• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Markt
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • LocaFox
  • Shop
  • Events
  • Tickets
  • nordbuzz
  • FuPa
  • Werben
  • Kontakt
NWZonline.de Nachrichten Kultur

Seinem Ruf konnte kein Star widerstehen

NWZonline {{SHARING.setTitle("Seinem Ruf konnte kein Star widerstehen")}}

Nachruf:
Seinem Ruf konnte kein Star widerstehen

Kronberg Der Konzertveranstalter Fritz Rau war für viele Musiker nicht nur Geschäftspartner, sondern Familienmitglied. Obwohl er seine Autobiografie „50 Jahre Backstage“ nannte, wurde Rau selbst zu einer Art Legende. Am Montag starb er in Kronberg bei Frankfurt. Zur Todesursache sagte seine Tochter: „Naja, er war 83.“

An die 6000 Konzerte hat Fritz Rau organisiert. Die Liste der Stars, die er nach Deutschland holte, ist so lang, dass sie jeden Text sprengen würde – eigentlich ist es eher so, dass kaum ein prominenter Name fehlt: Jimi Hendrix und Bob Dylan, Tina Turner und Michael Jackson, Ella Fitzgerald und Miles Davis, David Bowie und Queen, Madonna und Prince, Eric Clapton und Rod Stewart, Udo Lindenberg und Udo Jürgens.

Beinahe wäre der in Pforzheim geborene Sohn eines Schmieds Anwalt geworden. Als der Jazzfan in Heidelberg in den 50er Jahren erste Jazzkonzerte organisierte, wechselte er das Business. 1964 gründete er mit Horst Lippmann die Konzertagentur Lippmann + Rau, an der weltweit bald niemand mehr vorbeikam. Rau erfand neue Formate, veranstaltete die ersten großen Open-Air-Konzerte und mietete Sonderzüge, um Fans zu den Konzerten zu bringen.

1989 fusionierte die Firma mit dem Rivalen Marcel Avram von Mama Concerts zu Mama Concerts & Rau. Das Großunternehmen stürzte ab, als Avram Anfang der 90er Jahre wegen Steuerhinterziehung verhaftet wurde. Rau zog sich erst 2004 aus dem Geschäftsleben zurück. Er schrieb seine Memoiren und wurde Honorarprofessor. Seine letzten Jahre verbrachte er in einer Seniorenresidenz.

„Stars werden geboren, nicht gemacht“, war Raus Devise. Er räumte ein, mit ihm zu arbeiten sei nicht leicht gewesen, „weil ich doch gelegentlich, sagen wir, zu Ausfällen hinsichtlich meiner Lautstärke neige“. Er habe 30 Jahre keinen Urlaub gemacht, „weil ich in meinem Beruf genug erlebt habe“, sagte er bei seinem 65. Geburtstag, als er noch lange nicht an Ruhestand dachte.

Rau hatte klare politische Überzeugungen. Er unterstützte die Grünen und die Friedensbewegung, und er lehnte es ab, Konzerte für „rechte“ Bands zu organisieren. „Er schläft nie“, sagte Joan Baez in „50 Jahre Backstage“ über den Tour-Manager. „Wenn Fritz gegen eine Wand lief, dann wackelte die“, erinnerte sich Peter Maffay.

Varel/Neuenwege
Auf Straße liegender Mann überfahren

Tödlicher Unfall In Varel
Auf Straße liegender Mann überfahren

Die Rettungskräfte konnten ihm nicht mehr helfen. Der 27-Jährige aus Rastede verstarb noch an Unfallstelle. Die Rosenberger Straße wurde stundenlang gesperrt.

Barnstorf/Goldenstedt
Die Angst vorm Wolfsrudel

Bauern In Sorge
Die Angst vorm Wolfsrudel

Es gibt kaum noch Zweifel: Im Nordwesten ist ein Wolfspaar unterwegs. Experten rechnen bereits für den Mai mit Nachwuchs. Vier bis sechs Welpen könnten dann dazukommen.

Nadorst
„Porzellan Voss“ ist nicht mehr

Nach 150 Jahren An Der Nadorster Straße
„Porzellan Voss“ ist nicht mehr

„Mit viel Wehmut“: Am Freitagabend schloss lnhaber Rainer Plänitz zum letzten mal die Eingangstür seines Geschäfts ab. Oldenburg ist damit um ein traditionsreiches Unternehmen ärmer. Das Internet erwies sich als zu große Konkurrenz.

Ritterhude
Taxifahrer stirbt nach Kollision mit Lkw

Unfall In Ritterhude
Taxifahrer stirbt nach Kollision mit Lkw

Mit brutaler Wucht rammt in der Nacht zu Samstag ein Laster ein Taxi in Ritterhude. Der Fahrer des Pkw kam dabei ums Leben. Sein Fahrgast wurde leicht verletzt.

Bremen
Der Dauerrenner

Fin Bartels Bei Werder Bremen
Der Dauerrenner

Fin Bartels trifft mit Bremen auf Borussia Dortmund. Der 29-Jährige spult viele Kilometer auf Werders rechter Seite ab. Mit einer Serie im Rücken hat er „Spaß am Fußball“.

Ammerland/Bad Zwischenahn
Unbekannte zerstören Auto von Zwischenahner Ratsherrn

Anschlag Im Ammerland
Unbekannte zerstören Auto von Zwischenahner Ratsherrn

Wer hat es auf den UWG-Vertreter aus Bad Zwischenahn abgesehen? Die Polizei sucht nacht den Tätern, die Buttersäure in die Lüftung des Autos eingeleitet haben.

Oldenburg
3,4 Millionen Euro für neues Medizinzentrum „MediTech“

Ehemaliges Aeg-Gelände In Oldenburg
3,4 Millionen Euro für neues Medizinzentrum „MediTech“

Die Tage der Industriebrache im Stadtteil Kreyenbrück sind gezählt. Die Stadt lässt das sechs Hektar große Areal abräumen. Das Land schießt 75 Prozent der Kosten für Abriss und Erschließung hinzu. 2019 soll die Vermarktung beginnen.

Cloppenburg
Polizei klärt Abschiebung im Kreis Cloppenburg

Vorermittlungen Zum Fall „luniku“
Polizei klärt Abschiebung im Kreis Cloppenburg

Amtsmissbrauch, Amtsanmaßung und vorsätzliche Falschaussage – das sind die Vorwürfe, die gegen Angehörige der Kreisverwaltung erhoben wurden. Hat der Landkreis sich strafbar gemacht, als er die 18-jährige Luniku alleine nach Albanien abschieben ließ?

Goldenstedt
Goldenstedter feiern Goldhochzeit mit „Elphi“

Elbphilarmonie In Hamburg
Goldenstedter feiern Goldhochzeit mit „Elphi“

Die Lipperts kommen aus dem Schwärmen gar nicht mehr raus, wenn sie an ihren sensationellen 50. Hochzeitstag zurückdenken. Ihre Erwartungen an das neue Hamburger Konzerthaus wurden übertroffen.