Theater:
Startrampe für große Bühnen

Christian Firmbach, Oldenburgs designierter Intendant, über seine Pläne

Vor drei Monaten wurde Firmbach zum neuen Oldenburger Intendanten gewählt. Er startet zur Saison 2014/2015. Im Gespräch betont der 45-Jährige die Lust zur Veränderung.

Bonn/Oldenburg Ja, er wird schon auf der Straße angesprochen. Nein, er will sich nicht in den Vordergrund drängeln. Er meidet Premieren, guckt sich lieber andere Vorstellungen an. Christian Firmbach ist im Moment präsent, aber noch nicht im Amt: Mit der Saison 2014/2015 übernimmt der Bonner in Oldenburg die Generalintendanz. Am 17. Januar – also fast genau vor drei Monaten – hatte ihn der Theaterausschuss gewählt. Wie ist heute der Stand der Dinge? Wie laufen die Planungen für das Staatstheater?

Firmbach muss Entscheidungen treffen. „Das geht nicht ohne häufige Reisen nach Oldenburg“, betont er. Und das geht nicht ohne Unruhe: „Viele sind im Staatstheater nervös, viele kennen ihre Zukunft noch nicht.“

Ein Drittel geht

Verträge werden verlängert oder nicht verlängert, Schauspieler und Sänger sind im Ungewissen. „Das ist normal“, beruhigt Firmbach. Das passiere bei einem Intendantenwechsel: „Das ist immer auch eine Erneuerung.“

Tabula rasa will er nicht machen; es wäre taktisch ungeschickt, dem Publikum alles wegzunehmen. Trotzdem könne es unter ihm „bittere Einschnitte“ geben. In dem Fall würde es vielleicht ein halbes Jahr unruhig werden, weil der eine oder andere Liebling nicht mehr auf der Bühne stünde, aber dann würde garantiert Harmonie einkehren, da ist er sich sicher. Derlei müsse man als Intendant aushalten. Generell gelte, weiß Firmbach, beim Intendantenwechsel eine mathematisch eher schräge Faustformel: „Ein Drittel kommt, ein Drittel geht, ein Drittel bleibt.“

Das Musiktheater sieht Firmbach als sein Kerngeschäft. Er hat sich schon einiges angeschaut. „Da sehe ich“, sagt er vage, „große Möglichkeiten zu handeln.“ Der Vater von vier Kindern will auf den Nachwuchs setzen. Junge Leute sollen in Oldenburg ihre Karriere starten. Andererseits will er das Ensemble pflegen. Ein Widerspruch?

Nicht für Firmbach: „Ein Haus dieser Größenordnung wird immer eine Entdeckerschmiede sein. Die Förderung junger Kräfte ist wichtig.“ In dem Zusammenhang kritisiert er den Theaterbetrieb: „Alles ist doch nur noch modisch und trendig, wir müssen nachhaltiger agieren.“ Junge Sänger würden zu schnell „verbrannt“: „Morgens haben die ’ne Probe in Hamburg, abends singen die den Don Giovanni in Berlin.“

Dagegen möchte man mit Oldenburg bewusst eine Heimstätte bieten. Firmbach will die jungen Kräfte binden, jedenfalls solange, bis die Sänger das Rüstzeug für große Bühnen haben. Und dann kämen die hoffentlich dankbaren, erfolgreichen Sänger auch gern wieder nach Oldenburg zurück.

Noch mehr Zuschauer

Das Staatstheater werde sozusagen das Sprungbrett für Berlin oder München. „Wiederkehrende Leute als Ensemblemitglieder“, schwärmt Firmbach. Und lieber einmal einen guten Abend mit einem tollen Sänger, als denselben Sänger zum 15. Mal ermüdend an gleicher Stätte, meint Firmbach.

Im Moment hat er aber andere Sachen im Kopf – und den Ehrgeiz, jede Aufführung, die im Oldenburger Spielplan steht, auch zu sehen. Bis Mitte Mai will er das geschafft haben. Dann wird ein Schauspieldirektor präsentiert. Der Name ist noch geheim.

Auch die Familie mit Gattin und den Kindern war schon mal zum Schnuppern im Norden und ist nicht erschrocken umgekehrt. Firmbach selbst zeigt sich nett überrascht: „Obwohl ich Oldenburg immer besser kennenlerne, finde ich keine Makel!“

Das Publikum schätzt er als wohlwollend ein. Er weiß, dass er bei mehr als 200 000 Besuchern pro Saison in mächtige Fußstapfen tritt. Aber dadurch könne man auch mutig werden: Das Haus soll brummen, da sei mehr drin, sogar eine Steigerung der enormen Zuschauerzahl hält Firmbach für machbar.

