16.04.2013

Meinung
Peinliches Chaos

NSU-Prozess

Alexander Will
 
Bild Alexander Will
Alexander Will

Die Münchener Richter haben es geschafft, die Vorbereitungen für das wichtigste Verfahren des Jahrzehnts zu einer chaotischen Posse verkommen zu lassen. Zunächst wurden verschiedene Medien unterschiedlich schnell über das Akkreditierungsverfahren informiert. Dann hielt man stur am Ausschluss ausländischer Journalisten fest, bis das Verfassungsgericht eingriff. Und nun wird schließlich das Anmeldeverfahren ganz neu gestartet.

Das aber hatte das Bundesverfassungsgericht gar nicht gefordert. Am leichtesten wäre es also gewesen, einige Plätze des allgemeinen Zuschauerkontingentes für türkische Journalisten zu reservieren. Das Gericht treibt wohl die Angst, Gründe für eine Revision des Urteils zu liefern. Die Verwirrung wird dadurch allerdings noch schlimmer. Wenn jetzt nämlich Journalisten ausgeschlossen werden, die bereits akkreditiert waren, gibt es neuen Ärger. Die entsprechenden Schriftsätze dürften bereits formuliert sein. All das Chaos wegen dreier Sitzplätze. Man könnte lachen, wenn die Sache nicht so traurig und peinlich wäre.


Den Autor erreichen Sie unter 

Leserkommentare

Kommentieren Sie diesen Artikel

Das könnte Sie auch interessieren

Über den Autor

Dr. Alexander Will

Leiter Newsdesk
Politikredaktion
Tel.: 0441 9988 2092
Fax: 0441 9988 2029

Artikel

Meinungen

Kampf gegen IS-Terrormiliz

Retter Erdogan

von Hermann Gröblinghoff
Hermann Gröblinghoff
Hermann Gröblinghoff

Bahnpreise

Effekt verpufft

von Rasmus Buchsteiner, Büro Berlin
Rasmus Buchsteiner, Büro Berlin

Bundeswehr

Ungeeignet

von Antje Schroeder, Büro Berlin
Antje Schroeder, Büro Berlin

Handy bleibt beim Fliegen an

Auf Empfang

von Gaby Schneider-Schelling
Gaby Schneider-Schelling
Gaby Schneider-Schelling

Fragestunde im Bundestag

Arroganz

von Rolf Seelheim
Rolf Seelheim
Rolf Seelheim

Moskau weist EU-Politikerin ab

Eiszeit

von Ulrich Schönborn
Ulrich Schönborn
Ulrich Schönborn

Konsumklima

Alarmzeichen

von Rasmus Buchsteiner, Büro Berlin
Rasmus Buchsteiner, Büro Berlin

Interview

Karikatur

Politik auf NWZonline