• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Markt
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • LocaFox
  • Shop
  • Events
  • Tickets
  • nordbuzz
  • FuPa
  • Werben
  • Kontakt
NWZonline {{SHARING.setTitle("Ungutes Gefühl")}}

Datenschutz:
Ungutes Gefühl

Die Bekämpfung des Terrorismus ist ein wichtiges Ziel, sagt das Bundesverfassungsgericht, wer möchte da widersprechen. Dass es nicht besonders effektiv ist, wenn Verfassungsschützer, Landes- und Bundespolizisten nebeneinander ermitteln und sich nicht austauschen, hat der Fall der Rechtsterroristen von der NSU gezeigt. Sie konnten unerkannt morden, der Staat tappte im Dunkeln.

Mag sein, dass durch die Antiterrordatei, die das höchste deutsche Gericht in ihren Grundzügen für verfassungsgemäß erklärt hat, nun alles besser wird. Mag sein, dass Terroristen schneller entdeckt und Anschläge verhindert werden können. Das wäre wünschenswert. Doch es bleibt nach diesem Urteil auch ein ungutes Gefühl.

Die Karlsruher Richter haben mit ihrer Entscheidung eine Barriere eingerissen, die seit dem Bestehen der Bundesrepublik galt: die strikte Trennung von Polizei und Geheimdienst. Künftig dürfen beide nicht nur zusammenarbeiten, sondern auch Personendaten austauschen. Das ist sinnvoll, wenn man Gegnern unserer demokratischen Ordnung auf der Spur ist. Doch was, wenn Unschuldige in dieses Datennetz geraten? Weil sie vielleicht einen Kulturverein unterstützen, der heimlich Islamisten finanziert? Oder weil sie auf den falschen Internetseiten surfen?

Es ist gut, dass die Verfassungsrichter hier Nachbesserungen angemahnt haben, nur wie sollen die in der Praxis aussehen? Es liegt in der Natur der Sache, dass Fahnder zu Beginn einer Ermittlung eben nicht wissen, ob ein Terrorverdacht stichhaltig ist oder ob sie vielleicht doch nur einen harmlosen Bürger im Visier haben. 17 000 Personen sind bis jetzt in der Antiterrordatei erfasst, 1200 Abfragen gibt es nach Aussage des Bundesinnenministers jede Woche. Man braucht schon sehr viel Fantasie, um zu glauben, dass hier nur potenzielle Terroristen erfasst werden.

Es ist nicht fair, deshalb gleich eine neue Stasi oder Gestapo heraufzubeschwören, davon ist unser Rechtsstaat weit entfernt. Doch angesichts der allgemeinen Terrorangst hat sich das Verfassungsgericht drängen lassen, eine Grenze zu überschreiten, die besser Bestand gehabt hätte. Sicherheit ist ein wichtiges Gut. Aber der Schutz des Bürgers vor Allmacht des Staates ebenso.


Den Autor erreichen Sie unter 
Oldenburg/Tange
Wir suchen das Brautpaar des Jahres

Traut Euch!
Wir suchen das Brautpaar des Jahres

Alle Paare wünschen sich, dass ihre Hochzeit der schönste Tag wird. Die NWZ -Aktion „Traut euch“ möchte einem Paar aus der Region dabei besonders helfen.

Oldenburg
Baskets verteidigen sich zum Sieg gegen Frankfurt

Basketball-Bundesliga
Baskets verteidigen sich zum Sieg gegen Frankfurt

Schwache Wurfquoten, starke Defensive: In einem intensiven Spiel setzen sich die EWE Baskets mit 71:64 gegen Frankfurt durch. Spielmacher Frantz Massenat war mit 15 Punkten bester Werfer der Oldenburger

Bremen
BVB entführt drei Punkte aus Bremen

Fußball-Bundesliga
BVB entführt drei Punkte aus Bremen

Ohne den beim Afrika-Cup weilenden Starstürmer Pierre-Emerick Aubameyang stotterte der Motor gehörig. Werder-Keeper Drobny sah noch vor dem Pausenpfiff Rot.

Oldenburg
Deutsche Bahn kalkuliert mit falschen Zahlen

Gleishalle In Oldenburg
Deutsche Bahn kalkuliert mit falschen Zahlen

Dilettantische Arbeiten, falsche Maßnahmen, schlecht gerechnet: Ein neues städtisches Gutachten zum Zustand der Oldenburger Gleishalle lässt die Deutsche Bahn nicht gut aussehen.

Varel/Neuenwege
Auf Straße liegender Mann überfahren

Tödlicher Unfall In Varel
Auf Straße liegender Mann überfahren

Die Rettungskräfte konnten ihm nicht mehr helfen. Der 27-Jährige aus Rastede verstarb noch an Unfallstelle. Die Rosenberger Straße wurde stundenlang gesperrt.

Barnstorf/Goldenstedt
Die Angst vorm Wolfsrudel

Bauern In Sorge
Die Angst vorm Wolfsrudel

Es gibt kaum noch Zweifel: Im Nordwesten ist ein Wolfspaar unterwegs. Experten rechnen bereits für den Mai mit Nachwuchs. Vier bis sechs Welpen könnten dann dazukommen.

Nadorst
„Porzellan Voss“ ist nicht mehr

Nach 150 Jahren An Der Nadorster Straße
„Porzellan Voss“ ist nicht mehr

„Mit viel Wehmut“: Am Freitagabend schloss lnhaber Rainer Plänitz zum letzten mal die Eingangstür seines Geschäfts ab. Oldenburg ist damit um ein traditionsreiches Unternehmen ärmer. Das Internet erwies sich als zu große Konkurrenz.

Ritterhude
Taxifahrer stirbt nach Kollision mit Lkw

Unfall In Ritterhude
Taxifahrer stirbt nach Kollision mit Lkw

Mit brutaler Wucht rammt in der Nacht zu Samstag ein Laster ein Taxi in Ritterhude. Der Fahrer des Pkw kam dabei ums Leben. Sein Fahrgast wurde leicht verletzt.

Ammerland/Bad Zwischenahn
Unbekannte zerstören Auto von Zwischenahner Ratsherrn

Anschlag Im Ammerland
Unbekannte zerstören Auto von Zwischenahner Ratsherrn

Wer hat es auf den UWG-Vertreter aus Bad Zwischenahn abgesehen? Die Polizei sucht nacht den Tätern, die Buttersäure in die Lüftung des Autos eingeleitet haben.