Indes, die Qualität des Kuchens erweist sich beim Essen. Wer so was Kluges mal sagte? Rainer Mennicken. Der war Oldenburgs vorvorheriger Generalintendant.

Leserkommentare

Kommentieren Sie diesen Artikel

Mehr zu ...

Ort des Geschehens

Weitere Artikel aus bonn
article
c24bd302-a69b-11e2-acfb-7a862efe17b0
Theater
Startrampe für große Bühnen
Vor drei Monaten wurde Firmbach zum neuen Oldenburger Intendanten gewählt. Er startet zur Saison 2014/2015. Im Gespräch betont der 45-Jährige die Lust zur Veränderung.
http://www.nwzonline.de/kultur/startrampe-fuer-grosse-buehnen_a_5,1,488442646.html
18.04.2013
http://www.nwzonline.de/rf/image_online/NWZ_CMS/NWZ/2011-2013/Produktion/2013/04/18/KULTUR/1/Bilder/1_20071014_896800h--454x337.jpg
Kultur,Theater
Kultur

Kultur

Vorfreude Und Abschiedsschmerz

Ein letztes Mal Gut gegen Böse in der Hobbit-Welt

London 13 Jahre nach dem ersten „Herr der Ringe“-Film kommt die letzte von sechs Tolkien-Verfilmungen von Peter Jackson ins Kino. Fans können die Weltpremiere in London kaum erwarten - und fürchten die Leere danach.

nwzonline.de

Vogelgrippe

Kreise Cloppenburg und Vechta holen Geflügel rein

Im Nordwesten/Hannover Während sich das Land noch ziert, Geflügel in die Ställe zu holen, schaffen die Kreise im Weser-Ems-Gebiet Fakten. Die Arbeitsgemeinschaft bäuerliche Landwirtschaft macht indes „Geflügel-Agrarfabriken“ als mögliche Ursache für die Vogelgrippe aus.

Politik

Länderfinanzausgleich

Idee für Dauer-Soli stößt bei Union auf wenig Gegenliebe

Berlin In der CDU wittert man eine Steuererhöhung und spricht von einem „falschen Signal“. Baden-Württembergs Ministerpräsident Winfried Kretschmann (Grüne) rief zu Kompromissbereitschaft auf.

Kommentare der Redaktion

Meinungen

Studie zum Schulessen

Ungerecht

von Hermann Gröblinghoff
Hermann Gröblinghoff
Hermann Gröblinghoff

Politische Beamte im Ruhestand

Goldenes Leben

von Gunars Reichenbachs, Büro Hannover
Gunars Reichenbachs, Büro Hannover
Gunars Reichenbachs, Büro Hannover

Länder wollen Abgabe auf Dauer

Lügen-Soli

von Rolf Seelheim
Rolf Seelheim
Rolf Seelheim

Salzeinleitung in die Weser

Grün gegen Grün

von Gunars Reichenbachs, Büro Hannover
Gunars Reichenbachs, Büro Hannover
Gunars Reichenbachs, Büro Hannover

Grünen-Parteitag

Kurskorrektur

von Rasmus Buchsteiner, Büro Berlin
Rasmus Buchsteiner, Büro Berlin
Rasmus Buchsteiner, Büro Berlin

Grünen-Parteitag

Der Biss fehlt

von Rasmus Buchsteiner, Büro Berlin
Rasmus Buchsteiner, Büro Berlin
Rasmus Buchsteiner, Büro Berlin

Nach Wochenlangem Streit Schwarz-Rot zurrt Frauenquote fest

BerlinNach einem Temperatursturz im Koalitionsklima erzielen Union und SPD zumindest eine Einigung beim Spitzentreffen im Kanzleramt. Bei der gesetzlichen Frauenquote soll knapp ein Drittel der Aufsichtsratsposten in gut 100 börsennotierten Unternehmen von Frauen besetzt sein.

krise EU kämpft mit 315-Milliarden-Paket

StraßburgDas milliardenschwere europäische Investitionspaket weckt vor allem im Süden des Kontinents hohe Erwartungen. Wendet sich Europa nun endgültig vom Sparkurs ab? Beim EU-Gipfel Mitte Dezember fallen Beschlüsse.

