Musik:
Neues vor und nach dem Stimmbruch

„Klanghelden“ etablieren sich – Beachtliche Pläne der Kinder- und Jugendchöre des Staatstheaters

Die Kinder und Jugendlichen sind in Oldenburg nicht nur ein Anhängsel des Musiktheaters. Unter der Leitung von Thomas Honickel bilden sie fast schon eine Sparte.

Oldenburg Wenn alle Werte derzeit auf ihren ökonomischen Nutzen hin geprüft werden, dann kann ein solches Bonmot schon provokativ wirken: „Musik ist ganz nutzlos, das macht sie so wertvoll!“

Urheber: Oscar Wilde. So gesehen ist Thomas Honickel der reinste Provokateur. Er kann nicht genug von Musik bekommen. Und vor allem: Er ist pausenlos im Einsatz, um gerade junge Leute für diese Nutzlosigkeit zu gewinnen. Das macht ihn so wertvoll.

Honickel (56) ist vom Beethoven-Orchester Bonn vor einem Jahr ans Staatstheater Oldenburg gekommen. Was er dort schon an höchst beachteten Musikprogrammen und Projekten für Kinder und Jugendliche angeleiert hatte, dreht er jetzt auf hohen Touren in Oldenburg weiter. In der laufenden Spielzeit hat Honickel die Zahl der Kinder- und Familienkonzerte auf acht verdoppelt, bestens angenommene Mitsingkonzerte eingeführt.

Die Besucher wissen längst: Bei hohem Unterhaltungswert sind diese Konzerte viel mehr als nur banale Bespaßungs-Aktionen. Und wenn Honickel jetzt das Programm für die nächste Saison vorstellt, dann kann sich Intendant Christian Firmbach einen anerkennenden Seitenhieb auf den „Intendanten“ der Klanghelden nicht verkneifen: „Die Ideen sind nicht das Problem, eher die Kapazitäten, um das alles umzusetzen.”

Schließlich besteht die Klanghelden-Abteilung eben aus Schülerinnen und Schülern mit allen bekannten anderen Verpflichtungen. Aber gegenüber dem Vorgänger-Ensemble mit dem eher drögen Verwaltungsnamen „Kinder- und Jugendchor des Staatstheaters” hat es einen deutlichen Qualitätssprung gegeben. „Da ist ein anderer Drive reingekommen, eine andere Verbindlichkeit”, sagt Honickel.

Konrad Fröhlich (14) aus Wardenburg, der schon seit sechs Jahren Chorerfahrung sammelt, empfindet das ebenso: „Gegenüber normalen Chören ist das hier schon eine andere Atmosphäre.” Melody Wank (16) aus Metjendorf schätzt ihren früheren Chor, den Lambertichor, wie viele Mitsänger besonders. „Aber hier stellen sich andere Anforderungen, bis hin zur eigenen Oper“, sagt sie.

Von einem Anhängsel des Musiktheaters, das Opernproduktionen ergänzte, ist so etwas wie eine eigene Sparte geworden. Die verstärkte Eigenverantwortung schlägt sich im Niveau nieder.

Die Klanghelden haben mit ihren Kräften bereits eine reine Kinderoper auf die Bühne gestellt: „Das Zauberwort” von Joseph Rheinberger. Jetzt geht am 17. Oktober in der Exerzierhalle „The Piper of Hamelin” von John Rutter ins Szene. Vorlage ist die Geschichte vom Rattenfänger von Hameln.

An der Titelrolle paukt Florentine Isensee (17). „Da braucht man schon sehr viel Aufmerksamkeit”, meint sie, „aber genau das fordert uns alle heraus.” Leonard von Steuber (15) stellt sich der Rolle des Bürgermeisters. Schon vor der Premiere hat er eine mächtige Herausforderung bestanden, den Stimmbruch: „Von hoch nach tief, das habe ich geschafft. Puuh!“

Fast unmerklich überzeugt hat sich auch das Staatsorchester vom Sog der innovativen Musikarbeit mit jungen Leuten mitreißen lassen. „In diesem Zusammenwirken ist Thomas Honickel ein Chamäleon, wie man es so leicht nicht findet”, nickt Firmbach. „Da ist er Chorleiter, Dirigent, Moderator, Programmierer und vieles andere.”

Honickel, immerhin ein Echo-Preisträger, schmunzelt dazu.

Leserkommentare

Kommentieren Sie diesen Artikel
Liebe Leserin, lieber Leser,

momentan steht Ihnen die Kommentarfunktion auf NWZonline.de nicht zur Verfügung. Bitte haben Sie hierfür Verständnis.

- Das Team von NWZonline

Mehr zu ...

Newsletter

Das Team vom NWZonline Newsletter

MONTAGS BIS FREITAGS

die wichtigsten Nachrichten vom Tage in Ihrem Postfach.
article
4d5099d0-1902-11e5-b5a4-c3ca73cece1e
Musik
Neues vor und nach dem Stimmbruch
Die Kinder und Jugendlichen sind in Oldenburg nicht nur ein Anhängsel des Musiktheaters. Unter der Leitung von Thomas Honickel bilden sie fast schon eine Sparte.
http://www.nwzonline.de/kultur/neues-vor-und-nach-dem-stimmbruch_a_29,0,2346911679.html
24.06.2015
http://www.nwzonline.de/rf/image_online/NWZ_CMS/NWZ/2014-2016/Produktion/2015/06/24/KULTUR/2/Bilder/KULTUR_2_d2f6cd53-788d-442d-b66f-c2c171b902f5--600x321.jpg
Kultur,Musik
Kultur

Kultur

Film „das Mädchen Wadjda“

Ihr Kino bricht Mauern in Saudi-Arabien

Freiburg Sie ist die erste Filmregisseurin Saudi-Arabiens; mit ihrem Kinofilm „Das Mädchen Wadjda“ hat sie Tabus gebrochen. Vier Jahre nach der Premiere erhält Haifaa al Mansour den Kant-Preis.

Wenn Vivaldi Auf Hip-Hop Trifft „Voll der Violinen-Checker“

Köln Der Komponist Antonio Vivaldi hat der Menschheit „Die vier Jahreszeiten“ hinterlassen. Der Rapper MoTrip und der WDR verpassen dem Meisterwerk nun ein Update. Das Schulprojekt „Das Vivaldi-Experiment“ zeigt: Klassik und Rap sind sich gar nicht fern.

Emder Kunsthalle Nordlicht und Trolle zum 30. Geburtstag

Emden 150 Ausstellungen in 30 Jahren und jetzt eine deutsch-norwegische Premiere: Die Emder Kunsthalle feiert ihren Geburtstag mit einer großen Jubiläumsschau. Die Suche nach einer neuen Leitung für das renommierte Museum tritt so lange in den Hintergrund.