NWZonline {{SHARING.setTitle("Andenken nicht mit Füßen treten")}}

Holocaust:
Andenken nicht mit Füßen treten

Nizza Der bekannte Jurist und Nazi-Jäger Serge Klarsfeld hat sich jetzt in Nizza kritisch zu den in Deutschland weit verbreiteten Stolpersteinen zur Erinnerung an die millionenfache Judenverfolgung während des Nationalsozialismus geäußert. In Frankreich wären solche in Straßenpflaster, Bürgersteine und Plätze eingelassenen Gedenksteine nicht vorstellbar, sagte er am Rande eines internationalen Kongresses zum Thema Shoah in der einstigen „Zone libre“ von Vichy.

„Jedes Land hat seine eigene Gedenkkultur“, entgegnete der 80-Jährige auf Befragen. Jede Nation müsse also für sich selbst entscheiden, welche Form der Erinnerung ihrem Wesen am ehesten gemäß sei. „Zu Frankreich würden Stolpersteine gar nicht passen,“ versicherte Klarsfeld.

Franzosen würde die Messing-Quader als pietätlos empfinden, weil man Andenken „doch nicht mit Füßen treten“ könne. „Nichts einzuwenden wäre indessen gegen Plaketten an Mauern oder Fassaden“, findet der gebürtige Rumäne. „Das jedoch ist wiederum in Frankreich nicht einfach: Man braucht dazu die Einwilligung der Eigentümer. Und die zu erlangen, ist in der Praxis sehr schwierig.“

Selbst in Vichy, der Hauptstadt des mit Hitler kollaborierenden Südens, sei er auf Granit gestoßen, und das sogar bei Juden, schilderte er. Vielleicht wolle man durch solche Inschriften nicht in schiefes Licht geraten, mutmaßt der für sein Engagement bei der weltweiten Suche nach Kriegsverbrechern vielfach ausgezeichnete Franzose. Vielleicht befürchte man auch einfach nur, derart gebrandmarkte Immobilien ließen sich schlechter vermieten.

An Stelle von Stolpersteinen schlägt Klarsfeld für sein Land eine Art Opfer-Kataster vor, das Suchende per Smartphone aufrufen könnten, „um in Handumdrehen jedes Opfer und seine ehemalige Adresse ausfindig zu machen“. Von den 11 458 aus Frankreich deportierten jüdischen Kindern seien die virtuellen Karten bereits erstellt, jedenfalls für Marseille, Nizza, Paris und Lyon.

Apropos Stolpersteine: Vor dem Haus Wielandstraße 15 in Berlin-Charlottenburg erinnert einer der goldglänzenden Würfel auch an Charlotte Salomon. Was zwischen den wenigen eingravierten Zeilen über sie zu lesen steht, wäre wahrscheinlich nie bekannt geworden, wenn der ebenfalls an dem Kongress in Nizza teilnehmende David Foenkinos nicht den Roman „Charlotte“ geschrieben hätte, die Geschichte der jüdischen Künstlerin, die mit über 1000 Bildern ihren Lebensweg illustriert hatte, bevor sie mit 26 Jahren in den Auschwitzer Gaskammern starb.

Serge Klarsfeld ist mit Beate Klarsfeld verheiratet, die 1968 den damaligen Bundeskanzler Kiesinger wegen seiner NS-Vergangenheit geohrfeigt hatte.

Oldenburg
Bild zur News: Gina Solera – So lebt es sich als  Oldenburger Dragqueen

Nwzplay-Serie „kurzgeschnackt“
Gina Solera – So lebt es sich als Oldenburger Dragqueen

Seit seinem Amtsantritt im September besucht NWZ-Chefredakteur Lars Reckermann Menschen in der Region. In der neuen Folge stellt sich Draqueen Gina Solera vor und plaudert aus dem Nähkästchen. Die Themenvielfalt reicht von Schminktipps bis zum Rotlichtviertel.

Oldenburg
Bild zur News: Wegen zu großen Erfolgs abgesagt

„deine Freunde“-Konzert In Oldenburg
Wegen zu großen Erfolgs abgesagt

So eine Absage hat es in der Kulturetage noch nie gegeben: Eigentlich sollte das Konzert am 18. Dezember stattfinden. Doch es sind zu viele Karten verkauft worden. Nachholtermin ist am 30. Juni 2017 an einem anderen Ort.

Oldenburg
Bild zur News: EWE investiert 300 Millionen Euro in Windpark

Offshore-Projekt vor Borkum
EWE investiert 300 Millionen Euro in Windpark

Partner des Oldenburger Energieversorgers ist ein Stadtwerke-Konsortium. 32 Windräder sollen errichtet werden, das gesamte Investitionsvolumen liegt bei 800 Millionen Euro.

Garrel
Bild zur News: Brand im Café House

Feuerwehr-Einsatz In Garrel
Brand im Café House

Vermutlich ist ein Adventsgesteck in Brand geraten. Verletzt wurde niemand.

Oldenburg/Rastede
Bild zur News: Oldenburg freut sich auf Kräftemessen mit Werder

Testspiel Gegen Vfb
Oldenburg freut sich auf Kräftemessen mit Werder

Der Regionalligist testet parallel zu den Stadtmeisterschaften gegen die Bremer. Sechs Tage vor ihrem Duell mit dem BVB treffen die Hanseaten am 15. Januar ab 14 Uhr in Rastede auf die Oldenburger.

Harpstedt
Bild zur News: 50-jährige Wildeshauserin bei Unfall schwer verletzt

Harpstedter Kreuzung
50-jährige Wildeshauserin bei Unfall schwer verletzt

Drei Fahrzeuge waren kollidiert. Die Kreuzung wurde zeitweise voll gesperrt – was im Ortskern des Fleckens teilweise zu einem Verkehrschaos führte.

Oldenburg
Bild zur News: Es war nicht das erste Mal

Falscher Polizist In Oldenburg
Es war nicht das erste Mal

Eine 18-Jährige ist in der Nacht zu Dienstag von einem Mann, der sich als Polizist ausgab, sexuell missbraucht worden. Jetzt hat sich ein 15-Jähriger bei der Polizei als weiterer Zeuge gemeldet. Der Vorfall hat sich bereits Ende September zugetragen.

Delmenhorst/Landkreis
Bild zur News: Delmenhorster Duo für 14 Einbrüche verantwortlich?

Polizei im Kreis Oldenburg
Delmenhorster Duo für 14 Einbrüche verantwortlich?

Die beiden jungen Männer sind jetzt auf frischer Tat ertappt worden. Die weiteren Ermittlungen haben ergeben, dass die Heranwachsenden vermutlich für 13 weitere Einbrüche in Delmenhorst und im Landkreis Oldenburg verantwortlich sind.

Brake
Bild zur News: Kein Strafverfahren nach Unglück am Fähranleger

Tödlicher Unfall In Brake
Kein Strafverfahren nach Unglück am Fähranleger

Eine Verkettung unglücklicher Umstände führte zu Unglück in der Weser, so die Ermittler. Großes Lob der Polizei gibt es für die Rettungskräfte.