Nachruf:
Seinem Ruf konnte kein Star widerstehen

Legendärer Konzertveranstalter Fritz Rau 83-jährig gestorben

Kronberg Der Konzertveranstalter Fritz Rau war für viele Musiker nicht nur Geschäftspartner, sondern Familienmitglied. Obwohl er seine Autobiografie „50 Jahre Backstage“ nannte, wurde Rau selbst zu einer Art Legende. Am Montag starb er in Kronberg bei Frankfurt. Zur Todesursache sagte seine Tochter: „Naja, er war 83.“

An die 6000 Konzerte hat Fritz Rau organisiert. Die Liste der Stars, die er nach Deutschland holte, ist so lang, dass sie jeden Text sprengen würde – eigentlich ist es eher so, dass kaum ein prominenter Name fehlt: Jimi Hendrix und Bob Dylan, Tina Turner und Michael Jackson, Ella Fitzgerald und Miles Davis, David Bowie und Queen, Madonna und Prince, Eric Clapton und Rod Stewart, Udo Lindenberg und Udo Jürgens.

Beinahe wäre der in Pforzheim geborene Sohn eines Schmieds Anwalt geworden. Als der Jazzfan in Heidelberg in den 50er Jahren erste Jazzkonzerte organisierte, wechselte er das Business. 1964 gründete er mit Horst Lippmann die Konzertagentur Lippmann + Rau, an der weltweit bald niemand mehr vorbeikam. Rau erfand neue Formate, veranstaltete die ersten großen Open-Air-Konzerte und mietete Sonderzüge, um Fans zu den Konzerten zu bringen.

1989 fusionierte die Firma mit dem Rivalen Marcel Avram von Mama Concerts zu Mama Concerts & Rau. Das Großunternehmen stürzte ab, als Avram Anfang der 90er Jahre wegen Steuerhinterziehung verhaftet wurde. Rau zog sich erst 2004 aus dem Geschäftsleben zurück. Er schrieb seine Memoiren und wurde Honorarprofessor. Seine letzten Jahre verbrachte er in einer Seniorenresidenz.

„Stars werden geboren, nicht gemacht“, war Raus Devise. Er räumte ein, mit ihm zu arbeiten sei nicht leicht gewesen, „weil ich doch gelegentlich, sagen wir, zu Ausfällen hinsichtlich meiner Lautstärke neige“. Er habe 30 Jahre keinen Urlaub gemacht, „weil ich in meinem Beruf genug erlebt habe“, sagte er bei seinem 65. Geburtstag, als er noch lange nicht an Ruhestand dachte.

Rau hatte klare politische Überzeugungen. Er unterstützte die Grünen und die Friedensbewegung, und er lehnte es ab, Konzerte für „rechte“ Bands zu organisieren. „Er schläft nie“, sagte Joan Baez in „50 Jahre Backstage“ über den Tour-Manager. „Wenn Fritz gegen eine Wand lief, dann wackelte die“, erinnerte sich Peter Maffay.

Leserkommentare

Kommentieren Sie diesen Artikel

Mehr zu ...

Ort des Geschehens

Weitere Artikel aus kronberg
article
58c741d8-0991-11e3-8fa6-22b36120d8cb
Nachruf
Seinem Ruf konnte kein Star widerstehen
http://www.nwzonline.de/kultur/seinem-ruf-konnte-kein-star-widerstehen_a_8,3,461535901.html
21.08.2013
http://www.nwzonline.de/rf/image_online/NWZ_CMS/NWZ/2011-2013/Produktion/2013/08/21/KULTUR/1/Bilder/3dho1623--285x337.jpg
Kultur,Nachruf
Kultur

Kultur

Trailer Zu „jurassic World“

Es gibt wieder Menschenfleisch

New York Noch raffinierter, noch gefährlich, weil genetisch mutiert: 20 Jahre nach „Jurassic Park“ kommen die Dinos zurück auf die Kinoleinwand.

nwzonline.de

Bewusste Ernährung

Braker Schülerin is(s)t fleischlos glücklich

Brake Immer mehr Menschen entscheiden sich aus gesundheitlichen, moralischen oder anderen Gründen bei der Ernährung auf Fleisch zu verzichten. Vegetarisch ja oder nein? Eine NWZ-Praktikantin erzählt, warum sie auf Fleisch und Fisch verzichtet.

Eurocup Baskets schlagen Nymburk mit 84:71

OldenburgBester Werfer war Casper Ware mit 24 Punkten. Dank des Sieges haben die Oldenburger weiterhin eine Chance auf die nächste Runde. Aber nur unter bestimmten Bedingungen.

Politik

Rüge Aus Brüssel

Deutschland fehlt ein Fein-Abstauber

Brüssel Feinstaub gilt als Ursache von fast 50 000 Todesfällen in Deutschland. Seit Jahren versucht die Regierung, das Problem in den Griff zu bekommen. Doch sie tue nicht genug, findet die EU.

