• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Markt
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • LocaFox
  • Shop
  • Events
  • Tickets
  • nordbuzz
  • FuPa
  • Werben
  • Kontakt
NWZonline.de Nachrichten Kultur

Andenken nicht mit Füßen treten

NWZonline {{SHARING.setTitle("Andenken nicht mit Füßen treten")}}

Holocaust:
Andenken nicht mit Füßen treten

Nizza Der bekannte Jurist und Nazi-Jäger Serge Klarsfeld hat sich jetzt in Nizza kritisch zu den in Deutschland weit verbreiteten Stolpersteinen zur Erinnerung an die millionenfache Judenverfolgung während des Nationalsozialismus geäußert. In Frankreich wären solche in Straßenpflaster, Bürgersteine und Plätze eingelassenen Gedenksteine nicht vorstellbar, sagte er am Rande eines internationalen Kongresses zum Thema Shoah in der einstigen „Zone libre“ von Vichy.

„Jedes Land hat seine eigene Gedenkkultur“, entgegnete der 80-Jährige auf Befragen. Jede Nation müsse also für sich selbst entscheiden, welche Form der Erinnerung ihrem Wesen am ehesten gemäß sei. „Zu Frankreich würden Stolpersteine gar nicht passen,“ versicherte Klarsfeld.

Franzosen würde die Messing-Quader als pietätlos empfinden, weil man Andenken „doch nicht mit Füßen treten“ könne. „Nichts einzuwenden wäre indessen gegen Plaketten an Mauern oder Fassaden“, findet der gebürtige Rumäne. „Das jedoch ist wiederum in Frankreich nicht einfach: Man braucht dazu die Einwilligung der Eigentümer. Und die zu erlangen, ist in der Praxis sehr schwierig.“

Selbst in Vichy, der Hauptstadt des mit Hitler kollaborierenden Südens, sei er auf Granit gestoßen, und das sogar bei Juden, schilderte er. Vielleicht wolle man durch solche Inschriften nicht in schiefes Licht geraten, mutmaßt der für sein Engagement bei der weltweiten Suche nach Kriegsverbrechern vielfach ausgezeichnete Franzose. Vielleicht befürchte man auch einfach nur, derart gebrandmarkte Immobilien ließen sich schlechter vermieten.

An Stelle von Stolpersteinen schlägt Klarsfeld für sein Land eine Art Opfer-Kataster vor, das Suchende per Smartphone aufrufen könnten, „um in Handumdrehen jedes Opfer und seine ehemalige Adresse ausfindig zu machen“. Von den 11 458 aus Frankreich deportierten jüdischen Kindern seien die virtuellen Karten bereits erstellt, jedenfalls für Marseille, Nizza, Paris und Lyon.

Apropos Stolpersteine: Vor dem Haus Wielandstraße 15 in Berlin-Charlottenburg erinnert einer der goldglänzenden Würfel auch an Charlotte Salomon. Was zwischen den wenigen eingravierten Zeilen über sie zu lesen steht, wäre wahrscheinlich nie bekannt geworden, wenn der ebenfalls an dem Kongress in Nizza teilnehmende David Foenkinos nicht den Roman „Charlotte“ geschrieben hätte, die Geschichte der jüdischen Künstlerin, die mit über 1000 Bildern ihren Lebensweg illustriert hatte, bevor sie mit 26 Jahren in den Auschwitzer Gaskammern starb.

Serge Klarsfeld ist mit Beate Klarsfeld verheiratet, die 1968 den damaligen Bundeskanzler Kiesinger wegen seiner NS-Vergangenheit geohrfeigt hatte.

Oldenburg/Tange
Wir suchen das Brautpaar des Jahres

Traut Euch!
Wir suchen das Brautpaar des Jahres

Alle Paare wünschen sich, dass ihre Hochzeit der schönste Tag wird. Die NWZ -Aktion „Traut euch“ möchte einem Paar aus der Region dabei besonders helfen.

Bremen
BVB entführt drei Punkte aus Bremen

Fußball-Bundesliga
BVB entführt drei Punkte aus Bremen

Ohne den beim Afrika-Cup weilenden Starstürmer Pierre-Emerick Aubameyang stotterte der Motor gehörig. Werder-Keeper Drobny sah noch vor dem Pausenpfiff Rot.

Oldenburg
Deutsche Bahn kalkuliert mit falschen Zahlen

Gleishalle In Oldenburg
Deutsche Bahn kalkuliert mit falschen Zahlen

Dilettantische Arbeiten, falsche Maßnahmen, schlecht gerechnet: Ein neues städtisches Gutachten zum Zustand der Oldenburger Gleishalle lässt die Deutsche Bahn nicht gut aussehen.

Varel/Neuenwege
Auf Straße liegender Mann überfahren

Tödlicher Unfall In Varel
Auf Straße liegender Mann überfahren

Die Rettungskräfte konnten ihm nicht mehr helfen. Der 27-Jährige aus Rastede verstarb noch an Unfallstelle. Die Rosenberger Straße wurde stundenlang gesperrt.

Barnstorf/Goldenstedt
Die Angst vorm Wolfsrudel

Bauern In Sorge
Die Angst vorm Wolfsrudel

Es gibt kaum noch Zweifel: Im Nordwesten ist ein Wolfspaar unterwegs. Experten rechnen bereits für den Mai mit Nachwuchs. Vier bis sechs Welpen könnten dann dazukommen.

Nadorst
„Porzellan Voss“ ist nicht mehr

Nach 150 Jahren An Der Nadorster Straße
„Porzellan Voss“ ist nicht mehr

„Mit viel Wehmut“: Am Freitagabend schloss lnhaber Rainer Plänitz zum letzten mal die Eingangstür seines Geschäfts ab. Oldenburg ist damit um ein traditionsreiches Unternehmen ärmer. Das Internet erwies sich als zu große Konkurrenz.

Ritterhude
Taxifahrer stirbt nach Kollision mit Lkw

Unfall In Ritterhude
Taxifahrer stirbt nach Kollision mit Lkw

Mit brutaler Wucht rammt in der Nacht zu Samstag ein Laster ein Taxi in Ritterhude. Der Fahrer des Pkw kam dabei ums Leben. Sein Fahrgast wurde leicht verletzt.

Ammerland/Bad Zwischenahn
Unbekannte zerstören Auto von Zwischenahner Ratsherrn

Anschlag Im Ammerland
Unbekannte zerstören Auto von Zwischenahner Ratsherrn

Wer hat es auf den UWG-Vertreter aus Bad Zwischenahn abgesehen? Die Polizei sucht nacht den Tätern, die Buttersäure in die Lüftung des Autos eingeleitet haben.

Oldenburg
3,4 Millionen Euro für neues Medizinzentrum „MediTech“

Ehemaliges Aeg-Gelände In Oldenburg
3,4 Millionen Euro für neues Medizinzentrum „MediTech“

Die Tage der Industriebrache im Stadtteil Kreyenbrück sind gezählt. Die Stadt lässt das sechs Hektar große Areal abräumen. Das Land schießt 75 Prozent der Kosten für Abriss und Erschließung hinzu. 2019 soll die Vermarktung beginnen.