15.08.2013

Meinung
Viel gelernt

Später in Rente

Rüdiger Zu Klampen
 
Bild Rüdiger Zu Klampen
Rüdiger Zu Klampen

Die Arbeitsmarktforscher brachten es an den Tag: Die Deutschen gehen – im Durchschnitt – wieder später in den Ruhestand. Unter den 60- bis 65-Jährigen ist der Anteil derer „mit Arbeit“ höher als der der Ruheständler. Damit wurde nach Jahrzehnten eine Trendwende eingeläutet.

Lange, viel zu lange ging es in Deutschland darum, ältere Arbeitnehmer früh loszuwerden. Unternehmen fuhren spezielle Programme, wenn es konjunkturell nicht gut lief, und der Staat förderte die Frühverrentung nicht zuletzt mit der „Altersteilzeit“ oder großzügiger vorzeitiger Pensionierung für Staatsdiener, etwa bei Auflösung von Behörden.

Diese Phase scheint jetzt vorbei zu sein. In manchen Unternehmen und Behörden hat man gelernt, wie wichtig es ist, erfahrene Fachkräfte an Bord zu haben – es kommen nicht mehr genug junge nach. Allerdings hat der neue Trend natürlich auch etwas mit Geld zu tun. Angesichts der „Rente mit 67“ können es sich viele nicht leisten, schon mit Anfang 60 zu gehen.


Den Autor erreichen Sie unter 

Leserkommentare

Kommentieren Sie diesen Artikel
  eisbaerjacob 19.08.2013, 15:13:57
"Allerdings hat der neue Trend natürlich auch etwas mit Geld zu tun. Angesichts der „Rente mit 67“ können es sich viele nicht leisten, schon mit Anfang 60 zu gehen."

und genau da liegt der Knackpunkt,während verbeamtete Bundeswehrsoldaten vorzeitig ohne Abzüge in Pension gehen dürfen,wird jedem anderen Bundesbürger 0,3% / Monat von seiner ohnehin kargen Rente abgezogen.Gleichheitsgrundsatz-blah,blah,blah.

Über den Autor

Rüdiger zu Klampen

Redaktionsleitung
Wirtschaftsredaktion
Tel.: 0441 9988 2040
Fax: 0441 9988 2048

Artikel

Meinungen

Studie zum Missbrauch in Kirche

Ein Anfang

von Rasmus Buchsteiner, Büro Berlin
Rasmus Buchsteiner, Büro Berlin
Rasmus Buchsteiner, Büro Berlin

Wahl in Spanien

Déjà-Vu

von Stefanie Dosch
Stefanie Dosch
Stefanie Dosch

EU-Austritt Großbritanniens

Druck auf London

von Detlef Drewes, Büro Brüssel
Detlef Drewes, Büro Brüssel
Detlef Drewes, Büro Brüssel

Großbritanniens EU-Austritt (I)

Großer Unmut

von Rolf Seelheim
Rolf Seelheim
Rolf Seelheim

Großbritanniens EU-Austritt (II)

Mutiger werden

von Rüdiger Zu Klampen
Rüdiger Zu Klampen
Rüdiger Zu Klampen

Entwicklung bei VW

Weiter Weg

von Rüdiger Zu Klampen
Rüdiger Zu Klampen
Rüdiger Zu Klampen

Schutz von Kulturgut

Aufpassen

von Reinhard Tschapke
Reinhard Tschapke
Reinhard Tschapke

Interview

Thema: Missbrauch in der Kirche
Johannes-Wilhelm Rörig, Jurist

Karikatur

Politik auf NWZonline

article
f4262176-00f9-11e3-90e7-161b94897d94
Viel gelernt
http://www.nwzonline.de/kommentare-der-redaktion/viel-gelernt_a_8,2,4279239859.html
..
http://www.nwzonline.de
Meinung,
Meinung

Politik

Beschlossene Sache

Mindestlohn steigt Anfang 2017 auf 8,84 Euro

Berlin Der gesetzliche Mindestlohn in Deutschland steigt Anfang 2017 auf 8,84 Euro. Das legte die Mindestlohnkommission von Arbeitgebern und Arbeitnehmern am Dienstag in Berlin fest. Heute liegt die Lohnuntergrenze bei 8,50 Euro.

Brexit Reisende will die EU nicht aufhalten

Berlin Klare Ansage aus Berlin und Brüssel: Den Briten soll keine Extrawurst gebraten werden, und sie sollen sich beim EU-Austritt nicht zu viel Zeit lassen. Kanzlerin Merkel sieht Europa an einem Scheideweg.