Nachruf:
Seinem Ruf konnte kein Star widerstehen

Legendärer Konzertveranstalter Fritz Rau 83-jährig gestorben

Kronberg Der Konzertveranstalter Fritz Rau war für viele Musiker nicht nur Geschäftspartner, sondern Familienmitglied. Obwohl er seine Autobiografie „50 Jahre Backstage“ nannte, wurde Rau selbst zu einer Art Legende. Am Montag starb er in Kronberg bei Frankfurt. Zur Todesursache sagte seine Tochter: „Naja, er war 83.“

An die 6000 Konzerte hat Fritz Rau organisiert. Die Liste der Stars, die er nach Deutschland holte, ist so lang, dass sie jeden Text sprengen würde – eigentlich ist es eher so, dass kaum ein prominenter Name fehlt: Jimi Hendrix und Bob Dylan, Tina Turner und Michael Jackson, Ella Fitzgerald und Miles Davis, David Bowie und Queen, Madonna und Prince, Eric Clapton und Rod Stewart, Udo Lindenberg und Udo Jürgens.

Beinahe wäre der in Pforzheim geborene Sohn eines Schmieds Anwalt geworden. Als der Jazzfan in Heidelberg in den 50er Jahren erste Jazzkonzerte organisierte, wechselte er das Business. 1964 gründete er mit Horst Lippmann die Konzertagentur Lippmann + Rau, an der weltweit bald niemand mehr vorbeikam. Rau erfand neue Formate, veranstaltete die ersten großen Open-Air-Konzerte und mietete Sonderzüge, um Fans zu den Konzerten zu bringen.

1989 fusionierte die Firma mit dem Rivalen Marcel Avram von Mama Concerts zu Mama Concerts & Rau. Das Großunternehmen stürzte ab, als Avram Anfang der 90er Jahre wegen Steuerhinterziehung verhaftet wurde. Rau zog sich erst 2004 aus dem Geschäftsleben zurück. Er schrieb seine Memoiren und wurde Honorarprofessor. Seine letzten Jahre verbrachte er in einer Seniorenresidenz.

„Stars werden geboren, nicht gemacht“, war Raus Devise. Er räumte ein, mit ihm zu arbeiten sei nicht leicht gewesen, „weil ich doch gelegentlich, sagen wir, zu Ausfällen hinsichtlich meiner Lautstärke neige“. Er habe 30 Jahre keinen Urlaub gemacht, „weil ich in meinem Beruf genug erlebt habe“, sagte er bei seinem 65. Geburtstag, als er noch lange nicht an Ruhestand dachte.

Rau hatte klare politische Überzeugungen. Er unterstützte die Grünen und die Friedensbewegung, und er lehnte es ab, Konzerte für „rechte“ Bands zu organisieren. „Er schläft nie“, sagte Joan Baez in „50 Jahre Backstage“ über den Tour-Manager. „Wenn Fritz gegen eine Wand lief, dann wackelte die“, erinnerte sich Peter Maffay.

Leserkommentare

Kommentieren Sie diesen Artikel

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zu ...

Ort des Geschehens

Weitere Artikel aus kronberg

Mehr zu den Themen ...

Mehr aus diesem Ressort

article
58c741d8-0991-11e3-8fa6-22b36120d8cb
Nachruf
Seinem Ruf konnte kein Star widerstehen
http://www.nwzonline.de/kultur/seinem-ruf-konnte-kein-star-widerstehen_a_8,3,461535901.html
21.08.2013
http://www.nwzonline.de/rf/image_online/NWZ_CMS/NWZ/2011-2013/Produktion/2013/08/21/KULTUR/1/Bilder/3dho1623--285x337.jpg
Kultur,Nachruf
Kultur