25.04.2013

Meinung
Zweifel bleiben

Organspende auf Tiefpunkt

Gaby Schneider-Schelling
 
Bild Gaby Schneider-Schelling
Gaby Schneider-Schelling

Vertrauen ist bekanntlich ein zartes Pflänzchen: Einmal zerstört – oft für immer dahin.

Vertrauensverlust wird zum Menetekel für die Deutsche Stiftung Organtransplantation (DSO). Sachliche Aufklärung verpufft, weil immer neue Skandale immer neue Zweifel nähren. Nie war die Bereitschaft zur Organspende geringer als im ersten Quartal 2013: Trotz erschütternder Berichte über Menschen, die verzweifelt auf Spenderorgane hoffen. 12 000 sind es zur Zeit. Immer weniger erhalten Hilfe.

Eine Tragödie, deren Ende nicht abzusehen ist.

Die neuen, eher kosmetischen Reparaturen am privatrechtlichen System DSO sind jedenfalls ungeeignet, das grundsätzliche Unbehagen der Menschen zu zerstreuen. Der Apparat zur Organvergabe kontrolliert sich vorwiegend selbst. Weiterhin zu gering ist der Einfluss Unabhängiger. Damit schwindet der Glaube an wirksame Kontrolle und tatsächliche Transparenz bei Auswahl der Empfänger. Wer Kungelei und Geschäftemacherei fürchtet, legt sich keinen Organspendeausweis zu.


Die Autorin erreichen Sie unter 

Leserkommentare

Kommentieren Sie diesen Artikel

Das könnte Sie auch interessieren

Über den Autor

Gaby Schneider-Schelling

Chefin vom Dienst
Chefredaktion
Tel.: 0441 9988 2006
Fax: 0441 9988 2009

Artikel

Meinungen

Lage am Arbeitsmarkt

Erfreulich

von Rüdiger Zu Klampen
Rüdiger Zu Klampen
Rüdiger Zu Klampen

Bundeswehr und G36

Schrott

von Alexander Will
Alexander Will
Alexander Will

Diskussion über Schweigepflicht

Kein Aktionismus

von Gaby Schneider-Schelling
Gaby Schneider-Schelling
Gaby Schneider-Schelling

Frankreichs Sozialisten

Schwäche

von Claus Gorgs
Claus Gorgs
Claus Gorgs

Griechisches Reformpaket

Zeit verspielt

von Detlef Drewes, Büro Brüssel
Detlef Drewes, Büro Brüssel
Detlef Drewes, Büro Brüssel

Tarifstreit Öffentlicher Dienst

Gute Nachrichten

von Andreas Herholz, Büro Berlin
Andreas Herholz, Büro Berlin
Andreas Herholz, Büro Berlin

Airbus-Flugkatastrophe

Sicherheit erhöhen

von Rasmus Buchsteiner, Büro Berlin
Rasmus Buchsteiner, Büro Berlin
Rasmus Buchsteiner, Büro Berlin

Interview

Thema: Peter Gauweiler
Wolfgang Bosbach, CDU-Abgeordneter

Karikatur

Politik auf NWZonline

article
5f72edb8-a823-11e2-8010-a8fc29a83d40
Zweifel bleiben
http://www.nwzonline.de/kommentare-der-redaktion/zweifel-bleiben_a_5,1,866463002.html
..
http://www.nwzonline.de
Meinung,
Meinung

Politik

Konflikt Um Erdgasförderung

Fracking zunächst nur auf Probe

Berlin Die umstrittenen Fracking-Pläne von Bundesumweltministerin Hendricks haben das Kabinett passiert. Die Ministerin verteidigt ihre strengen Auflagen, die Fracking stark einschränken. Umweltverbände werfen ihr dennoch Wortbruch vor.

Heftiges Umwerben AfD will Gauweiler

BerlinBernd Lucke möchte den ehemaligen CSU-Vize Peter Gauweiler für seine Partei gewinnen. Der bayrische Eurokritiker soll nach Willen des AfD-Chefs der neue Generalsekretär werden.

nwzonline.de

Leichenfund In Ovelgönne

„Ich habe mit so einem Fall gerechnet“

Ovelgönne Jahrelang liegt ein toter Mann unter einem Wäscheberg versteckt. Jetzt erklärt Rathauschef Christoph Hartz im Interview, wie Klaus-Dieter Fossgreen in seiner Gemeinde so vereinsamt sterben konnte.

Herdenschutz Im Nordwesten Jetzt beißen Schafe zurück

OldenburgIn England gibt es sie schon: die Beißprothese für Schafe. Mit ihr sollen sich die Tiere nun auch im Nordwesten gegen die Wölfe wehren können. Das Pilotprojekt stößt bei Politikern allerdings auf geteilte Meinungen.