18.04.2013

Meinung
Nur Verlierer

Opel-Aus in Bochum

Jörg Schürmeyer
 
Bild Jörg Schürmeyer
Jörg Schürmeyer

Nun ist das Schicksal des Opel-Werks in Bochum endgültig besiegelt. Ab 2015 werden an dem Traditionsstandort keine Autos mehr gebaut. Eine Entscheidung, die nur Verlierer hinterlässt. Zuvorderst sind hier die 3200 Mitarbeiter und die krisengebeutelte Ruhrgebietsmetropole, die nach dem Nokia-Rückzug 2008 binnen weniger Jahre den zweiten großen Arbeitgeber verliert, zu nennen.

Doch auch die Verantwortlichen bei Opel und beim Mutterkonzern GM haben im gesamten Prozess keine gute Figur gemacht. Das ständige Hin und Her um Standorte und häufige Personalwechsel ließen eine klare Strategie vermissen. Weder gelang es, mehr Fahrzeuge zu verkaufen, noch die wirtschaftliche Situation von Opel zu verbessern.

Das größte Eigentor im Fall Bochum dürfte indes Betriebsratschef Rainer Einenkel geschossen haben. Sein halsstarriges Aufbegehren gegen den Sanierungsplan hat sich als kontraproduktiv erwiesen, macht doch das Bochumer Werk nun noch früher dicht als ursprünglich geplant.


Den Autor erreichen Sie unter 

Leserkommentare

Kommentieren Sie diesen Artikel

Über den Autor

Jörg Schürmeyer

Redakteur
Wirtschaftsredaktion
Tel.: 0441 9988 2041
Fax: 0441 9988 2048

Artikel

Meinungen

Deutscher Buchpreis

Spektakel

von Reinhard Tschapke
Reinhard Tschapke
Reinhard Tschapke

Notfallkonzept der Regierung

Aktionismus

von Rolf Seelheim
Rolf Seelheim
Rolf Seelheim

Olympia 2016 in Rio

Wendespiele

von Otto-Ulrich Bals
Otto-Ulrich Bals
Otto-Ulrich Bals

Steuern

In Bewegung

von Rasmus Buchsteiner, Büro Berlin
Rasmus Buchsteiner, Büro Berlin
Rasmus Buchsteiner, Büro Berlin

Interview

Karikatur

Politik auf NWZonline

article
ab5145ce-a33a-11e2-abf6-1c184dc30adc
Nur Verlierer
http://www.nwzonline.de/kommentare-der-redaktion/nur-verlierer_a_5,1,488248051.html
..
http://www.nwzonline.de
Meinung,
Meinung

Politik

Steuereinnahmen

Deutschland macht Gewinn

Wiesbaden Stattlicher Überschuss in der Staatskassen: Die gute Wirtschaftslage beschert Bund, Länder, Gemeinden und Sozialkassen 18,5 Milliarden Euro mehr als geplant.

Eu-Beitritt Der Türkei Abbruch der Verhandlungen?

Brüssel Bei einem „ernsten und anhaltenden Verstoß“ gegen die Grundsätze der EU sollen die Beitrittsverhandlungen mit der Türkei zumindest vorübergehend gestoppt werden. Das steht so in Regeln aus dem Jahr 2005. Müssen Kommission und Mitgliedstaaten jetzt handeln?