25.04.2013

Meinung
Zweifel bleiben

Organspende auf Tiefpunkt

Gaby Schneider-Schelling
 
Bild Gaby Schneider-Schelling
Gaby Schneider-Schelling

Vertrauen ist bekanntlich ein zartes Pflänzchen: Einmal zerstört – oft für immer dahin.

Vertrauensverlust wird zum Menetekel für die Deutsche Stiftung Organtransplantation (DSO). Sachliche Aufklärung verpufft, weil immer neue Skandale immer neue Zweifel nähren. Nie war die Bereitschaft zur Organspende geringer als im ersten Quartal 2013: Trotz erschütternder Berichte über Menschen, die verzweifelt auf Spenderorgane hoffen. 12 000 sind es zur Zeit. Immer weniger erhalten Hilfe.

Eine Tragödie, deren Ende nicht abzusehen ist.

Die neuen, eher kosmetischen Reparaturen am privatrechtlichen System DSO sind jedenfalls ungeeignet, das grundsätzliche Unbehagen der Menschen zu zerstreuen. Der Apparat zur Organvergabe kontrolliert sich vorwiegend selbst. Weiterhin zu gering ist der Einfluss Unabhängiger. Damit schwindet der Glaube an wirksame Kontrolle und tatsächliche Transparenz bei Auswahl der Empfänger. Wer Kungelei und Geschäftemacherei fürchtet, legt sich keinen Organspendeausweis zu.


Die Autorin erreichen Sie unter 

Leserkommentare

Kommentieren Sie diesen Artikel

Das könnte Sie auch interessieren

Über den Autor

Gaby Schneider-Schelling

Chefin vom Dienst
Chefredaktion
Tel.: 0441 9988 2006
Fax: 0441 9988 2009

Artikel

Meinungen

Östliche Partnerschaften der EU

Späte Erkenntnis

von Mirjam Moll, Zurzeit Riga
Mirjam Moll, Zurzeit Riga

Gesetz zur Tarifeinheit

Schranken ziehen

von Andreas Herholz, Büro Berlin
Andreas Herholz, Büro Berlin
Andreas Herholz, Büro Berlin

Schulpolitik in Niedersachsen

Mogelpackung

von Gunars Reichenbachs, Büro Hannover
Gunars Reichenbachs, Büro Hannover
Gunars Reichenbachs, Büro Hannover

Tarifstreit bei der Bahn

Aufatmen

von Rasmus Buchsteiner, Büro Berlin
Rasmus Buchsteiner, Büro Berlin
Rasmus Buchsteiner, Büro Berlin

Finanzlage in Niedersachsen

Kontrollen fehlen

von Gunars Reichenbachs, Büro Hannover
Gunars Reichenbachs, Büro Hannover
Gunars Reichenbachs, Büro Hannover

Kindesmissbrauch bei Grünen

Reiner Tisch

von Andreas Herholz, Büro Berlin
Andreas Herholz, Büro Berlin
Andreas Herholz, Büro Berlin

Interview

Karikatur

Politik auf NWZonline

article
5f72edb8-a823-11e2-8010-a8fc29a83d40
Zweifel bleiben
http://www.nwzonline.de/kommentare-der-redaktion/zweifel-bleiben_a_5,1,866463002.html
..
http://www.nwzonline.de
Meinung,
Meinung

Politik

Schwere Verstimmung

Russland verweigert CDU-Politiker die Einreise

Berlin/Moskau Der CDU-Politiker Wellmann hat sich oft kritisch über Russlands Vorgehen im Ukraine-Krieg geäußert. Jetzt verweigert ihm Moskau die Einreise. Die Bundesregierung protestiert. Gibt es auch auf russischer Seite eine Sanktionsliste?

Politische Wende Spanien steht vor einer neuen Ära

MadridDie neue Linkspartei Podemos wird nach den Regional- und Kommunalwahlen bei der Regierungsbildung ein wichtiges Wort mitreden. Wie weit der Wandel gediehen ist, zeigt sich in den Metropolen Madrid und Barcelona.

Pläne Der Bundesregierung Homo-Paare sollen mehr Rechte bekommen

Frankfurt Am MainAusgerechnet die überwiegend katholischen Iren haben es vorgemacht: Ja zur völligen Gleichstellung homosexueller Paare. Was die können, sollten wir auch können, heißt es nun sogar aus der CDU. Doch ein Gesetzentwurf der schwarz-roten Regierung geht noch nicht so weit.

nwzonline.de

Entvölkerung In Niedersachsen

Verödung ganzer Landstriche droht

Hannover Das Land steht vor einer Zerreißprobe. Eine neue Studie gibt der bekannten Sorge weitere Nahrung, wonach der ländliche Raum demnächst immer mehr ausblutet. Junge Menschen und Zuwanderer zieht es in die Metropolregionen. Entvölkerte Landstriche sind nicht mehr abwegig.