Kommentare der Redaktion

Meinungen

Große Koalition

Wenig Schwung

von Andreas Herholz, Büro Berlin
Andreas Herholz, Büro Berlin

Frauenquote

Symbol

von Rüdiger Zu Klampen
Rüdiger Zu Klampen
Rüdiger Zu Klampen

Studie zum Schulessen

Ungerecht

von Hermann Gröblinghoff
Hermann Gröblinghoff
Hermann Gröblinghoff

Politische Beamte im Ruhestand

Goldenes Leben

von Gunars Reichenbachs, Büro Hannover
Gunars Reichenbachs, Büro Hannover
Gunars Reichenbachs, Büro Hannover

Länder wollen Abgabe auf Dauer

Lügen-Soli

von Rolf Seelheim
Rolf Seelheim
Rolf Seelheim

Salzeinleitung in die Weser

Grün gegen Grün

von Gunars Reichenbachs, Büro Hannover
Gunars Reichenbachs, Büro Hannover
Gunars Reichenbachs, Büro Hannover

Grünen-Parteitag

Kurskorrektur

von Rasmus Buchsteiner, Büro Berlin
Rasmus Buchsteiner, Büro Berlin
Rasmus Buchsteiner, Büro Berlin

Sport

0:1 Daheim In Der Champions League

Leverkusen stolpert gegen Monaco – ist aber weiter

Leverkusen Leverkusen ist trotz der zweiten Saisonniederlage in der Champions League ins Achtelfinale der Königsklasse eingezogen. Bayer war gegen die Monegassen hoch überlegen, konnte es aber nicht in Tore ummünzen.

Lokalsport

Lokalsport

Regionalkarte

Wirtschaft

Nach Eigentümerwechsel

Burger-King-Franchiser hofft auf Neuanfang

München Überraschende Wende im Konflikt bei Burger King: Der Gesellschafter des umstrittenen Franchisers, Ergün Yildiz, zieht sich zurück. Der verbliebene Eigentümer hofft nun auf eine rasche Lösung. Burger King bleibt vorerst bei der Kündigung.

Großinvestition BASF will Windeln trockener machen

LudwigshafenDer Chemiekonzern hat neue Superabsorber für Windeln erfunden und plant seine Produktionsanlagen für rund 500 Millionen Euro umzurüsten. Doch nicht nur Babys sollen von der neuen Technologie profitieren.

Panorama

Neueste Forschungen

So gut verstehen Hunde uns Menschen

Falmer „Sitz“, „Such das Leckerli“ oder „Komm zu Herrchen“. Hundebesitzer sprechen ständig mit ihren Vierbeinern – und die hören zu. Sie mögen nicht alles verstehen, aber sie schenken unterschiedlichen Bestandteilen der Sprache genaue Beachtung, fanden Forscher.

Das Letzte

Das Letzte

Digitale Welt

83 Prozent Zustimmung

Umfrage: Internetzugang sollte Menschenrecht sein

Waterloo Besonders in politisch autoritären Ländern sprachen sich die Menschen für den bezahlbaren Zugang zum Internet aus. Nur 15 Prozent der Deutschen halten ihre privaten Informationen im Netz für ausreichend geschützt.

Neue Chat-App Facebook versucht’s jetzt mit anonymen „Räumen“

HamburgDass Facebook auf den Trend zu Apps mit anonymer Nutzung aufspringen wolle, war schon länger spekuliert worden. Die nun auch in Europa verfügbare Anwendung „Rooms“ erinnert allerdings mehr an „Schwarze Bretter“ aus frühen Internet-Zeiten als an heutige Konkurrenz-Apps.

Reise

Besuch In Memphis

Im Königreich der Musik

Memphis Elvis Presley, der im Januar 80 geworden wäre, hat die Stadt in Tennessee weltberühmt gemacht. Aber es gibt noch mehr zu sehen am Mississippi, zum Beispiel jede Menge Weltgeschichte.

Weihnachtsmärkte Im Norden Glühwein-Saison ist eröffnet

HannoverGlühweinstände, dekorierte Buden und beleuchtete Innenstädte – in Niedersachsen und Bremen öffnen in dieser Woche die Weihnachtsmärkte. Die Städte versuchen ihre Gäste mit Attraktionen und Superlativen zu locken – eine Reise durch den Norden.

Motor

Zugelassene Reifengrößen

Blick in Fahrzeugschein reicht nicht

München Damit das Auto auch mit den richtigen Reifen über den Asphalt rollt, müssen die Fahrer beim Kauf einiges beachten. Wer wissen will, welche Größe die richtige ist, sollte auch beim Hersteller nachfragen.

Autofahren An Den Festtagen Bäume, Böller und Benzin

BerlinWer nach dem Besuch auf dem Weihnachtsmarkt betrunken in sein geschmücktes Auto steigt, hat alles falsch gemacht. Kritisch wird es auch, wenn Feierwütige den Wagen an Silvester mit Böllern bewerfen. Autofahrer können beides umgehen. Aber wie?

Mehr zu den Themen ...