:
Israel ehrt Maler Otto Pankok

Tel Aviv/Berlin Israel ehrt den Künstler Otto Pankok, seine Ehefrau Hulda und den katholischen Priester Joseph Emonds mit dem Titel „Gerechte unter den Völkern“ der Holocaust-Forschungs- und Gedenkstätte Yad Vashem. Wie ein Sprecher der israelischen Botschaft in Berlin am Dienstag mitteilte, plant die Botschaft einen Festakt, auf dem Angehörigen der Geehrten Medaille und Urkunde überreicht werden sollen.

Otto Pankok (1893–1966) und seine Ehefrau Hulda (1895–1985) versteckten 1944 das Ehepaar Mathias und Brunhilde Barz – sie war eine Jüdin – vor der Gestapo in ihrem Haus in Pesch bei Münstereifel (Nordrhein-Westfalen). Der Maler hatte – wie Otto Pankok – Berufsverbot. Als es zu gefährlich wurde, nahm Pfarrer Emonds (1898–1975) sie im Dorf Kirchheim bei Euskirchen auf.

Leserkommentare

Kommentieren Sie diesen Artikel
Liebe Leserin, lieber Leser,

momentan steht Ihnen die Kommentarfunktion auf NWZonline.de nicht zur Verfügung. Bitte haben Sie hierfür Verständnis.

- Das Team von NWZonline

Mehr zu ...

Newsletter

Das Team vom NWZonline Newsletter

MONTAGS BIS FREITAGS

die wichtigsten Nachrichten vom Tage in Ihrem Postfach.
article
a05a298c-099d-11e3-8fa6-22b36120d8cb
Israel ehrt Maler Otto Pankok
http://www.nwzonline.de/kultur/israel-ehrt-maler-otto-pankok_a_8,3,461508935.html
21.08.2013
http://www.nwzonline.de
Kultur,
Kultur

Kultur

Musikprojekt „aghet“ In Dresden

Hier siegt Kunst gegen Kritik aus der Türkei

Dresden Das Projekt zum Massaker an den Armeniern 1915 gefällt Vertretern der Türkei gar nicht. Bei einer Aufführung in ihrer Heimatstadt sind die Dresdner Sinfoniker nun gefeiert worden.