Film:
Ein Kind als ganzer Kerl

Schauspieler Götz George feiert 75. Geburtstag – Prägender Fernsehdarsteller

Als Schimanski wurde er populär. Dass er auch Cineasten begeistern kann, zeigte er unter anderem in dem Film „Aus einem deutschen Leben“.

Berlin Zu seinem 75. Geburtstag am 23. Juli werden die Zuschauer Götz George in einer denkwürdigen Rolle erleben: Der Sohn spielt den Vater Heinrich George, der zu Nazizeiten ein Schauspielstar war und 1946 mit 52 Jahren im sowjetischen Speziallager Sachsenhausen starb. Dass ein Schauspieler einen viel Jüngeren darstellt, zeigt Götz Georges enorme physische und psychische Spielbreite.

Er hat sie alle verkörpert: die fabelhaften Helden, die traurigen Ritter, die Narren, die Monster und die Menschen aus Fleisch und Blut. Kaum ein anderer in Deutschland kann das. Götz George ist auch einer der letzten, dessen Spiel und dessen Rollen die Jahrzehnte und die Generationen verbinden.

Fotostrecke Kraftkerl und Charakterkopf: Götz George in Bildern

Geboren 1938 in Berlin, steht er als zwölfjähriger Junge das erste Mal auf der Bühne und fragt anschließend: „War ich so gut wie Vater?“ Auch seine Mutter Berta Drews (1901–1987) war eine bekannte Schauspielerin. Im Film der 50er Jahre ist Götz George dann ein unbekümmerter Bursche, in den 60er Jahren der Heißsporn, der tollkühn in Winnetou-Filmen agiert. Aber auch schon damals kann er feinnerviger sein. Wolfgang Staudte besetzt ihn 1960 in dem Film „Kirmes“, in dem er einen Deserteur spielt.

Film und buch

Das Erste zeigt am 24. Juli um 21.45 Uhr das Dokudrama „George“ mit Götz George, der seinen Vater, den Schauspieler Heinrich George (1893–1946), spielt. Zuvor wiederholt das Erste um 20.15 Uhr den Film „Schimanski: Schuld und Sühne“.

Als die Jungfilmer 1962 verkünden, dass „Papas Kino tot“ sei, beerdigen sie einen Star wie Götz George gleich mit. Zu professionell, zu viel Held, zu viel ungebrochene Männlichkeit. Und für George sind die Jungen, die meistens älter sind als er, Dilettanten. Da ist der Draufgänger ganz Preuße und Pflichtmensch. Sein Spiel wird frei, wenn er den Katalog der Pflichten abgearbeitet hat. Er ist unzeitgemäß, weshalb er im Kino der 60er Jahre zumeist nur im Genrefilm zum Zuge kommt.

In den 70er Jahren sieht man ihn verstärkt im Fernsehen. Man ahnt, der Typ ist noch lange nicht satt. Dass er eine beängstigende Fühllosigkeit spielen kann, zeigt er in Theodor Kotullas „Aus einem deutschen Leben“ (1977): den KZ-Kommandanten Rudolf Höß arbeitet er als emotionslosen Funktionsmenschen heraus. Nicht zuletzt diese Rolle ist einigen Cineasten und Filmhochschulabsolventen wie Hajo Gies und anderen in bleibender Erinnerung. Als sie bei der Bavaria einen Nachfolger für den altersmüden „Tatort“-Kommissar Haferkamp (Hansjörg Felmy) suchen, erinnern sie sich an diesen sensiblen Kraftkerl George.

Horst Schimanski ist gefunden, und er prägt ein Jahrzehnt das deutsche Fernsehen. Der Melancholie der 70er Jahre gibt dieser proletarische Ermittler eins auf die Fresse.

George bringt die physische Präsenz auf den Bildschirm, für viele ist dieser tapsige Bulle ein Vorbild. Es kann cool sein, deutsches Fernsehen zu schauen, wenn Schimmi Bier schlürft, schöne Frauen an die breite Brust zieht, den Sesselfurzern eine lange Nase dreht und den Alltag zum Abenteuer veredelt. Sein legendäres „Scheiße!“ war ein Fanal gegen die erstarrte Welt der Biedermänner-Väter.

