24.04.2013

Meinung
Probleme

Mieten in Deutschland

Rüdiger Zu Klampen
 
Bild Rüdiger Zu Klampen
Rüdiger Zu Klampen

Der Deutsche Städtetag fordert schärfere Regeln gegen den drastischen Anstieg von Mieten. Das ist nachvollziehbar. Es zeigt sich eben, dass die Probleme im deutschen Immobilien- und Mietwohnungsmarkt nicht nur von den Betroffenen (oft schmerzlich) gespürt, sondern auch von den Zuständigen in Politik und Verwaltung zunehmend wahrgenommen werden – als wichtige Voraussetzung dafür, dass man die Dinge nicht einfach dauerhaft schleifen lässt.

Im Mietwohnungsmarkt haben sich beträchtliche Probleme angehäuft – bedingt durch regional ausgeprägte Knappheit. Wer umzieht, etwa in Richtung eines Arbeitsplatzes, muss fortan mit erheblichen Mehrkosten fürs Wohnen rechnen. Aber längst nicht jeder kann sich das leisten. Viele arbeiten für wenig Geld, der Niedriglohnsektor wächst.

Der Anstieg der Mieten ist schon deshalb problematisch, weil die Mobilität der Arbeitskräfte eine wichtige Voraussetzung für die weitere Wirtschaftsentwicklung in Deutschland ist. Beides spielt sich schwerpunktmäßig in einigen starken Ballungsräumen und aufstrebenden Regionen ab. Dort steigen auch die Mieten. Und so ergibt sich grundsätzlich Handlungsbedarf.

Einen Teil der Lösung bietet der Markt: Die Zahl der Neubauten in Deutschland steigt – getrieben von billigen Krediten und Angst vor dem Euro-Kollaps – deutlich. Diese Ausweitung des Angebotes wird sich über kurz oder lang bemerkbar machen.

Allerdings spielt sich der Mietwohnungsneubau eher im höherpreisigen Segment ab – für Durchschnitts- oder Geringverdiener wenig geeignet. Hier halten sich viele Investoren zurück. Über kurz oder lang werden die Kommunen wohl wieder selbst stärker am Markt tätig werden müssen. Dazu kann gehören, den Anstieg der Mieten mehr zu deckeln und die Umsetzung zu kontrollieren, wie es der Städtetag gefordert hat. Wichtig auf lange Sicht ist aber die vermehrte Schaffung erschwinglicher Mietwohnungen.


Den Autor erreichen Sie unter 

Leserkommentare

Kommentieren Sie diesen Artikel

Das könnte Sie auch interessieren

Über den Autor

Rüdiger zu Klampen

Redaktionsleitung
Wirtschaftsredaktion
Tel.: 0441 9988 2040
Fax: 0441 9988 2048

Artikel

Meinungen

EU-Flüchtlinspolitik

Trostpflaster

von Detlef Drewes, Büro Brüssel
Detlef Drewes, Büro Brüssel
Detlef Drewes, Büro Brüssel

Kita-Streit

Kraftakt stemmen

von Rasmus Buchsteiner, Büro Berlin
Rasmus Buchsteiner, Büro Berlin
Rasmus Buchsteiner, Büro Berlin

Geheimdienstaffäre

Mittelweg finden

von Rasmus Buchsteiner, Büro Berlin
Rasmus Buchsteiner, Büro Berlin
Rasmus Buchsteiner, Büro Berlin

Ja zur Homo-Ehe in Irland

Kulturkampf

von Jochen Wittmann, Büro London
Jochen Wittmann, Büro London

Eurovision Song Contest

Zu beliebig

von Nikola Nording
Nikola Nording
Nikola Nording

Östliche Partnerschaften der EU

Späte Erkenntnis

von Mirjam Moll, Zurzeit Riga
Mirjam Moll, Zurzeit Riga

Gesetz zur Tarifeinheit

Schranken ziehen

von Andreas Herholz, Büro Berlin
Andreas Herholz, Büro Berlin
Andreas Herholz, Büro Berlin

Schulpolitik in Niedersachsen

Mogelpackung

von Gunars Reichenbachs, Büro Hannover
Gunars Reichenbachs, Büro Hannover
Gunars Reichenbachs, Büro Hannover

Tarifstreit bei der Bahn

Aufatmen

von Rasmus Buchsteiner, Büro Berlin
Rasmus Buchsteiner, Büro Berlin
Rasmus Buchsteiner, Büro Berlin

Interview

Karikatur

Politik auf NWZonline

article
05b255a4-a808-11e2-8010-a8fc29a83d40
Probleme
http://www.nwzonline.de/kommentare-der-redaktion/probleme_a_5,1,801749458.html
..
http://www.nwzonline.de
Meinung,
Meinung

Politik

Attacke In Tobruk

Attentat auf libyschen Ministerpräsidenten

Bengasi Seit Monaten versinkt Libyen im Chaos, Kämpfe sind an der Tagesordnung. Jetzt haben Attentäter versucht, den Ministerpräsidenten Abdullah al-Thinni auf dem Weg zum Flughafen zu ermorden.

Wieviel Wandel Verträgt Die Cdu? Ehe für alle

BerlinEine der letzten großen Traditionen von CDU und CSU ist der Schutz der Ehe – beschränkt auf Mann und Frau. Chancen auf Änderung können Homosexuelle sich ausrechnen. Als „Niederlage für die Menschheit“ bezeichnet indes der Vatikan das irische Ja-Wort.

nwzonline.de