Film:
Ein Kind als ganzer Kerl

Schauspieler Götz George feiert 75. Geburtstag – Prägender Fernsehdarsteller

Als Schimanski wurde er populär. Dass er auch Cineasten begeistern kann, zeigte er unter anderem in dem Film „Aus einem deutschen Leben“.

Berlin Zu seinem 75. Geburtstag am 23. Juli werden die Zuschauer Götz George in einer denkwürdigen Rolle erleben: Der Sohn spielt den Vater Heinrich George, der zu Nazizeiten ein Schauspielstar war und 1946 mit 52 Jahren im sowjetischen Speziallager Sachsenhausen starb. Dass ein Schauspieler einen viel Jüngeren darstellt, zeigt Götz Georges enorme physische und psychische Spielbreite.

Er hat sie alle verkörpert: die fabelhaften Helden, die traurigen Ritter, die Narren, die Monster und die Menschen aus Fleisch und Blut. Kaum ein anderer in Deutschland kann das. Götz George ist auch einer der letzten, dessen Spiel und dessen Rollen die Jahrzehnte und die Generationen verbinden.

Fotostrecke Kraftkerl und Charakterkopf: Götz George in Bildern

Geboren 1938 in Berlin, steht er als zwölfjähriger Junge das erste Mal auf der Bühne und fragt anschließend: „War ich so gut wie Vater?“ Auch seine Mutter Berta Drews (1901–1987) war eine bekannte Schauspielerin. Im Film der 50er Jahre ist Götz George dann ein unbekümmerter Bursche, in den 60er Jahren der Heißsporn, der tollkühn in Winnetou-Filmen agiert. Aber auch schon damals kann er feinnerviger sein. Wolfgang Staudte besetzt ihn 1960 in dem Film „Kirmes“, in dem er einen Deserteur spielt.

Film und buch

Das Erste zeigt am 24. Juli um 21.45 Uhr das Dokudrama „George“ mit Götz George, der seinen Vater, den Schauspieler Heinrich George (1893–1946), spielt. Zuvor wiederholt das Erste um 20.15 Uhr den Film „Schimanski: Schuld und Sühne“.

Als die Jungfilmer 1962 verkünden, dass „Papas Kino tot“ sei, beerdigen sie einen Star wie Götz George gleich mit. Zu professionell, zu viel Held, zu viel ungebrochene Männlichkeit. Und für George sind die Jungen, die meistens älter sind als er, Dilettanten. Da ist der Draufgänger ganz Preuße und Pflichtmensch. Sein Spiel wird frei, wenn er den Katalog der Pflichten abgearbeitet hat. Er ist unzeitgemäß, weshalb er im Kino der 60er Jahre zumeist nur im Genrefilm zum Zuge kommt.

In den 70er Jahren sieht man ihn verstärkt im Fernsehen. Man ahnt, der Typ ist noch lange nicht satt. Dass er eine beängstigende Fühllosigkeit spielen kann, zeigt er in Theodor Kotullas „Aus einem deutschen Leben“ (1977): den KZ-Kommandanten Rudolf Höß arbeitet er als emotionslosen Funktionsmenschen heraus. Nicht zuletzt diese Rolle ist einigen Cineasten und Filmhochschulabsolventen wie Hajo Gies und anderen in bleibender Erinnerung. Als sie bei der Bavaria einen Nachfolger für den altersmüden „Tatort“-Kommissar Haferkamp (Hansjörg Felmy) suchen, erinnern sie sich an diesen sensiblen Kraftkerl George.

Horst Schimanski ist gefunden, und er prägt ein Jahrzehnt das deutsche Fernsehen. Der Melancholie der 70er Jahre gibt dieser proletarische Ermittler eins auf die Fresse.

