest von rechts

Wortgleich

von Rolf Seelheim
Rolf Seelheim
Rolf Seelheim

Allianz gegen IS-Terrormiliz

Kaum Konkretes

von Hermann Gröblinghoff
Hermann Gröblinghoff
Hermann Gröblinghoff

CDU-Landesparteitag

Neues Profil

von Gunars Reichenbachs
Gunars Reichenbachs
Gunars Reichenbachs

EU-Sanktionen gegen Russland

Harter Kampf

von Antje Schroeder, Büro Berlin
Antje Schroeder, Büro Berlin

Interview

16.09.2014 Thema: Landtagswahlen
Wolfgang Bosbach, CDU-Politiker

Karikatur

Politik auf NWZonline