15.08.2013

Meinung
Viel gelernt

Später in Rente

Rüdiger Zu Klampen
 
Bild Rüdiger Zu Klampen
Rüdiger Zu Klampen

Die Arbeitsmarktforscher brachten es an den Tag: Die Deutschen gehen – im Durchschnitt – wieder später in den Ruhestand. Unter den 60- bis 65-Jährigen ist der Anteil derer „mit Arbeit“ höher als der der Ruheständler. Damit wurde nach Jahrzehnten eine Trendwende eingeläutet.

Lange, viel zu lange ging es in Deutschland darum, ältere Arbeitnehmer früh loszuwerden. Unternehmen fuhren spezielle Programme, wenn es konjunkturell nicht gut lief, und der Staat förderte die Frühverrentung nicht zuletzt mit der „Altersteilzeit“ oder großzügiger vorzeitiger Pensionierung für Staatsdiener, etwa bei Auflösung von Behörden.

Diese Phase scheint jetzt vorbei zu sein. In manchen Unternehmen und Behörden hat man gelernt, wie wichtig es ist, erfahrene Fachkräfte an Bord zu haben – es kommen nicht mehr genug junge nach. Allerdings hat der neue Trend natürlich auch etwas mit Geld zu tun. Angesichts der „Rente mit 67“ können es sich viele nicht leisten, schon mit Anfang 60 zu gehen.


Den Autor erreichen Sie unter 

Leserkommentare

Kommentieren Sie diesen Artikel
  eisbaerjacob 19.08.2013, 15:13:57
"Allerdings hat der neue Trend natürlich auch etwas mit Geld zu tun. Angesichts der „Rente mit 67“ können es sich viele nicht leisten, schon mit Anfang 60 zu gehen."

und genau da liegt der Knackpunkt,während verbeamtete Bundeswehrsoldaten vorzeitig ohne Abzüge in Pension gehen dürfen,wird jedem anderen Bundesbürger 0,3% / Monat von seiner ohnehin kargen Rente abgezogen.Gleichheitsgrundsatz-blah,blah,blah.

Das könnte Sie auch interessieren

Über den Autor

Rüdiger zu Klampen

Redaktionsleitung
Wirtschaftsredaktion
Tel.: 0441 9988 2040
Fax: 0441 9988 2048

Artikel

Meinungen

Koalition zur Soli-Abschaffung

Placebo

von Rolf Seelheim
Rolf Seelheim
Rolf Seelheim

Geplante Kindergeld-Erhöhung

Kleinlich

von Antje Schroeder, Büro Berlin
Antje Schroeder, Büro Berlin
Antje Schroeder, Büro Berlin

Netanjahus Rede in den USA

Geschickt

von Hermann Gröblinghoff
Hermann Gröblinghoff
Hermann Gröblinghoff

Umweltschutz

Schwacher Trost

von Detlef Drewes, Büro Brüssel
Detlef Drewes, Büro Brüssel
Detlef Drewes, Büro Brüssel

Einwanderung

Wichtige Debatte

von Antje Schroeder, Büro Berlin
Antje Schroeder, Büro Berlin
Antje Schroeder, Büro Berlin

Edathy-Prozess

Keine Reue

von Gunars Reichenbachs, Büro Hannover
Gunars Reichenbachs, Büro Hannover
Gunars Reichenbachs, Büro Hannover

Mobile World Congress

Neue Chancen

von Rüdiger Zu Klampen
Rüdiger Zu Klampen
Rüdiger Zu Klampen

Innere Sicherheit

Illusion

von Rasmus Buchsteiner, Büro Berlin
Rasmus Buchsteiner, Büro Berlin
Rasmus Buchsteiner, Büro Berlin

Interview

Thema: Zukunft des Soli
Bodo Ramelow, Ministerpräsident

Karikatur

Politik auf NWZonline

article
f4262176-00f9-11e3-90e7-161b94897d94
Viel gelernt
http://www.nwzonline.de/kommentare-der-redaktion/viel-gelernt_a_8,2,4279239859.html
..
http://www.nwzonline.de
Meinung,
Meinung

Politik

Debatte Um Versammlungsrecht

Rechts vor links?

Düsseldorf Seit Wochen bricht in der Düsseldorfer Innenstadt jeden Montag der Verkehr zusammen. Wenn die rechtsradikale Dügida und die Gegendemonstranten auf der Straße sind, sperrt die Polizei alles ab. Das sorgt für hitzige Debatten.

Wasserschaden Beim Bnd Nach der Flut

BerlinWar es ein böser Scherz oder eine staatsfeindliche Aktion? Nachdem Unbekannte im BND-Neubau Wasserhähne abmontiert haben, suchen Ermittler nach den Tätern und den Hintergründen.

Hillary Clinton Jetzt geht der Ärger richtig los

WashingtonBevor sie ihre Kandidatur für das Präsidentenamt offiziell erklärt hat, gerät die Ex-Außenministerin unter Druck. Die E-Mail-Affäre ist ein gefundenes Fressen für jene, die den Clintons schon immer Heimlichtuerei und mangelnde Transparenz vorhielten.

nwzonline.de

Initiative „vera“

Sie sorgen dafür, dass Azubis nicht hinschmeißen

Im nordwesten Probleme mit Drogen, Sorgen um die Familie oder Krach mit dem Partner: In Krisensituationen haben Lehrlinge oft andere Sorgen als ihre Ausbildung. Jetzt soll eine Initiative ihnen Hilfestellung geben.

Sozialexperiment Wie lebt es sich ohne Geld?

Wildeshausen/HarpstedtBuchhändler Jens Fröhlke steigt aus dem Alltag aus und ist bei seinem „Lebenslauf“ auf die Hilfe anderer angewiesen. Vorher gibt es aber noch einiges vorzubereiten.