George bringt die physische Präsenz auf den Bildschirm, für viele ist dieser tapsige Bulle ein Vorbild. Es kann cool sein, deutsches Fernsehen zu schauen, wenn Schimmi Bier schlürft, schöne Frauen an die breite Brust zieht, den Sesselfurzern eine lange Nase dreht und den Alltag zum Abenteuer veredelt. Sein legendäres „Scheiße!“ war ein Fanal gegen die erstarrte Welt der Biedermänner-Väter.

Doch Anfang der 90er Jahre hatte George von dieser Figur die Nase voll. Nach der Wiedervereinigung gelingen ihm bemerkenswerte Fernsehrollen. Der Fünfteiler „Schulz und Schulz“ etwa arbeitet deutsch-deutsche Befindlichkeiten komisch-tragisch auf.

Aber es sind vor allem die großen Rollen in „Schtonk“ (1992), „Der Totmacher“ (1995) und „Rossini“ (1997), die alles überstrahlen. Die grandiose, zu Herzen gehende Erbärmlichkeit des glücklosen Reporters Hermann Willié in „Schtonk“ gehört zu Georges Meisterleistungen, ebenso seine Rolle als Massenmörder Fritz Haarmann.

Götz George wirkt mit seinen bald 75 Jahren immer noch spieldurstig, jung, neugierig, wach. Er ist – in einer Figur – das Kind, der Kerl und der Kamerad des deutschen Films.


  www.nwzonline.de/fotos-kultur 

Leserkommentare

Kommentieren Sie diesen Artikel

Mehr zu diesem Thema

Mehr zu ...

Ort des Geschehens

Weitere Artikel aus berlin
article
d20e9a66-e937-11e2-a1eb-4662aa67a532
Film
Ein Kind als ganzer Kerl
Als Schimanski wurde er populär. Dass er auch Cineasten begeistern kann, zeigte er unter anderem in dem Film „Aus einem deutschen Leben“.
http://www.nwzonline.de/kultur/ein-kind-als-ganzer-kerl_a_7,2,1750269377.html
13.07.2013
http://www.nwzonline.de/rf/image_online/NWZ_CMS/NWZ/2011-2013/Produktion/2013/07/13/KULTUR/1/Bilder/3cl83728--390x337.jpg
Kultur,Film
Kultur

Kultur

Neues Musical In Hamburg

65 Millionen Euro für ein „Wunder“

Hamburg Den vierten WM-Stern für die deutschen Fußballer gab es in diesem Jahr - den ersten holt jetzt Hamburg auf die Bühne. 60 Jahre nach dem „Wunder von Bern“ feiert das gleichnamige Musical seine Uraufführung.

nwzonline.de

Verkehr

Oldenburg investiert halbe Million Euro in Radwege

Oldenburg 19 Projekte sollen 2015 umgesetzt werden. Die Stadtverwaltung will mehr Radfahrer auf die Straße bringen – die Infokampagne dazu kostet 25 000 Euro.

Politik

Illegale Einwanderer In Den Usa

Obamas Machtprobe

Washington Millionen Einwanderer ohne gültige Papiere jubeln, die Republikaner kochen vor Wut. Präsident Obama löst mit einem eigenmächtigen Abschiebe-Stopp für viele illegal in den USA lebende Ausländer einen politischen Grabenkampf aus. Kann er den noch gewinnen?

Kommentare der Redaktion

Meinungen

Rot/Rot/Grün in Thüringen

Teure Versprechen

von Andreas Herholz, Büro Berlin
Andreas Herholz, Büro Berlin

Fracking unter Auflagen erlaubt

Wachsam sein

von Hermann Gröblinghoff
Hermann Gröblinghoff
Hermann Gröblinghoff

Ansturm auf Rente mit 63

Fehlkonstruktion

von Rasmus Buchsteiner, Büro Berlin
Rasmus Buchsteiner, Büro Berlin
Rasmus Buchsteiner, Büro Berlin

Akten zu Paschedag-Affäre

Spannend

von Gunars Reichenbachs, Büro Hannover
Gunars Reichenbachs, Büro Hannover
Gunars Reichenbachs, Büro Hannover