Sport

Cl-Niederlage Gegen Chelsea

Schalke 05

Gelsenkirchen Nach dem indiskutablen 0:5 gegen den FC Chelsea droht Schalke 04 das frühe Aus in der Champions League. Auf der Suche nach den Gründen werden die Verantwortlichen zunehmend ratlos.

Lokalsport

Lokalsport

Regionalkarte

Bayern-Niederlage Gegen City Endlich mal verloren

Manchester18 Spiele in Folge war Bayern München ungeschlagen, beim englischen Meister aus Manchester ist die Serie in der Champions League nun unglücklich gerissen. Trotzdem gewinnen die Münchner dem 2:3 fast mehr Positives als Negatives ab.

Schonungslose Analyse Valcke sieht FIFA-Image auf Jahre beschädigt

Tokio/BelfastFIFA-Generalsekretär Jérôme Valcke ist bekannt für harte und manchmal auch unbedachte Worte. Seine Analyse zur Lage des skandalumtosten Weltverbandes ist schonungslos offen. Auf Jahre sei das Image beschädigt. Sorgen um die prall gefüllten Konten macht er sich nicht.

Wirtschaft

Umstrittene Taxi-Konkurrenz

Kritik an Uber schreckt Investoren kaum

San Francisco Der Fahrdienst-Vermittler wurde schon im Sommer so hoch bewertet wie kein anderes Start-up zuvor. Nun könnten die Geldgeber laut einem Medienbericht sogar bereit sein, Uber eine Bewertung von bis zu 40 Milliarden Dollar zu verschaffen.

Panorama

Umgangsformen

Schau mir in die Augen

Hamburg Die Achtsamkeit lässt zu wünschen übrig: Bei einer repräsentativen Umfrage bemängelte die große Mehrheit, das Miteinander der Menschen sei durch Smartphones, Internet und E-Mails oberflächlicher geworden.

Das Letzte

Das Letzte

Fahrlässigkeit Mindestens 17 Tote bei Wohnhauseinsturz in Kairo

KairoEin Räumbefehl wegen nicht genehmigter Aufstockung kam bereits vor fünf Jahren, umgesetzt wurde er nie. Die Baubehörde weist Vorwürfe der Bestechlichkeit zurück. Dass Geschäftemacher aus der Wohnungsnot Profit schlagen, ist aber in Ägypten allgemein bekannt.

Digitale Welt

Familienfreundliche Raserei

Achtung, Mama überholt gleich alle

Berlin Computer- und Videospiele müssen kein einsames Hobby sein. Auch Eltern und Kinder können so mit- und gegeneinander spielen.

Neue Chat-App Facebook versucht’s jetzt mit anonymen „Räumen“

HamburgDass Facebook auf den Trend zu Apps mit anonymer Nutzung aufspringen wolle, war schon länger spekuliert worden. Die nun auch in Europa verfügbare Anwendung „Rooms“ erinnert allerdings mehr an „Schwarze Bretter“ aus frühen Internet-Zeiten als an heutige Konkurrenz-Apps.

Reise

Besuch In Memphis

Königreich der Musik

Memphis Elvis Presley, der im Januar 80 geworden wäre, hat die Stadt in Tennessee weltberühmt gemacht. Aber es gibt noch mehr zu sehen am Mississippi, zum Beispiel jede Menge Weltgeschichte.

Weihnachtsmärkte Im Norden Glühwein-Saison ist eröffnet

HannoverGlühweinstände, dekorierte Buden und beleuchtete Innenstädte – in Niedersachsen und Bremen öffnen in dieser Woche die Weihnachtsmärkte. Die Städte versuchen ihre Gäste mit Attraktionen und Superlativen zu locken – eine Reise durch den Norden.

Motor

Zugelassene Reifengrößen

Blick in Fahrzeugschein reicht nicht

München Damit das Auto auch mit den richtigen Reifen über den Asphalt rollt, müssen die Fahrer beim Kauf einiges beachten. Wer wissen will, welche Größe die richtige ist, sollte auch beim Hersteller nachfragen.

Autofahren An Den Festtagen Bäume, Böller und Benzin

BerlinWer nach dem Besuch auf dem Weihnachtsmarkt betrunken in sein geschmücktes Auto steigt, hat alles falsch gemacht. Kritisch wird es auch, wenn Feierwütige den Wagen an Silvester mit Böllern bewerfen. Autofahrer können beides umgehen. Aber wie?

Mehr zu den Themen ...