17.04.2013

Meinung
Schwammig

Schröder-Köpf berufen

Marco Seng
 
Bild Marco Seng
Marco Seng

Bei der Berufung von Doris Schröder-Kopf galt die Formel, dass Amt und Aufgabe der Person folgen. Ministerpräsident Stephan Weil wollte den Promi-Faktor der Ehefrau von Altbundeskanzler Gerhard Schröder für seine rot-grüne Landesregierung nutzen, hätte sie aber wegen der innerparteilichen Widerstände wohl nicht als Ministerin durchsetzen können.

Jetzt soll Schröder-Köpf der rot-grünen Integrationspolitik ein neues Gesicht geben. Dass sie diese Aufgabe meistern kann, darf man ihr durchaus zutrauen. Die Kompetenzen der neuen Integrationsbeauftragten bleiben allerdings schwammig.

Schröder-Köpf soll in der Staatskanzlei beraten, aber auch die Regierung kritisieren dürfen. Sie arbeitet parallel zum Integrationsreferat, hat allerdings keinerlei Weisungsbefugnis. Zudem hat Weil ihre Rolle in der Härtefallkommission aus Angst vor zusätzlichem Zündstoff deutlich abgewertet. Das wirkt alles in allem wenig durchdacht.


Den Autor erreichen Sie unter 

Leserkommentare

Kommentieren Sie diesen Artikel
Liebe Leserin, lieber Leser,

momentan steht Ihnen die Kommentarfunktion auf NWZonline.de nicht zur Verfügung. Bitte haben Sie hierfür Verständnis.

- Das Team von NWZonline

Das könnte Sie auch interessieren

Über den Autor

Marco Seng

Redakteur
Reportage-Redaktion
Tel.: 0441 9988 2008
Fax: 0441 9988 2029

Artikel

Meinungen

Rauswurf der Troika

Unnötiger Eklat

von Detlef Drewes, Büro Brüssel
Detlef Drewes, Büro Brüssel

Neues Schulgesetz

Notbremse

von Gunars Reichenbachs, Büro Hannover
Gunars Reichenbachs, Büro Hannover
Gunars Reichenbachs, Büro Hannover

Pegida-Bewegung ohne Führung

Kopflos

von Rolf Seelheim
Rolf Seelheim
Rolf Seelheim

Interview

Karikatur

Politik auf NWZonline

article
0278f4dc-a5a2-11e2-b380-3f6e6accc0ff
Schwammig
http://www.nwzonline.de/kommentare-der-redaktion/schwammig_a_5,1,429180664.html
..
http://www.nwzonline.de
Meinung,
Meinung

Politik

Alt-Bundespräsident

Richard von Weizsäcker ist gestorben

Berlin Er wollte Bundespräsident aller Deutschen sein – und wirkte durch seine Worte. Unvergessen ist seine Charakterisierung des 8. Mai 1945 als „Tag der Befreiung“. Joachim Gauck würdigt Richard von Weizsäcker als ein „herausragendes Staatsoberhaupt“.

Afd-Parteitag In Bremen Es soll nur einen geben

BremenAuch am zweiten Tag schlagen beim AfD-Parteitag die Wogen hoch - im Saal und auch auf der Straße. Die Mehrheit der Partei will eine straffe Führungsstruktur. Das freut vor allem einen: Bernd Lucke.

nwzonline.de

Demenz

Von 15 Minuten Glück im großen Vergessen

Oldenburger Land Wie aktiviert man jemanden, der nicht mehr weiß, wie alt er ist? Wo er ist? Wer da vor ihm steht? Aufgaben wie dieser stellen sich Sozialbetreuer in der Altenpflege, wie Reporter Karsten Krogmann herausgefunden hat.

Mehr zu den Themen ...