Atommüll

Unterschätzt

von Gunars Reichenbachs, Büro Hannover
Gunars Reichenbachs, Büro Hannover
Gunars Reichenbachs, Büro Hannover

Merkels Abrechnung mit Putin

Brücke bauen

von Ulrich Schönborn
Ulrich Schönborn
Ulrich Schönborn

Sport

Handball

Pokal-Los schmeckt VfL-Frauen nicht wirklich

Oldenburg Schwere Aufgabe: Die Oldenburgerinnen reisen zum Titelverteidiger nach Leipzig. Der Sieger der Partie fährt zum Pokal-Endturnier

Lokalsport

Lokalsport

Regionalkarte

Wirtschaft

Familienunternehmen

Nachfolger verzweifelt gesucht

München/Berlin Viele Unternehmer in Deutschland stecken in der Klemme: Sie suchen händeringend Nachfolger und finden keine. Das gefährdet Arbeitsplätze. Künftig dürfte sich die Lage noch weiter zuspitzen.

Panorama

Vergewaltigungsvorwürfe

Die Bill Cosby Show

Boca Raton Er war einer der lustigsten Fernsehhelden der 80er und 90er Jahre. Nun nagen etliche Missbrauchsvorwürfe abermals am Denkmal des US-Komikers Bill Cosby. Der streitet die Beschuldigungen nach wie vor ab – und steht immer mehr im Abseits.

Das Letzte

Das Letzte

Beerdigung In Honduras Schönheitskönigin aus Eifersucht ermordet

TegucigalpaDer Tod von María José Alvarado erschüttert ein ganzes Land. Deutlich wie selten rückt die Tat die alltägliche Gewalt in Honduras in den Fokus der Öffentlichkeit. Jugendbanden verbreiten Angst und Schrecken - in diesem Fall handelt es sich aber wohl um ein Eifersuchtsdrama.

Blizzard In Den Usa Unter dem Schnee

New YorkDie Menschen im Nordosten der USA sind an Schnee gewöhnt. Doch was sich derzeit abspielt, ist mehr als nur außergewöhnlich - zumindest im November. Eine erste Bilanz: Mindestens sieben Tote.

Digitale Welt

Snowden-Dokumente

Vodafone-Firma half NSA beim Spionieren

München Bislang unbekannte Dokumente sollen die enge Verzahnung von Telekom-Unternehmen mit Geheimdiensten zeigen. Sie stammen aus dem Archiv von Edward Snowden. Dieser wird am Sonntag in Stuttgart geehrt.

Reise

Skifahren Mit Sonnenaufgang

Die frühen Pistenvögel

Berlin Als Erster auf die Piste und vor allen anderen Skifahren einsam den Hang hinabwedeln, ist ein besonderes Vergnügen. Viele Skigebiete bieten deshalb spezielle Aktionen für Frühaufsteher an - mit Bergfahrt, Abfahrt und Frühstück.

Tourismus Schluss mit der Happy Hour

San JuanSchlechte Nachricht für alle Rum-Liebhaber: In der weltberühmten Bacardi-Destillerie auf Puerto Rico gibt es keine Freigetränke mehr. Neun Euro kostet nun der Spaß am Glas.

Motor

Smart Fortwo

Riesiger Knirps mit kleinen Macken

Berlin Kleiner ist keiner: Der Smart Fortwo, der anfangs noch City-Coupé hieß, ist die erste Wahl für enge, überfüllte Innenstädte mit Parkplatznot. Beim Kauf eines Gebrauchten gilt es, einige Dinge zu beachten.

Brennstoffauto Toyota Mirai Die Zukunft wird teuer

Newport BeachFast 80 000 Euro soll die futuristische Limousine kosten, die im September nächsten Jahres zu ausgewählten Händlern kommt. Dafür gibt es einige Vorteile gegenüber „klassischen“ Elektroautos.

Mehr zu den Themen ...