:
Christoph Waltz führt Opernregie

Berlin Der zweifache Oscar-Gewinner Christoph Waltz (56) geht unter die Opern-Regisseure. Er werde an der Vlaamse Opera in Antwerpen beim „Rosenkavalier“ von Richard Strauss Regie führen, teilte der Schauspieler jetzt mit.

Der Filmstar („Inglourious Basterds“, „Django Unchained“) hat bereits in Kino und Theater Regie geführt. Die Premiere in Antwerpen soll am 15. Dezember sein. Die musikalische Leitung übernimmt Dmitri Jurowski, die Bühne gestaltet Annette Murschetz. Zu den Gesangssolisten gehören Christiane Karg (Sophie), Maria Bengtsson (Marschallin), Stella Doufexis (Oktavian) und Albert Pesendorfer (Baron Ochs).

Leserkommentare

Kommentieren Sie diesen Artikel
Liebe Leserin, lieber Leser,

momentan steht Ihnen die Kommentarfunktion auf NWZonline.de nicht zur Verfügung. Bitte haben Sie hierfür Verständnis.

- Das Team von NWZonline

Mehr zu ...

Ort des Geschehens

Weitere Artikel aus berlin
article
494f97fa-a73f-11e2-9668-4787d28a4e2c
Christoph Waltz führt Opernregie
http://www.nwzonline.de/kultur/christoph-waltz-fuehrt-opernregie_a_5,1,488457127.html
18.04.2013
http://www.nwzonline.de
Kultur,
Kultur

Kultur

Eröffnungsfeier Der Kulturhauptstadt

Mons – wie im Traum

Mons Märchenhafte Stimmung in Mons: In der neuen Kulturhauptstadt steigt eine fantastische Eröffnungsparty. Auf das erste Spektakel sollen noch viele Überraschungen folgen.

Flexible Preise Für Kultur Geiz ist nicht immer geil

BremenZahlt man 1,50 Euro oder 30 Euro für den Eintritt? In der Bremer Schwankhalle können Zuschauer das selbst entscheiden – und es funktioniert. Ein Beispiel aus Berlin zeigt aber, dass das Bezahlmodell nicht überall zu empfehlen ist.

Ausstellung Auf Kronkorken folgt Aspirin

EmdenDie Kunsthalle Emden zeigt farbenprächtige Arbeiten des Düsseldorfers Cornelius Völker. Das Haus ist dank einer Spende von 80.000 Euro nun von Altschulden befreit.

nwzonline.de

Pestruper Gräberfeld

Streit um stilles Örtchen

Wildeshausen Der Ausschuss für Stadtplanung, Bau und Umwelt beauftragte die Wildeshauser Stadtverwaltung, alle Möglichkeiten für eine sanitäre Anlage zu prüfen. Der Wald am Pestruper Gräberfeld sei nicht gerade eine Augenweide. Eine Toilettenanlage sei dringend erforderlich.

Mehr zu den Themen ...