Doch Anfang der 90er Jahre hatte George von dieser Figur die Nase voll. Nach der Wiedervereinigung gelingen ihm bemerkenswerte Fernsehrollen. Der Fünfteiler „Schulz und Schulz“ etwa arbeitet deutsch-deutsche Befindlichkeiten komisch-tragisch auf.

Aber es sind vor allem die großen Rollen in „Schtonk“ (1992), „Der Totmacher“ (1995) und „Rossini“ (1997), die alles überstrahlen. Die grandiose, zu Herzen gehende Erbärmlichkeit des glücklosen Reporters Hermann Willié in „Schtonk“ gehört zu Georges Meisterleistungen, ebenso seine Rolle als Massenmörder Fritz Haarmann.

Götz George wirkt mit seinen bald 75 Jahren immer noch spieldurstig, jung, neugierig, wach. Er ist – in einer Figur – das Kind, der Kerl und der Kamerad des deutschen Films.


  www.nwzonline.de/fotos-kultur 

Leserkommentare

Kommentieren Sie diesen Artikel

Mehr zu diesem Thema

Mehr zu ...

Ort des Geschehens

Weitere Artikel aus berlin
article
d20e9a66-e937-11e2-a1eb-4662aa67a532
Film
Ein Kind als ganzer Kerl
Als Schimanski wurde er populär. Dass er auch Cineasten begeistern kann, zeigte er unter anderem in dem Film „Aus einem deutschen Leben“.
http://www.nwzonline.de/kultur/ein-kind-als-ganzer-kerl_a_7,2,1750269377.html
13.07.2013
http://www.nwzonline.de/rf/image_online/NWZ_CMS/NWZ/2011-2013/Produktion/2013/07/13/KULTUR/1/Bilder/3cl83728--390x337.jpg
Kultur,Film
Kultur

Kultur

Oscar-Preisträger Colin Firth

Woody Allen machte ihn nervös

Paris Der große Regie-Meister gilt als anspruchsvoll. Darüber machte sich auch Colin Firth vor dem gemeinsamen Film „Magic in the Moonlight“ seine Gedanken.

nwzonline.de

Krankenhausmorde

„Es gab doch gar keine Anzeichen“

Delmenhorst/Ganderkesee/Oldenburg/Wilhelmshaven Wer war Niels H.? Ein ziemlich normaler Schüler sei er gewesen, heißt es über den Ex-Krankenpfleger. Nachbarn fanden ihn „nett“. Eine Spurensuche bei Lehrern, Mitschülern und Kollegen.

Politik

Prüfung Des Such-Giganten

Googles Macht beschäftigt EU-Parlament

Washington/Brüssel Wer in Europa etwas im Internet sucht, setzt häufig auf Google. Zu oft, meinen manche. Google ist zu mächtig, fürchtet die EU-Kommission. Seit Jahren prüft die Brüsseler Behörde Auflagen für den Online-Riesen. Nun mischt sich das Europaparlament ein.

Kommentare der Redaktion

Meinungen

Große Koalition

Wenig Schwung

von Andreas Herholz, Büro Berlin
Andreas Herholz, Büro Berlin

Frauenquote

Symbol

von Rüdiger Zu Klampen
Rüdiger Zu Klampen
Rüdiger Zu Klampen

Studie zum Schulessen

Ungerecht

von Hermann Gröblinghoff
Hermann Gröblinghoff
Hermann Gröblinghoff

Politische Beamte im Ruhestand

Goldenes Leben

von Gunars Reichenbachs, Büro Hannover
Gunars Reichenbachs, Büro Hannover
Gunars Reichenbachs, Büro Hannover

Länder wollen Abgabe auf Dauer

Lügen-Soli

von Rolf Seelheim
Rolf Seelheim
Rolf Seelheim

Salzeinleitung in die Weser

Grün gegen Grün

von Gunars Reichenbachs, Büro Hannover
Gunars Reichenbachs, Büro Hannover
Gunars Reichenbachs, Büro Hannover

Grünen-Parteitag

Kurskorrektur

von Rasmus Buchsteiner, Büro Berlin
Rasmus Buchsteiner, Büro Berlin
Rasmus Buchsteiner, Büro Berlin

Sport

Obwohl Er Einen Helm Trug

Kricket-Profi stirbt nach Kopf-Treffer

Sydney Die Kugel traf ihn mit voller Wucht und streckte ihn nieder: Zwei Tage nach dem schweren Sportunfall ist der australische Kricket-Nationalspieler Phillip Hughes nicht mehr aus dem Koma aufgewacht.

Lokalsport

Lokalsport

Regionalkarte

Wirtschaft

Zum Kauf-Nix-Tag Am 29.11.

Mehr vom Leben mit weniger Konsum?

Berlin Weihnachtszeit ist Kaufrausch-Zeit. Selten sind die Innenstädte so voll, wie an den Adventswochenenden. Doch nicht alle machen mit. Immer mehr Leute entdecken, wie es sich lebt mit wenig Konsum.

Großinvestition BASF will Windeln trockener machen

LudwigshafenDer Chemiekonzern hat neue Superabsorber für Windeln erfunden und plant seine Produktionsanlagen für rund 500 Millionen Euro umzurüsten. Doch nicht nur Babys sollen von der neuen Technologie profitieren.

Panorama

Aufräumen In Ferguson

Hoffnung auf Ruhe an Thanksgiving

Ferguson Ferguson ist seit Wochen ein Inbegriff für mutmaßliche Polizeigewalt gegen Schwarze und wütende Proteste dagegen. Nun hoffen die Einwohner der Stadt, dass sich die Lage wieder beruhigt. Kehrt nun wieder Normalität ein?

Das Letzte

Das Letzte

Neueste Forschungen So gut verstehen Hunde uns Menschen

Falmer„Sitz“, „Such das Leckerli“ oder „Komm zu Herrchen“. Hundebesitzer sprechen ständig mit ihren Vierbeinern – und die hören zu. Sie mögen nicht alles verstehen, aber sie schenken unterschiedlichen Bestandteilen der Sprache genaue Beachtung, fanden Forscher.

Digitale Welt

83 Prozent Zustimmung

Umfrage: Internetzugang sollte Menschenrecht sein

Waterloo Besonders in politisch autoritären Ländern sprachen sich die Menschen für den bezahlbaren Zugang zum Internet aus. Nur 15 Prozent der Deutschen halten ihre privaten Informationen im Netz für ausreichend geschützt.

Neue Chat-App Facebook versucht’s jetzt mit anonymen „Räumen“

HamburgDass Facebook auf den Trend zu Apps mit anonymer Nutzung aufspringen wolle, war schon länger spekuliert worden. Die nun auch in Europa verfügbare Anwendung „Rooms“ erinnert allerdings mehr an „Schwarze Bretter“ aus frühen Internet-Zeiten als an heutige Konkurrenz-Apps.

Reise

Besuch In Memphis

Im Königreich der Musik

Memphis Elvis Presley, der im Januar 80 geworden wäre, hat die Stadt in Tennessee weltberühmt gemacht. Aber es gibt noch mehr zu sehen am Mississippi, zum Beispiel jede Menge Weltgeschichte.

Weihnachtsmärkte Im Norden Glühwein-Saison ist eröffnet

HannoverGlühweinstände, dekorierte Buden und beleuchtete Innenstädte – in Niedersachsen und Bremen öffnen in dieser Woche die Weihnachtsmärkte. Die Städte versuchen ihre Gäste mit Attraktionen und Superlativen zu locken – eine Reise durch den Norden.

Motor

Zugelassene Reifengrößen

Blick in Fahrzeugschein reicht nicht

München Damit das Auto auch mit den richtigen Reifen über den Asphalt rollt, müssen die Fahrer beim Kauf einiges beachten. Wer wissen will, welche Größe die richtige ist, sollte auch beim Hersteller nachfragen.

Autofahren An Den Festtagen Bäume, Böller und Benzin

BerlinWer nach dem Besuch auf dem Weihnachtsmarkt betrunken in sein geschmücktes Auto steigt, hat alles falsch gemacht. Kritisch wird es auch, wenn Feierwütige den Wagen an Silvester mit Böllern bewerfen. Autofahrer können beides umgehen. Aber wie?

Mehr zu den Themen ...